Freitag, 29. Mai 2020

Letztes Update:04:47:10 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Wertstoffhof, Schadstoffsammelstelle und Grünschnittkompostieranlage öffnen länger

Drucken
Der Kommunale Servicebetrieb Koblenz informiert, dass sich ab Montag, 11. Mai die Annahmezeiten der Außenstellen „Wertstoffhof – Schadstoffsammelstelle – Grünschnitt-Kompostieranlage“ weiter normalisieren. Samstags bleiben alle Einrichtungen aber weiterhin noch geschlossen. Am Wertstoffhof besteht immer noch keine Anlieferungsmöglichkeit für Elektroschrott aus dem Landkreis Mayen-Koblenz.
Wertstoffhof/Schadstoffsammelstelle: Montag bis Freitag von 07.00 – 17.45 Uhr
Grünschnitt-Kompostieranlage: Montags bis freitags von 08.00 – 12.00 Uhr und zusätzlich dienstags und freitags von 13.00 – 18.00 Uhr sowie montags und donnerstags von 13.00 – 15.00 Uhr.
Der Kommunale Servicebetrieb bittet weiterhin um die Einhaltung der vorgeschriebenen und bereits veröffentlichten Schutzmaßnahmen.

IHK-Tourismusausschuss zur Wiederöffnung unter Auflagen:

Drucken

„Ein profitables Arbeiten muss für die Branche möglich sein!“

Koblenz, 7. Mai 2020. Rheinland-Pfalz ermöglicht die Öffnung in der Gastronomie sowie für Dauercamper ab Mittwoch, den 13. Mai. Übernachtungsbetriebe dürfen ab Montag, den 18. Mai wieder den Betrieb aufnehmen und auch wieder Touristen beherbergen. Das gilt auch für die Campingplätze. Die Öffnungen setzen die Einhaltung von Hygiene- und Präventionsmaßnahmen voraus. Der IHK-Tourismusausschuss kommentiert die Lockerungsmaßnahmen und fordert klare Informationen:

„Endlich erhält das Gastgewerbe den lang ersehnten konkreten Zeitplan zur Wiederöffnung. Wichtig ist jetzt, dass ein für alle Betriebe profitables Arbeiten möglich ist. Mit dem erforderlichen Abstand und der nötigen Sicherheit möchten wir jetzt wieder Gastgeber sein“, so Silvia Hees, Inhaberin des Hotels Halfenstube in Senheim-Senhals und designierte Vorsitzende des IHK-Tourismusausschusses.

„Ein gastgewerblicher Betrieb lässt sich nicht einfach über Nacht wieder hochfahren. Um uns auf die Wiedereröffnung in der kommenden Woche vorbereiten zu können, benötigen wir sehr zeitnah die für die Beherbergungsbetriebe relevanten Informationen, also wie die Vorgaben für die Beherbergungsbetriebe konkret aussehen“, sagt Guido Steuer, Inhaber des Hotels Steuer in Allensbach.

„Der Zeitpunkt der Wiedereröffnung gibt uns die Gelegenheit, bereits an den normalerweise umsatzstarken Wochenenden um Christi Himmelfahrt und Pfingsten wieder die dringend benötigten Einnahmen zu generieren. Das ist zwingend notwendig, da wir praktisch seit Mitte März keine Einnahmen erzielt haben. Wichtig ist aber, dass wir trotz Abstandsregeln, Reservierungen und unter Einhaltung der erforderlichen Hygienemaßnahmen betriebswirtschaftlich rentabel arbeiten können. Das muss eine zwingende Voraussetzung sein, damit wir auch wieder von unserem Geschäft leben können“, so Michael Klein, Inhaber von Klein`s Fronhof in Winningen.

„Wir alle haben ausreichend Zeit gehabt, um ein reduziertes Kontaktrisiko zu planen. Unsere Mitarbeiter sind entsprechend des Infektionsschutzgesetzes und der Lebensmittelinformationsverordnung geschult. Das ist für die gesamte Branche ein wichtiger Vorteil. Wir haben beispielsweise neue Servierwagen angeschafft, um uns insbesondere beim Frühstück auf die neue Situation einzustellen“, berichtet Dagmar Lorenz, Inhaberin des Romantik Hotels Sanct Peter in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Um die gastgewerblichen Betriebe auf die Wiederöffnung unter Auflagen entsprechend vorzubereiten, bietet die IHK Koblenz das Webinar „Hygiene und Prävention im Gastgewerbe“ an drei Terminen an:

•           Freitag, 08.05.2020, 10:30 Uhr – 11:30 Uhr

•           Mittwoch, 13.05.2020, 10:00 Uhr – 11:00 Uhr

•           Donnerstag, 14.05.2020, 10:00 Uhr– 11:00 Uhr

Anmeldung und weitere Informationen auf www.ihk-koblenz.de, Nummer 4786222. Das IHK-Webinar erteilt Auskunft über die aktuellen Hygienevorgaben für einen sicheren Umgang mit Kunden, Lieferanten sowie Mitarbeitern und gibt Tipps zur Einhaltung von Hygienestandards, Abstandsregelungen und Zutrittssteuerungen.

Aktuell existieren rund 8.000 branchenzugehörige Betriebe im Zuständigkeitsbereich der IHK Koblenz. Unter www.ihk-koblenz.de/veranstaltungen bietet die IHK Koblenz ein breites, kostenfreies und branchenübergreifendes Webinarprogramm an. Auch das Gastronomische Bildungszentrum in Koblenz bietet unter www.gbz-koblenz.de Webinare zu verschiedenen Themen an.

Aktion „Leere Stühle“ am 08.05.2020 von 11.00 – 13.00 Uhr in Koblenz – Münzplatz.

Drucken
OFFENER BRIEF

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Aktion „Leere Stühle“ soll die Situation unserer Gastronomen, Hoteliers und Veranstalter verdeutlichen. Leere Stühle bedeuten keine Gäste. Keine Gäste bedeuten keine Erträge… Die Konsequenz: „Wir geben den Löffel ab!“

Unter diesem Motto findet am kommenden Freitag in vielen Städten Deutschlands, so auch in Koblenz, wieder eine Aktion mit „leeren Stühlen“ statt.

Im Fokus steht die geplante und teils chaotische Öffnung der Gastronomie in vielen

Bundesländern. Die Initiative Leere Stühle e. V. i.G, fordert deutschlandweit eine umfangreiche Nachbesserung der aktuellen Öffnungsbedingungen bzw. ein Rettungspaket für die Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche.

Dabei steht die Abgabe des Löffels symbolisch für eine Branche, die mit 2,4 Millionen Arbeitsplätzen, Zulieferindustrie nicht mitgezählt, seit Mitte März geschlossen ist und sich weitestgehend alleingelassen fühlt. „In der Branche herrscht pure Existenzangst. Rund 100.000 Betriebe wissen bundesweit nicht, wie sie ohne eine wirtschaftliche Innen- und Außengastronomie überleben sollen. Laufende Kosten wie Mieten, Kredite und Versicherungen sind in voller Höhe weiter zu zahlen. Die Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes von 7% auf Speisen ab Juli ist eine Farce. Hotels sehen sich extrem hohen Auflagen zur Wiedereröffnung gegenübergestellt. Die Veranstalter haben nicht einmal einen Fahrplan, wann wieder Konzerte etc. durchgeführt werden können. Inhaber stehen weiterhin ohne jegliche Hilfen da. “ Die Initiative fordert daher für die Branche Bundeszuschüsse. Lösungsansätze finden sich unter www.leere-stuehle.de/brief-der-gastronomen

In Städten wie Dresden, Leipzig, Berlin, Potsdam, Frankfurt O., Halle oder Koblenz werden nicht nur leere Stühle aufgestellt, sondern auch Container, in die Tausende von Löffel geschmissen werden. Darüber hinaus wird in den Sozialen Medien zur Aktion aufgefordert.

Die deutschlandweit gesammelten Löffel werden dann am 15. Mai 2020 an Vertreter der Bundesregierung am Bundeskanzleramt in Berlin übergeben.

Zu der Aktion in Koblenz am kommenden Freitag laden die Hoteliers, Gastronomen und Veranstalter zudem offiziell die Vertreter der Landesregierung um die Ministerpräsidentin des Landes RheinlandPfalz Malu Dreyer und ihren Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing ein.

Am vergangenen 01.05.2020 hatte das Bündnis aus Koblenz unter Beteiligung weiterer Kollegen aus ganz Rheinland-Pfalz aus Respekt vor dem Feiertag ihre Aktivitäten in das world-wide-web verlegt. Jeder teilnehmende Betrieb hatte hierbei ein Bild von leeren Stühlen an Malu Dreyer und Dr. Volker Wissing per Email gesendet und zudem in den sozialen Medien veröffentlicht. Bis heute erfolgte hierauf keine Reaktion von der Landesregierung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

Hoteliers, Gastronomen und Veranstalter aus dem Großraum Koblenz

Baurecht für die neue Pfaffendorfer Brücke

Drucken
Mit dem Neubau der Pfaffendorfer Brücke darf jetzt offiziell begonnen werden. Wie die Planfeststellungsbehörde beim Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz der Stadt in ihrem Schreiben vom 5. Mai mitteilte, gingen bis zum Ablauf der Frist für die Offenlage des Planfeststellungsbeschlusses für die Maßnahme keine Klagen beim Oberverwaltungsgericht Koblenz ein. Die festgestellte Planung hat damit Bestandskraft und ist nicht mehr anfechtbar.

Baudezernent Flöck: „Ich freue mich, dass dank der sehr guten Vorarbeit durch das Tiefbauamt der Stadt Koblenz das Planfeststellungsverfahren in Rekordzeit durchgeführt werden konnte. Bedanken möchte ich mich beim LBM für ein sehr konstruktives Miteinander.“

Das Tiefbauamt arbeitet weiter mit Hochdruck an der Fertigstellung der notwendigen Entwurfsunterlagen für das Projekt, die bis Ende Mai vollständig vorliegen sollen. Diese Unterlagen sind Grundlage für einen Antrag auf finanzielle Zuwendungen, den die Stadt bei der Landesregierung stellen wird. Parallel dazu wurde bereits mit der Erstellung der Vergabeunterlagen begonnen. Die EU-weite Ausschreibung soll noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht werden. Nach dem aktuellen Zeitplan hat die Stadt das Ziel, noch im ersten Quartal 2021 einen Bauvertrag abzuschließen. Die ersten Bauaktivitäten für den Neubau des Brückenzuges vor Ort werden dann ab Sommer 2021 erwartet. Das Tiefbauamt rechnet mit einer Bauzeit von rund drei Jahren, so dass der Verkehr ab Ende 2024 wieder ohne Einschränkungen den Rhein überqueren kann.

„Der Zeitplan für dieses wichtige Infrastrukturprojekt ist eng getaktet, denn die Brücke ist eine wichtige Lebensader unserer Stadt – dies konnten wir  zuletzt wieder erleben, als der Verkehr aufgrund von Arbeiten zur Ertüchtigung stark eingeschränkt war“, so Oberbürgermeister David Langner.

Bereits in diesem Jahr werden jedoch schon eine Reihe von vorbereitenden Maßnahmen erforderlich und durchgeführt, um einen reibungslosen Ablauf des eigentlichen Brückenbaus zu gewährleisten. So muss beispielsweise die Außenstelle Ehrenbreitstein des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Bingen, dessen Betriebsgebäude sich unmittelbar im Baufeld befinden, temporär nach Koblenz-Lützel verlegt werden. Weiterhin sind ökologische Maßnahmen zu treffen, wie etwa das Umsiedeln von Fledermäusen und Eidechsen, die bei Voruntersuchungen im Bereich der vom Bau der Brücke betroffenen Gebiete gefunden wurden.

Ein neuer Coronafall im Kreis MYK und der Stadt Koblenz

Drucken

524 von 600 positiv getesteten Personen sind genesen

KREIS MYK. Insgesamt 46 aktive Corona-Fälle gibt es aktuell im Landkreis Mayen-Koblenz und in der Stadt Koblenz. Von den derzeit 600 Personen aus Stadt und Kreis, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, sind 524 Menschen bereits genesen. Zudem gibt es insgesamt 30 Todesfälle zu beklagen – 13 im Landkreis und 17 in Koblenz –, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion stehen. Auch weiterhin gilt es zu beachten: Weder diese Momentaufnahme noch die Zahl der genesen Personen sind ein Grund zur Entwarnung.

Im Einzelnen wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt bei 337 Personen im Landkreis und 263 Personen in der Stadt Koblenz ein positives Testergebnis festgestellt. Von der Gesamtzahl der positiv getesteten Personen sind im Landkreis 305 und in der Stadt Koblenz 219 Menschen genesen. Dennoch bleibt es weiterhin wichtig, dass sich die Menschen an die geltende Verordnung des Landes zur Bekämpfung des Covid19-Virus halten.

Die Gesamtzahl aller positiven Corona-Fälle sowie den davon Genesenen und Verstorbenen (in Klammern) in den Städten und Verbandsgemeinden (VG) des Kreises Mayen-Koblenz sowie in der Stadt Koblenz stellt sich wie folgt dar:

•             Stadt Andernach             32 (32)

•             Stadt Bendorf                   29 (28)

•             Stadt Koblenz                   263 (219 / †17)

•             Stadt Mayen                     12 (11)

•             VG Maifeld                        28 (23 / †2)

•             VG Mendig                        17 (14 / †2)

•             VG Pellenz                         15 (13)

•             VG Rhein-Mosel              112 (100 / †7)

•             VG Vallendar                    28 (26 / †2)

•             VG Vordereifel                 19 (17)

•             VG Weißenthurm           45 (41)

Bei Fragen zum Coronavirus können sich Bürger aus der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz an die Corona-Hotline unter Tel. 0261/108-730 wenden. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag: 9 bis 16 Uhr; bereits ab dem 9. Mai gilt: Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr.

In Koblenz können Bürger zudem das Bürgertelefon der Stadt Koblenz unter Tel. 0261/129-6666 nutzen. Erreichbarkeit: Montag bis Freitag: 9 bis 16 Uhr; bereits ab dem 9. Mai gilt: Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr.

Unter Tel. 0800 / 575 81 00 können sich Bürger zudem an die Corona-Hotline des Landes Rheinland-Pfalz wenden.

Information:

Die Ambulanzen in Koblenz (CGM Arena) und in Mayen (In der Weiersbach, 56727 Mayen) haben folgende Öffnungszeiten, es ist keine vorherige Terminvereinbarung notwendig:

Koblenz:

Montag - Freitag: 10 - 13 Uhr

Nur am Samstag, 09.05.2020: 10 - 13 Uhr

(Änderungen vorbehalten)

Mayen:

Montag - Freitag: 10 - 15 Uhr

Wochenende und Feiertage: 13 - 15 Uhr

(Änderungen vorbehalten)

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL