Samstag, 26. Mai 2018

Letztes Update:06:52:44 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Kulturdezernentin lädt Musikfestivalleitungen zum gegenseitigen Austausch ein

Drucken
Im nördlichen Rheinland-Pfalz finden diverse Musikfestivals statt, die auf eine langjährige Tradition zurückblicken können. Das Mittelrhein Musik Festival, RheinVokal, das Koblenz International Guitar Festival, das Mosel Musikfestival, die Koblenzer Mendelssohn-Tage und die Internationalen Konzerttage tragen mit unterschiedlichen musikalischen Akzenten und Schwerpunktsetzungen zu einem attraktiven Kulturangebot in der Stadt Koblenz und der Region bei.

Die Festivalleitungen tauschten sich über mögliche Kooperationen, gegenseitige informelle Unterstützung, koordinative Abstimmung und die Erreichbarkeit von Publikumszielgruppen aus.
Es wurde unterstrichen, welche Bedeutung und Anziehungskraft die musikalischen Veranstaltungen an exponierten Orten auch in kulturtouristischer Hinsicht ausstrahlen. Als spezifisches regionales Markenzeichen mit besonderem Eventcharakter wurde die Durchführung von Musikveranstaltungen auf Schiffen erörtert.

Alle waren sich einig darüber, dass dieses erste Austauschtreffen seine regelmäßige Fortsetzung finden sollte, nicht zuletzt um die regionale Musikwirtschaft im Verbund zu stärken.

Neue Leiterin der Veterinärbehörde

Drucken

Gertrud Klumpp übernimmt von Dr. Rudolf Schneider

KREIS MYK. Gertrud Klumpp leitet seit Mai die Abteilung für Veterinärdienst und Landwirtschaft in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz.

Ihr Vorgänger Dr. Rudolf Schneider trat in den Ruhestand ein.

Klumpp ist Fachtierärztin für öffentliches Veterinärwesen und studierte Tiermedizin in Berlin. Sie arbeitete in einer Tierklinik in Dortmund und führte eine eigene Praxis in Andernach.

Im Bereich des öffentlichen Veterinärdienstes sammelte sie umfassende Erfahrungen bei der Kölner Bezirksregierung, der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten in  Bonn, dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und zuletzt beim  Landesuntersuchungsamt in Koblenz.

Geänderte Öffnungszeiten der Schwimmbäder

Drucken
An Fronleichnam, 31.05.2018, bleibt das Beatusbad für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen. Alternativ steht den Badegästen das Freibad Oberwerth an diesem Tag von 8.00 bis 20.00 Uhr zur Verfügung.
Ab Samstag, 02.06.2018 wird das Freibad täglich von 8.00 bis 20.00 geöffnet.

Das Beatusbad bleibt ab dem 02.06.2018 bis voraussichtlich Anfang September geschlossen. Witterungsbedingt sind kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten möglich. Die aktuellen Öffnungszeiten stehen auf www.koblenz.de.

Stadtrat im Mai 2018

Drucken
Erste Stadtratssitzung von OB David Langner - Stadt tritt Resolution gegen Bahnlärm auf Moselstrecke bei - Zusätzliches Geld für Baumaßnahmen beschlossen

(Koblenz: 24.05.18) Oberbürgermeister David Langner begrüßte die Ratsmitglieder zur ersten Stadtratssitzung in seiner Amtszeit.
Zunächst wählte der Stadtrat die Mitglieder des Kuratoriums der Koblenzer Sportstiftung sowie neue Mitglieder bestimmter städtischer Gremien.

Der Jugendrat erhält eine neue Wahlordnung. Diese Änderung wurde erforderlich, weil die Fristen für die Einreichung der Wahlvorschläge mit den Herbstferien zusammenfiel, was zu Schwierigkeiten bei der Bewerberaufstellung geführt hat. Ferner sollen die Öffnungszeiten des Wahllokals verändert werden.
Der Stadtrat stimmte der Verwaltungsvorlage einstimmig zu.

Nicht nur am Rhein auch an der Mosel werden die Anwohner der Gleise durch den Bahnlärm geplagt. Daher hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, dass die Stadt Koblenz der Bahnlärmresolution der Mosel-Gemeinden betritt. Derzeit wird die Moselstrecke ausgebaut damit sie leistungsfähiger wird. Damit steigt aber die Zugbelastung auf bis zu 240 Züge pro Tag an. Der Großteil werden Güterzüge sein, so dass es für die Betroffenen keine bessere Anbindung an das Bahnnetz bedeutet.

