Mittwoch, 20. Oktober 2021

Letztes Update:07:47:17 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Die Stadtverwaltung Boppard / Fundbüro informiert

Drucken

Im Amselweg in Buchenau wurde eine Katze gefunden. Der Besitzer wird gebeten sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Nähere Auskünfte erteilt das Fundbüro der Stadtverwaltung Boppard, Simone Zölzer, Tel. 06742/103-19 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bus-Verträge unterzeichnet;

Drucken

Am Montag, 04. Februar 2019, wurden im Kreishaus in Simmern die Verkehrsverträge für die ab dem 01. August 2019 startenden neuen Busverkehre unterzeichnet.

Die Vergabe der insgesamt 65 neu entworfenen Bus-Linien mit insgesamt cira 5,5 Mio. Nutzwagenkilometern jährlich und 111 Fahrzeugen (davon 6 Doppelstockbusse) erfolgte nach den Vorgaben des europäischen Rechts im Rahmen zweier Vergabeverfahren. Die Leistungen wurden in drei Linienbündeln ausgeschrieben, Ausschreibungsgewinner waren die Fa. KVG Zickenheiner GmbH aus Koblenz, die Fa. Stemmler-Bus GmbH aus Kastellaun sowie die Bietergemeinschaft aus den Verkehrsbetrieben Nagoldtal aus Nagold und der Fa. DeinBus VerkehrsGmbH aus Offenbach.

Die Neuvergaben der Verkehrsverträge führen zu umfangreichen Änderungen des ÖPNV im Rhein-Hunsrück-Kreis, die in die Umsetzung des ÖPNV-Konzeptes Nord eingebunden sind. Das ÖPNV-Konzept Nord ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landes Rheinland-Pfalz, des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord und der Verkehrsverbünde Rhein-Mosel und Region Trier.

Die Neukonzeption bietet zahlreiche Vorteile, wie zum Beispiel Umstiegsknotenpunkte mit kurzen Umsteigezeiten zwischen zahlreichen Buslinien; ein vertaktetes Busangebot in der Woche und ein verbessertes Angebot an Wochenenden und in der Ferienzeit sowie den Einsatz von Anruf-Linien Fahrten. Ein solch großer Umbruch bringt leider auch an der ein oder anderen Stelle Nachteile insbesondere für bisher umstiegsfreie Busanbindungen mit sich. Dadurch können im Einzelfall auch längere Fahrtzeiten entstehen.

Weiterlesen...

Bauarbeiten an Kronprinzenbrücke

Drucken

Geh- und Radweg vom 11. bis 15. Februar tagsüber gesperrt

KREIS MYK. In der Zeit vom 11. bis 15. Februar werden die Instandsetzungsarbeiten am Geh- und Radweg der Kronprinzenbrücke zwischen Urmitz und Neuwied-Engers fortgesetzt. Hierfür ist eine Vollsperrung des Weges tagsüber in der Zeit von 7.30 bis 16.30 Uhr erforderlich. Das teilt die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz mit.

Während der Sperrung der Kronprinzenbrücke erfolgen Umleitungen über die Raiffeisenbrücke zwischen Weißenthurm und Neuwied sowie über die Autobahnbrücke A 48 zwischen St. Sebastian und Bendorf. Die Umleitungen sind ausgeschildert. Geht alles nach Plan, ist die Kronprinzenbrücke ab 16. Februar wieder ganz normal für Fußgänger und Radfahrer nutzbar.

Rhein-Hunsrück-Kreis für Katastrophenfall gut aufgestellt!

Drucken

„Der Rhein-Hunsrück-Kreis ist für den Katastrophenfall gut aufgestellt.“ So lautete die einhellige Meinung der Führungskräfte im Katastrophenschutz bei der Verabschiedung von Jutta Pilger aus Sohren als Organisatorische Leiterin des Rhein-Hunsrück-Kreises durch Landrat Dr. Marlon Bröhr.

Bereits seit 1985 war Jutta Pilger als Kreisbereitschaftsleiterin des DRK-Kreisverbandes tätig und wurde am 22.11.1993 zur ersten Organisatorischen Leiterin des Landkreises bestellt. Seit 2004 ist sie auch Bezirksbereitschaftsleiterin des DRK Kreisverbandes.

Landrat Dr. Bröhr dankte Pilger für ihre über 26-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Organisatorische Leiterin zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis.

Als Nachfolgerin ernannte Landrat Bröhr Jutta Schweikert-Jäkel aus Bad Salzig. Sie ist seit 1983 ehrenamtliches Mitglied im Deutschen Roten Kreuz (DRK) und seit 2008 als Bereitschaftsleiterin für den DRK Ortsverband Boppard-Bad Salzig tätig. Am 09.05.2015 wurde Sie Kreisbereitschaftsleiterin nachdem Sie das Amt bereits seit 2014 stellvertretend wahrgenommen hatte.

Als Dritten im Bunde wurde Dr. Michael Bohn aus Riesweiler von Landrat Bröhr als neuen Leitenden Notarzt für den Landkreis verpflichtet. Dr. Bohn war als Rettungsassistent sowie während seines Medizinstudiums im hiesigen Rettungsdienst tätig. Nach seiner Approbation qualifizierte er sich nach den vorgeschriebenen Pflichtzeiten als Assistenzarzt rasch zum Notarzt. Seitdem ist er regelmäßig als Notarzt für den Standort Simmern im Einsatz. Einen Großteil seiner Facharztweiterbildung absolvierte er in der chirurgischen Abteilung des Diakonie-Krankenhauses in Simmern bevor er ins Bundeswehrzentralkrankenhaus (BWZK) nach Koblenz wechselte. Seit 2017 ist Dr. Bohn Facharzt für Unfallchirurgie am BWZK in Koblenz. Das Qualifikationsseminar zum Leitenden Notarzt absolvierte er Ende 2018 in Lübeck-Travemünde und Hamburg.

Landrat Dr. Bröhr bedankte sich bei Jutta Schweikert-Jäkel und Dr. Michael Bohn für ihre Bereitschaft sich ehrenamtlich in den Dienst des Landkreises zu stellen. Als eine von acht Organisatorischen Leitern im Landkreis hat Schweikert-Jäkel organisatorische Führungs- und Koordinierungsaufgaben bei der Bewältigung von Schadensereignissen mit einer größeren Anzahl Verletzter oder Erkrankter. Dr. Bohn ist gemeinsam mit zehn weiteren Leitenden Notärzten zuständig für die Leitung, Koordination und Überwachung aller rettungs- und sanitätsdienstlichen Maßnahmen im medizinischen Bereich der Notfallrettung bei Großschadenslagen im Rhein-Hunsrück-Kreis.

Sprechstunde des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im Februar

Drucken

Der Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Rhein-Hunsrück-Kreis, Klaus Gewehr, bietet jeden Monat eine Sprechstunde in der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis in Simmern an. Herr Gewehr steht den Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörigen und Interessenvertretern im Rhein-Hunsrück-Kreis als Ansprechpartner für besondere Anliegen und Probleme zur Verfügung. In regelmäßigen Kontakten zu den regionalen Einrichtungen und Diensten sowie zur Kreisverwaltung setzt er sich für die Belange von Menschen mit Behinderung und die Verbesserung von Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung ein.

Die nächste Sprechstunde bietet Herrn Gewehr am Donnerstag, 14. Februar 2019, in der Kreisverwaltung in Simmern von 14 bis 16 Uhr an. Anmeldung – aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich – bei Doris Becker, Telefon 06761 82-125, oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL