Sonntag, 17. Januar 2021

Letztes Update:09:40:41 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Smartes Mayen-Koblenz:

Drucken

Neuer Digitalisierungsbeauftragter soll die Fäden ziehen

Nächste Phase bei der Teilnahme am Smart-Cities-Förderprogramm eingeläutet

KREIS MYK. Das Förderprogramm „Smart Cities – made in Germany 2020“ des Bundesinnenministeriums birgt riesige Chancen für den Landkreis Mayen-Koblenz in der Digitalisierung weiter voranzukommen – insbesondere im ländlichen Raum. Nachdem der erste Schritt mit einer erfolgreichen Bewerbung für Förderung gemacht wurde, sind in den vergangenen Wochen umfangreiche Vorbereitungen für die Suche nach einer Schlüsselpersonalie vorangetrieben worden.

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Digitalisierung im Hinblick auf Wirtschaft, Tourismus und eine positive Entwicklung in allen Daseinsbereichen sowie der Stadt- und Kreisentwicklung umzusetzen. Dafür suchen wir ganz aktuell für unsere neugeschaffene Stabsstelle „Smart City“ eine Führungskraft, den sogenannten Chief Digital Officer. Jemanden mit einschlägigen Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung beziehungsweise Informationstechnik, der den digitalen Wandel im Landkreis mit uns anpackt und bewegt“, erläutert Landrat Dr. Alexander Saftig den nächsten fundamentalen Schritt im Smart-Cities-Prozess des Landkreises.

Der Digitalisierungsbeauftragte ist federführend für den Entwicklungsprozess einer zukunftsorientierten Digitalisierungsstrategie und deren Umsetzung verantwortlich. Ihm obliegt die Leitung der Stabsstelle und eines Smart-Region-Teams, mit dem er gemeinsam auf operativer Ebene den Gesamtprozess steuert. „Vor diesem Hintergrund suchen wir eine Persönlichkeit für die Leitung des Programmes, die auf Basis fachlicher Expertise und Erfahrung im Umgang mit komplexen Netzwerkstrukturen in der Lage ist, gemeinsam mit einem Team wesentliche Impulse für den Erfolg unseres Vorhabens zu setzen“, sagt der Landrat.

Darüber hinaus wirkt der Chief Digital Officer als Repräsentant der Stabsstelle und des Digitalisierungsprozesses nach innen und außen und ist verantwortlich für die proaktive Vernetzung mit den relevanten Akteurinnen und Akteuren aus Kreis, Städten und Verbandsgemeinden, kommunalen Tochterunternehmen, politischen Gremien sowie weiteren internen und externen Schnittstellen. „Denn allen voran werden wir die kreiseigenen Kommunen am Smart-Cities-Programm im Landkreis beteiligen. Die kommunale Familie im Landkreis Mayen-Koblenz ist das Fundament, auf dem die smarte Region entstehen soll“, betont Saftig. Nicht umsonst wurde als Projekttitel „MYK10 Network in Region“ ausgewählt. Dabei steht die hochgestellte 10 sinnbildlich für die zehn kreisangehörigen Städte und Verbandsgemeinden. Darüber hinaus sind rund 50 weitere lokale Partner beteiligt. Hinzu kommen mehr knapp fünfzehn externe Partner auf Bundesebene sowie ein zwölfköpfiger Expertenbeirat.

Das Smart-Cities-Projekt besteht aus zwei Phasen: In der ersten, bis zu zwei Jahren dauernden Startphase werden kommunale Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Gestaltung der Digitalisierung entwickelt. Die zweite Phase beinhaltet die Umsetzung der Ziele, Strategien und Maßnahmen in einem bis zu fünf Jahre dauernden Prozess. In dieser Gesamtlaufzeit von sieben Jahren ist für den Landkreis Mayen-Koblenz ein Gesamtvolumen von 17,5 Millionen Euro für das Projekt vorgesehen. 11,4 Millionen Euro davon kommen vom Bund, der neben MYK deutschlandweit 31 weitere Kommunen fördert. Zur Finanzierung des Eigenanteils werden auf Beschluss des Kreistags hin Haushaltsmittel in Höhe von 6,1 Millionen Euro bereitgestellt.

„Die Suche nach dem Chief Officer Digital läuft noch bis zum 17. Januar. Wir alle sind gespannt, wer schon in naher Zukunft mit uns den Aufbau des Landkreises als Smart-City-Kommune gestalten wird, die alle digitalen Aspekte im Gesundheits- und Bildungswesen sowie in Bezug auf Kommunikationsinfrastruktur, Verkehrssysteme, aber auch Energieanwendungen, Umweltanforderungen und digitale Souveränität vereint“, sagt Landrat Saftig.

Weitere Informationen gibt es unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. und www.zfm-bonn.de

Hintergrund:

Was bedeutet „Smart City“?

Aus dem Englischen übersetzt bedeutet Smart City so viel wie „schlaue Stadt“. Es ist ein Sammelbegriff für Entwicklungskonzepte, die darauf abzielen, Städte effizienter, technologisch fortschrittlicher, umweltfreundlicher und sozial inklusiver zu gestalten. Im Landkreis Mayen-Koblenz soll sich die Smart-City-Idee in der gesamten MYK-Region widerspiegeln. Städtische Bereiche werden genauso betrachtet wie der ländliche Raum. Aus diesem Grund ist in diesem Fall auch die Rede von einer Smart Region, also einer „schlauen Region“.

Abgabe der Wahlvorschläge zur Landtagswahl noch bis zum 29.12.2020 möglich

Drucken
Die Wahlvorschläge zur Landtagswahl müssen bis zum 29. Dezember 2020, 18:00 Uhr in der Stabsstelle Wahlen des Ordnungsamtes, Ludwig-Erhard-Str. 2, 56073 Koblenz abgegeben werden.
Selbstverständlich ist die Stabsstelle Wahlen in der Zeit vom 21.12.2020 bis zum 29.12.2020 (am 29.12.2020 bis 18:00 Uhr) personell besetzt um sicherzustellen, dass die Wahlvorschlagsträger noch Wahlvorschläge oder Unterstützungsunterschriften abgeben können.
Bei Rückfragen stehen bei der Stabsstelle Wahlen Frau Pauly 0261 129-4674 und Herr Schröder 0261 129-4483 zu Verfügung.

Breitbandversorgung für Schulen im Kreis MYK schreitet voran

Drucken

KREIS MYK. Die Digitalisierung bestimmt heutzutage nahezu alle Lebensbereiche. Deshalb ist die Verfügbarkeit einer leistungsfähigen Breitbandanbindung zum wichtigsten Standortfaktor für den Landkreises Mayen-Koblenz geworden – und zwar nicht nur, um Unternehmen im Landkreis zu halten oder neu anzusiedeln, sondern auch für die Sicherung es attraktiven Schul- und Bildungsstandortes. Eine leistungsfähige und bedarfsgerechte Breitbandversorgung für die ganze Region zählt daher zu einem der wichtigsten Leitprojekte des Landkreises Mayen-Koblenz und der Wirtschaftsgesellschaft (WFG) am Mittelrhein und wird weiter vorangetrieben. „Ich bin froh über diese Entwicklung. Denn zur zeitgemäßen digitalen Ausstattung einer Schule gehört auch die breitbandige Internet-Anbindung, damit die Möglichkeiten der digitalen Bildung – das hat uns die Corona-Pandemie deutlich vor Augen gehalten – ohne Einschränkungen von Schülern und Lehrern ausgeschöpft werden können“, sagt Landrat Dr. Alexander Saftig.

Für die folgenden Schulen im Landkreis ist eine Erschließung mit Glasfaser durch die WFG bereits beauftragt worden:

  • August-Horch-Berufsbildende Schule Andernach
  • Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach
  • St.-Thomas-Realschule plus Andernach
  • Elisabeth-Schule Andernach
  • Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach
  • Bertha-von-Suttner-Gymnasium Andernach
  • Karl-Fries-Realschule plus Bendorf
  • Wilhelm-Remy-Gymnasium Bendorf
  • Theodor-Heuss-Schule Bendorf
  • Megina-Gymnasium Mayen

Weitere Schulen im Landkreis Mayen-Koblenz werden eigenwirtschaftlich durch das Unternehmen Innogy SE erschlossen. Dazu gehören die folgenden Bildungseinrichtungen:

  • Carl-Burger-Berufsbildende Schule Mayen
  • Albert-Schweitzer-Realschule plus Mayen
  • Genoveva-Schule Mayen
  • Elisabeth-Schule Mayen
  • Realschule plus und Fachoberschule Untermosel
  • Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld
  • Integrierte Gesamtschule Maifeld in Polch
  • Integrierte Gesamtschule Pellenz in Plaidt
  • Realschule plus und Fachoberschule Mendig
  • Stephanus Schule Polch

872 aktive Corona-Fälle in MYK und Koblenz

Drucken

81 neue positiv Getestete – 102 Personen sind genesen – 2 verstorbene Personen

Stand: 21.12.2020

KREIS MYK. Es gibt insgesamt 81 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen. 102 Personen sind genesen. Zu beklagen ist der Tod von 2 Personen – 1 ist infolge einer Coronavirus-Infektion und 1 weitere infolge anderer Ursachen verstorben.   Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 1044:

610 im Kreis MYK und

434 in der Stadt Koblenz.

Aufgrund von vereinzelten Corona-Fällen an folgenden Schulen und Kindertagesstätten sind für folgende neue Klassen/Kurse/Gruppen Quarantänen angeordnet worden:

  • Haus für Kinder Kemperhof, Koblenz, einzelne Kinder aus mehreren Gruppen
  • Elisabeth-Schule Mayen, Klassen 4 und 5

Weiterführende Statistiken und Auswertungen zu einzelnen Städten, Verbands- und Ortsgemeinden findet man unter www.kvmyk.de/coronastatistiken

Am Ersten Weihnachtsfeiertag und an Neujahr ist die Corona-Ambulanz in Mayen geschlossen. Die Ambulanz in Koblenz ist an Neujahr geschlossen.

Drüber hinaus gelten folgende grundsätzliche Öffnungszeiten:

Die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle (In der Weiersbach, 56727 Mayen) in Mayen hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                        11 bis 15 Uhr

Dienstag bis Freitag     12 bis 14 Uhr

Samstag                      10 bis 12 Uhr

Die Corona-Ambulanz in Koblenz (CGM Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz) hat folgende Öffnungszeiten:

Montag                                    9 bis 15 Uhr

Dienstag bis Samstag              9 bis 13 Uhr

Alle Infos zu den Ambulanzen, Hotlines und vielem mehr gibt es im Internet unter www.kvmyk.de/corona

So haben die Corona-Ambulanzen über die Feiertage geöffnet

Drucken

Auch Hotlines erreichbar

KREIS MYK. Die Corona-Ambulanzen in Mayen und Koblenz haben über Weihnachten und Silvester, wie folgt geöffnet:

Corona-Ambulanz Mayen:

24. Dez. 12 – 14 Uhr

25. Dez. geschlossen

26. Dez. 10 – 12 Uhr

27. Dez. geschlossen

28. Dez. 11 – 15 Uhr

29.  bis 31. Dez.  12 – 14 Uhr

01. Jan.  geschlossen

02. Jan. 10 – 12 Uhr

03. Jan. geschlossen

04. Jan. 11 – 15 Uhr

Corona-Ambulanz Koblenz:

24. Dez. 9 – 13 Uhr

25. Dez. 9 – 13 Uhr

26. Dez. 9 – 13 Uhr

27. Dez. geschlossen

28. Dez. 9 – 15 Uhr

29. Dez. 9 – 13 Uhr

30. Dez. 9 – 13 Uhr

31. Dez. 9 – 13 Uhr

01. Jan.  geschlossen

02. Jan. 9 – 13 Uhr

03. Jan. geschlossen

04. Jan. 9 – 15 Uhr

Für die Tage, an denen die Corona-Ambulanzen geschlossen sind, ist die medizinische Versorgung durch den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz sichergestellt. Wer genau in welcher Region in der Zeit um Weihnachten und Neujahr die Versorgung übernimmt, ist ab dem 23. Dezember, 17 Uhr unter www.kv-rlp.de/396666 zu finden.

Hotlines:

Die Hotline des Landes Rheinland-Pfalz (0800 575 81 00) ist bei Fragen rund um das Coronavirus während Weihnachten und Neujahr wie folgt erreichbar:

21.12. – 23.12.2020 von 8 – 18 Uhr

24.12. – 27.12.2020 von 10 – 16 Uhr

28.12. – 30.12.2020 von 8 – 18 Uhr

31.12. – 03.01.2021 von 10 – 16 Uhr

Die Hotline der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz ist wochentags (außer an Feiertagen) von 9 bis 13 Uhr sowie an Heiligabend, dem ersten Weihnachtstag und Silvester von 10 – 13 Uhr erreichbar.

Die Hotline der Stadtverwaltung Koblenz wochentags (außer an Feiertagen) grundsätzlich von 9 bis 13 Uhr sowie an Heiligabend und Silvester von 9 – 13 Uhr erreichbar.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL