Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis

Drucken

Informationen des Gesundheitsamtes für Reiserückkehrer*innen und Personen unter Quarantäne bzw. unter häuslicher Isolierung

Das neuartige Coronavirus breitet sich aktuell rasant aus. Deshalb zielen derzeit sämtliche Anstrengungen von Regierung, Behörden und des Gesundheitssystems darauf ab, die Zunahme täglicher Neuinfektionen zu verlangsamen.

Durch Anpassung des Verhaltens – möglichst viel zu Hause bleiben, Fachleute sprechen auch von "sozialer Distanzierung" – können Sie dazu beitragen, dass sich das Virus langsamer verbreitet.

Informationen für Reiserückkehrer*innen:

Personen, die sich in einem vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen internationalen Risikogebiet bzw. einem in Deutschland besonders betroffenen Gebiet aufgehalten haben, sollten – auch wenn sie keine Krankheitszeichen haben – unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit 14 Tage zu Hause bleiben.

Beim Auftreten von Krankheitszeichen wie Fieber, Husten oder Atemnot sollten sie die Husten- und Niesregeln sowie eine gute Händehygiene beachten und eine Ärztin oder einen Arzt benachrichtigen. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt zunächst telefonisch kontaktieren. Weisen Sie in dem Gespräch auf Ihre Reise hin und besprechen Sie das weitere Vorgehen, bevor Sie sich in eine Arztpraxis begeben.

Informationen für Personen unter Quarantäne bzw. häuslicher Isolierung

In Quarantäne muss, wer ein hohes Risiko hat, sich angesteckt zu haben. Dies ist der Fall, wenn man innerhalb der letzten 14 Tage engen Kontakt zu einem laborbestätigten COVID-19-Patienten hatte. Ein wirklich enger Kontakt bedeutet, dass man mindestens 15 Minuten mit dem Erkrankten gesprochen hat, bzw. angehustet oder angeniest worden ist, während dieser ansteckend gewesen ist immer, wenn das Gesundheitsamt dies anordnet.

Nicht in Quarantäne muss, wer ein geringeres Risiko hat, sich angesteckt zu haben. Dies ist der Fall, wenn man innerhalb der letzten 14 Tage kurzzeitig im gleichen Raum mit einer Person mit einer festgestellten COVID-19-Erkrankung war, ohne einen engen Kontakt

Wer mit Menschen mit Vorerkrankungen arbeitet, z. B. im Krankenhaus oder in der Altenpflege, sollte aber in jedem Fall seinen Betriebsarzt informieren. Und für alle gilt: Führen Sie eine tägliche Selbstkontrolle auf Krankheitszeichen durch. Falls Zeichen eines Atemwegsinfekts auftreten, auch wenn es nur leichte Symptome sind (Husten, Niesen, Halsschmerzen etc.) notieren sie sich bitte den Tag, an welchem die ersten Symptome aufgetreten sind und welche Symptome dies waren. Sollten die Symptome an dem folgenden Tag weiter anhalten oder mehr werden, notieren sie bitte auch täglich den Verlauf.

Wer Kontakt zu einer Person in der Familie, im Freundes- oder Bekanntenkreis hatte, die wiederum Kontakt zu einem im Labor bestätigten Coronavirus-Patient*in hatte, aber völlig gesund ist, muss nicht in Quarantäne. In diesem Fall ist man keine Kontaktperson, hat kein erhöhtes Risiko für eine COVID-19 Erkrankung.

Wann wende ich mich an wen?

Personen mit Krankheitszeichen (Husten, Niesen, Halsschmerzen, Fieber), auch solche in Quarantäne, die medizinische Hilfe brauchen, wenden sich an die Ärztin, den Arzt oder die Telefonnummer 116 117.

Falls vorher ein Kontakt bestand zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person oder einer Person, die aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, muss dies vorher telefonisch angegeben werden.

Wir bitten die Personen, die Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatten, eine E-Mail an das Gesundheitsamt Rhein-Hunsrück zu schicken: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Geben Sie in der E-Mail unbedingt Ihre Telefonnummer, Namen und Adresse und machen Sie Angaben zu der infizierten Person mit der Sie Kontakt hatten. Das Gesundheitsamt wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.