In den Koblenzer Kindertagesstätten steigt der Bedarf an Fachkräften für interkulturelle Arbeit, nicht zuletzt weil die Zahl der Kinder mit Mitgrationshintergrund gestiegen ist. Daher soll das derzeit gültige Stellenkontingent von 15 Vollzeitstellen auf 20 erhöht werden. Die Stadt Koblenz, die 40 % der Personalkosten übernimmt - 60 % kommen vom Land Rheinland-Pfalz - wird entsprechende Mittel in der kommenden Haushaltsaufstellung dafür vorsehen. Der Stadtrat stimmte der Vorlage einstimmig zu.

Ferner beschloss der Rat einstimmig das Maßnahmepaket zur Umsetzung des Kita-Bedarfsplans 2018-2020. Der Kindertagesstättenbedarfsplan sieht für den Planungszeitraum 2018 bis 2020 Veränderungen des Betreuungsangebotes vor. Um den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz ab dem 2. Lebensjahr zu gewährleisten sind auch Neubauten oder Erweiterungen von Kitas erforderlich.

Das Café Mumpitz im Kurt-Esser-Haus erhält eine neue Nutzung. Künftig wird das ehemalige Café von der Jugendkunstwerkstatt und dem Stadtjugendring Koblenz für das Projekt „Kinder- und Jugendbeteiligung in Koblenz ausbauen und erweitern“ genutzt. Der Vorlage stimmte der Rat einstimmig zu.

Einige laufende Bauvorhaben der Stadt im Bereich Schulen und Soziales/Jugend werden erheblich teurer als ursprünglich geplant. Dies liegt zum Teil an geforderten Leistungsanforderungen, an unvorhergesehenen weiteren Bauarbeiten und an den gestiegenen Baukosten aufgrund der Marktlage. Daher beschloss der Rat einstimmig überplanmäßige Auszahlungen bei Schulvorhaben in der Höhe von rund 5,5 Mio. Euro und von außerplanmäßigen Verpflichtungsermächtigungen im Bereich Schulen und im Bereich Soziales und Jugend in Höhe von rund 6,3 Mio. Euro zu.

Der Eigenbetrieb Koblenz-Touristik heißt künftig Eigenbetrieb Rhein-Mosel-Halle. Im vergangenen Jahr hatte der Stadtrat einer strukturellen Veränderung des Eigenbetriebs Koblenz-Touristik zugestimmt. Die neue Struktur besteht aus dem passiven Eigenbetrieb Koblenz-Touristik und der neuen Betriebsgesellschaft mit dem Namen Koblenz-Touristik GmbH. Um Verwechslungen zu vermeiden wird der Namenswechsel vorgenommen, was der Stadtrat nun einstimmig nachvollzog.

Ferner beschäftigte sich der Stadtrat noch mit 19 Anträgen und 9 Anfragen aus seinen Reihen.

An die öffentliche Sitzung schloss sich noch eine nicht-öffentliche Sitzung an, die 7 Tagesordnungspunkte umfasste.

Stadt Koblenz ruft angeschriebene Haushalte zur Teilnahme an der Mietspiegelerstellung auf

Drucken
Es ist wieder soweit. Der neue Koblenzer Mietspiegel wird erstellt. Dafür ist die Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger unerlässlich.

Seit 2006 erstellt die Stadt Koblenz zusammen mit einem Arbeitskreis, dem unter anderem auch die Interessensverbände von Mietern und von Vermietern angehören, regelmäßig einen qualifizierten Mietspiegel. Dieser gibt eine Übersicht über die in Koblenz ortsübliche Nettokaltmiete in Abhängigkeit von der Größe, dem Alter, der Lage und relevanten Ausstattungsmerkmalen einer Mietwohnung. Der Mietspiegel bietet daher gleichermaßen den Mietern wie auch den Vermietern eine wichtige Orientierungshilfe auf dem Mietwohnungsmarkt an.
Grundlage der Berechnung des Mietspiegels sind Angaben von Mietern und Vermietern zur Wohnung und zum Mietvertrag. Dazu hat die städtische Statistikstelle Anfang Mai 12.000 per Zufallsverfahren ausgewählte Haushalte mit einem kleinen Fragebogen angeschrieben und darum gebeten, sich an der freiwilligen Mietspiegelerhebung zu beteiligen. Je größer die Beteiligung ist, desto solider ist die Berechnungsgrundlage für den Mietspiegel.

Die Stadt bittet daher nochmals alle angeschriebenen Mieterhaushalte, die sich bislang noch nicht an der Erhebung beteiligt haben, den Fragebogen zur Vorabauswahl auszufüllen und an die Stadtverwaltung zurückzuschicken.

Weitere Informationen erhalten die Angeschriebenen bei Daniela Schüller (Tel.: 0261 - 129 1247; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) oder auf www.mietspiegel.koblenz.de.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL