Der Bürgermeister der Stadt Boppard informiert

Drucken

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Corona-Virus hat spätestens vor zwei Wochen die Stadt Boppard erreicht und wir haben bereits in der vorletzten Woche entsprechend den Vorgaben des Bundes, des Landes sowie des Gesundheitsamtes Rhein-Hunsrück das Notwendige veranlasst. Die städtischen Einrichtungen sind ausnahmslos geschlossen. Die Stadtverwaltung ist für den allgemeinen Publikumsverkehr ebenfalls geschlossen, aber sie arbeitet weiter.

Sie erreichen die Stadtverwaltung telefonisch  unter 06742/1030.  Allgemeine Anliegen können zudem auch per Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. an die Stadtverwaltung gerichtet werden. Dringende und unaufschiebbare Angelegenheiten können Sie beim Einwohnermeldeamt (06742/103-64), dem Standesamt (06742/103-27) und der Stadtkasse (06742/103-13) telefonisch klären.

Wir nutzen die digitalen Möglichkeiten des Homeoffice und haben die Kontakte innerhalb der Stadtverwaltung auf das Minimale reduziert. So können wir die notwendige Verwaltungsarbeit weiter betreiben, wenngleich geringe zeitliche Verzögerungen entstehen.

Ich habe die Sitzung des Werkausschusses am 17.03.2020 abgesagt und die anstehenden notwendigen Entscheidungen entsprechend § 48 der Gemeindeordnung im Benehmen mit den Beigeordneten als Eilentscheidung getroffen. So habe ich den Auftrag über die Ingenieurleistung zur Tragwerksplanung des Trenn- und Regenüberlaufbauwerkes in Holzfeld für 18.721 € vergeben. Ebenso habe ich den Auftrag über die Ingenieurleistungen zur Entwässerungsplanung im Zuge der 8. Änderung des Bebauungsplanes Industriegebiet Hellerwald mit der Auftragssumme von 34.798 € erteilt. Schließlich habe ich den Auftrag über die Ingenieurleistungen zur Auswechslung der Mischwasserkanalisation in der Schützenstraße mit der Auftragssumme 60.294 € vergeben. Die 12 Mitglieder des Werkausschusses hatten mir zuvor ausnahmslos ihr Einverständnis zu dieser Verfahrensweise gegeben.

Die für Montag, 23.03.2020, geplante Stadtratssitzung habe ich erst gar nicht einberufen und die einzig notwendige Entscheidung ebenfalls auf Grundlage des § 48 der Gemeindeordnung im Benehmen mit den Beigeordneten getroffen. Es handelt sich hierbei um den Auftrag für die Rohbau- und Betonsanierungsarbeiten am Freibad Boppard an die Firma Mogendorf & Schmitz in Mülheim-Kärlich mit einer Auftragssumme von 948.168 €. Sowohl der Bauausschuss als auch der Hauptausschuss hatten dieser Auftragsvergabe bereits zugestimmt. Da die Auftragssumme über der Grenze von 500.000 € liegt, wäre unter normalen Umständen eine finale Zustimmung des Stadtrates erforderlich gewesen. Die Mitglieder des Stadtrates haben dieser Verfahrensweise ebenfalls zuvor mehrheitlich zugestimmt.

Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Bekämpfung des Corona-Virus. Die hauptamtlichen Bürgermeister im Rhein-Hunsrück-Kreis haben sich in der vergangenen Woche bereits zweimal mit dem Landrat getroffen. Wir sind ein gutes Team und stimmen uns in unseren jeweiligen Vorgehensweisen aufeinander ab. Das Gesundheitsamt in der Kreisverwaltung führt weiterhin alle notwendigen Tests durch.  Es hat sich herausgestellt, dass Boppard bei den Fallzahlen des Rhein-Hunsrück-Kreises überproportional betroffen ist. So konnte ich in den mir persönlich bekannten Fällen telefonisch in Erfahrung bringen, dass es den betroffenen Mitbürgern den Umständen entsprechend gut geht. Ich glaube an einen guten Ausgang.

Die Notbetreuung in unseren Kindertagesstätten und Schulen ist sichergestellt. Es ist erfreulich, dass bislang nur rund ein Prozent der Eltern in Boppard von diesem Angebot Gebrauch machen mussten.

Die Corona-Krise wird erhebliche Auswirkungen auf die Bopparder Wirtschaft haben, insbesondere auf die Hotellerie und Gastronomie sowie die damit verbundenen Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetriebe. Aber auch die sonstige Wirtschaft hat vielfältige Probleme zu bewältigen. In Übereinstimmung mit den Beschlüssen der Bundesregierung sowie der Landesregierung wird auch die Stadt Boppard der örtlichen Wirtschaft alle erdenklichen Hilfestellungen geben. Die zinslose Stundung von städtischen Steuer- und Abgabeforderungen wird in Aussicht gestellt. Diese betrifft insbesondere die Gewerbesteuer und den Tourismusbeitrag. Entsprechende Anträge können mit einer kurzen Begründung per Mail gestellt werden an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Lassen Sie uns alle gemeinsam daran arbeiten, dass wir die Corona-Krise nicht nur gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich gut überstehen.

Beachten Sie die einschlägigen Verhaltensregeln, die Gebote wie Verbote. Ich muss sie nicht wiederholen, Sie kennen sie bereits.

Wir achten einander und achten aufeinander. Bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Dr. Walter Bersch

Bürgermeister