Sonntag, 20. Juni 2021

Letztes Update:02:17:05 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Impflinge des Impfzentrums erhalten digitalen Impfnachweis automatisch

Drucken
Neben dem klassischen, gelben Impfausweis gibt es seit Donnerstag, 10. Juni, nunmehr eine weitere Möglichkeit, um seine vollständige Corona-Schutzimpfung beispielsweise in Restaurants oder am Flughafen nachzuweisen: Den digitalen Impfnachweis fürs Smartphone. In den beiden kostenlos downloadbaren Apps Corona-Warn-App sowie dem neuen CovPass, kann per abgescanntem QR-Code das digitale Impfzertifikat hinterlegt werden.

Ein nachträgliches Ausstellen der digitalen Impfbescheinigung bzw. des QR-Codes für Bürgerinnen und Bürger, die im Impfzentrum Koblenz vollständig geimpft wurden, ist derzeit im Landesimpfzentrum in der CGM Arena nicht vorgesehen. „Die Personen, die bereits vollständig geimpft wurden, erhalten den QR-Code direkt sowohl per Post als auch per Mail vom Land zugesendet“, erklärt der Koblenzer Impfkoordinator Olav Kullak. Im Laufe der 24. Kalenderwoche (14. bis 21. Juni) soll nach derzeitigem Stand auch das Landesimpfzentrum Koblenz in der CGM Arena freigeschaltet sein, um den ab dann vollständig im Impfzentrum geimpften Personen die QR-Codes, die für die digitale Hinterlegung des Impfnachweises notwendig sind, direkt mit ihrer Zweitimpfung vor Ort aushändigen zu können.

Für Personen, die sich beispielsweise bei ihrem Hausarzt oder im Krankenhaus haben impfen lassen, bitte die Stadtverwaltung darum, sich vor Ort zu erkundigen, wie sie den entsprechenden digitalen Nachweis erhalten können. „Dabei sollten alle Bürgerinnen und Bürger auch ein wenig Geduld haben, da der digitale Impfnachweis erst nach und nach ausgerollt wird. Bis sie ihren digitalen Impfnachweis erhalten, können sie ohnehin beispielsweise auch weiterhin ihren gelben Impfpass nutzen“, sagt Olav Kullak.

Mehr Informationen zum digitalen Impfnachweis gibt es im Internet unter www.digitaler-impfnachweis-app.de oder unter www.bundesgesundheitsministerium.de (Suchwort „Digitaler Impfnachweis“).

Freibad Oberwerth: Eintrittskartenkontingent wird erhöht

Drucken
Die Freibadesaison hat gerade begonnen und das Wetter schaltet nun ebenfalls langsam in den Sommermodus.

Aufgrund der positiven Entwicklung bei Wetter und Inzidenzahlen hat sich das Sport- und Bäderamt dazu entschlossen, ab Samstag den 12.06.2021, das Kontingent an Eintrittskarten für das Freibad Oberwerth von 500 auf 1.200 Personen pro Zeitslot zu erhöhen.

Die Badegäste werden auf die Wichtigkeit hingewiesen, dass nicht nur beim Betreten des Bades der "Check in", sondern beim Verlassen auch der "Check out" durchgeführt werden muss. Hierdurch ist gewährleistet, dass das Online-Buchungssystem einen neuen Platz für kurzfristig entschlossene Badbesucher anbieten kann. Dies gilt auch für das Kontingent der Barzahler, welche die Kasse kurz über das Verlassen des Bades informieren.

Das Sport- und Bäderamt wünscht allen Badegästen viel Vergnügen und einen angenehmen Aufenthalt im Freibad Oberwerth.

Online-Buchungen für das Freibad Oberwerth: koblenz.baeder-suite.de oder koblenz.de/baeder

162 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Drucken

KREIS MYK. Es gibt 6 neue positiv auf das Coronavirus getestete und 22 genesene Personen. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 162:

97 im Kreis MYK und

65 in der Stadt Koblenz.

Für die Regelungen des Bundes-Infektionsschutzgesetzes ist ausschließlich die durch das Robert-Koch-Institut unter https://www.rki.de/inzidenzen veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz maßgeblich. Der 7-Tage-Wert beträgt laut RKI aktuell für

  • Mayen-Koblenz: 11,7
  • Koblenz: 19,3

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Schnelltestzentren und -stellen in der Nähe finden man online unter https://corona.rlp.de/de/testen/

Alle Infos zu den Ambulanzen, Hotlines und vielem mehr gibt es im Internet unter www.kvmyk.de/corona

Vor Ort Beratung zur dualen Ausbildung:

Drucken

AzubiSpots im Bezirk der IHK Koblenz von 9. bis 18. Juni

Koblenz, 8. Juni: In den nächsten Tagen haben Schülerinnen und Schüler sowie Eltern die Chance, sich bei den AzubiSpots über die duale Ausbildung zu informieren. Wo gibt es freie Stellen? Wie läuft der Bewerbungsprozess ab? Welche Chancen bietet eine Ausbildung? Diese und weitere Fragen werden bei den diesjährigen AzubiSpots beantwortet in:

  • Idar-Oberstein: am Mittwoch, 9. Juni, von 11 bis 13 Uhr, auf dem Globus-Parkplatz
  • Montabaur: am Mittwoch, 9. Juni, von 10 bis 15 Uhr, FOC Montabaur
  • Bad Kreuznach: am Donnerstag, 11. Juni von 15 bis 17 Uhr in der Fußgängerzone
  • Neuwied: am Freitag, 11. Juni, von 14 bis 17 Uhr auf dem Luisenplatz
  • Ahrweiler: am Freitag, 11. Juni, von 12 bis 15 Uhr, Berufsbildende Schule (BBS) Ahrweiler
  • Altenkirchen: am Samstag, 18. Juni, von 14 bis 17 Uhr, Kaufland-Filiale in Kirchen
  • Koblenz: am Freitag, 11. Juni, von 9 bis 15 Uhr auf dem Schlossvorplatz finden die „Azubispots mit Unternehmermeile“ gemeinsam mit der Handwerkskammer (HwK) Koblenz und Agentur für Arbeit statt. Die Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten.

„Die Corona-Krise darf nicht zu einer Fachkräfte-Krise werden. Wir wollen durch die AzubiSpots diejenigen unterstützen, die dieses Jahr – egal ob Anfang August, September oder Oktober – ins Berufsleben starten wollen und auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind“, so Dr. Holger Bentz, Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung bei der IHK Koblenz.

Neue digitale Plattformen für die Unternehmensfinanzierung

Drucken

BVMW Mittelrhein lädt gemeinsam mit dem zfh Interessierte zum virtuellen Runden Tisch Personal/Finanzen ein

Ludwigshafen/Koblenz. Am Dienstag, den 22. Juni 2021 von 9:00 – 11:00 Uhr findet der virtuelle Runde Tisch Personal des BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft) für alle Interessierten statt. Mitveranstalter ist das zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund, das für einen Fachvortrag, Prof. Dr. Gösta Jamin von der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen gewinnen konnte. Jamin lehrt an der Hochschule in Ludwigshafen und leitet den berufsbegleitenden MBA-Fernstudiengang Digital Finance, Strategie & Acounting. Wer an der Videokonferenz teilnehmen möchte, wird gebeten sich unter https://www.bvmw.de/event/12940/bvmw-runder-tisch-personal-2/ anzumelden – sie erhalten anschließend einen Zugangslink mit Informationen zur Teilnahme.

Neben dem klassischen Bankkredit einer Hausbank bieten FinTech (FinanzTechnologie)-Unternehmen neue digitale Plattformen an, die kleinen und mittelständischen Unternehmen eine größere Auswahl an Finanzierungsinstrumenten als bisher bieten. Prof. Dr. Gösta Jamin informiert über diese und weitere Entwicklungen rund um die Digitalisierung von Finanzierung und Unternehmenssteuerung. Als Experte für Finanzwirtschaft und Digitalisierung stellt Jamin am Beispiel des MBA-Fernstudiengangs Digital Finance, Strategie & Accounting vor, wie in KMU neues Know-how zur digitalen Unternehmensteuerung gezielt aufgebaut werden kann. Der modulare Aufbau und der Einsatz vielfältiger Online-Formate in der Lehre ermöglichen eine flexible und passgenaue Schulung, die sehr gut parallel zur laufenden Berufstätigkeit absolviert werden kann.

Das MBA-Fernstudium richtet sich an Berufstätige aller Studienfächer und Branchen, die sich für ihre Führungs- oder Fachlaufbahn den aktuellen Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 stellen und eine zusätzliche Qualifizierung in den Bereichen Finance, Strategie, Accounting & Consulting benötigen. Angesprochen sind Absolventinnen und Absolventen eines ersten Hochschulabschlusses nach mindestens einjähriger Berufserfahrung. Auch beruflich Qualifizierte ohne Erststudium können nach erfolgreicher Ablegung einer Eignungsprüfung zum Studium zugelassen werden. Wer keinen MBA-Abschluss anstrebt, sondern sich gezielt in einzelnen Bereichen weiterqualifizieren möchte, hat die Möglichkeit, den Studiengang als Zertifikatsstudium zu belegen.

Die HWG Ludwigshafen führt das Fernstudienangebot in Kooperation mit dem zfh durch. Hier können sich Interessierte bis zum 15. Juli 2021 für das Wintersemester 2021/22 anmelden: www.zfh.de/anmeldung

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL