Donnerstag, 13. August 2020

Letztes Update:03:39:44 PM GMT

region-rhein.de

„Verbundkonzept Hochbehälter Horstberg“:

Drucken

Erfolgreiche interkommunale Zusammenarbeit

Aus der Betrachtung vergangener Projekte und um die sich jedem Wasserversorger stellenden Probleme gemeinsam zu bewältigen, wurde zwischen den Verbundpartnern RheinHunsrückWasser und den Verbandsgemeinden Loreley und Nastätten seit 2016 das Ziel verfolgt, die jeweils eigenen Wünsche und Bestrebungen zum Erhalt einer in die Zukunft gerichteten Wasserversorgung zusammenzubringen. Es wurde eine Zweckvereinbarung geschlossen, um in interkommunaler Zusammenarbeit gemeinsam den sogenannten Hochbehälter Horstberg zu errichten, um die zukünftige Wasserversorgung der Beteiligten in ihren Gebieten sicherzustellen.

Rahmenbedingungen:

- Errichtung eines gemeinsamen Hochbehälters Horstberg zwecks Optimierung der Trinkwasserversorgung in Teilgebieten der Verbandsgemeinden Loreley und Nastätten und dem Versorgungsbereich des Zweckverbandes RheinHunsrück Wasser. Dabei beträgt die jeweilige Beteiligung 50 % (RheinHunsrück Wasser), 30 % (Verbandsgemeinde Nastätten) und 20 % (Verbandsgemeinde Loreley).

- Argumente der jeweiligen Partner:

  • RheinHunsrück Wasser (RHW)
    • Versorgung der Ortslagen Forstbach und Heide (über Leitungsnetz Verbandsgemeinde Loreley)
    • Absicherung des Rheindükers und der Zuleitungen als Gegenbehälter und damit Erhöhung der Versorgungssicherheit für das Versorgungsgebiet der Stadt St. Goarshausen
  • Verbandsgemeinde Loreley
    • Sicherung / Beschaffung der Wasserversorgung im Bereich des Loreleyplateaus (Entwicklung Tourismus / Veranstaltungsgelände)
    • Sicherung / Beschaffung Wasserversorgung der der Südgruppe mit den Inselversorgungen Reitzenhain und Sauerthal
  • Verbandsgemeinde Nastätten
    • Deckung zusätzlicher Speicherraum für den Tagesbedarf
    • Ausweitung der Wasserlieferung durch RHW für Zusatz- und Ersatzwasser

- Argumente für die Durchführung als gemeinsames Projekt:

  • Wirtschaftlichkeit durch Wegfall anstehender Sanierungen von Betriebspunkten, durch Wegfall der Betriebspunkte selbst und den dadurch bestehenden / anfallenden Betriebs- und Investitionskosten
  • Wirtschaftlichere Aufbereitungskosten durch hohe Abnahmemengen über eine Verbindungsleitung von zwei Verbandsgemeinden
  • Interkommunale Zusammenarbeit | bei Ausfall / Verkeimung des eigenen Wassernetzes; Ersatzwasserversorgung wird über den Hochbehälter Horstberg gesichert
  • Zusätzliche Wasserlieferung durch die Verbandsgemeinde Loreley für den Engpass des Partners RheinHunsrück Wasser im Bereich St. Goarshausen Heide und Forstbach wird ermöglicht
  • Umsetzung historischer Planungen; die bisherigen Investitionen und das Knowhow in Planungen werden in Wert gesetzt

- Daten des Hochbehälters Horstberg:

  • Aus Effizienzgründen erfolgt die Vergabe, Bauausführung und Bauleitung des Hochbehälters und dazugehörigen Verbindungsleitung bei RheinHunsrück Wasser in enger Abstimmung mit den beiden anderen Partnern. Die zusätzlich für die jeweiligen Partner erforderlichen Einzelmaßnahmen wie Verbundleitungen, Pumpwerke u. ä. verbleiben in deren Verantwortlichkeit.
  • Gemarkung Lierschied
  • 395 m ü. NHN
  • erdangedeckter sog. Brillenbehälter in Betonbauweise; erweiterbar um optionale 3. Wasserkammer mit 600 cbm/d
  • Die Versorgung erfolgt aus dem Netz von RheinHunsrück Wasser mit derzeit max. 1.300 cbm/d
  • Hochbehältervolumen: 1.200 cbm/d (Bedarfe: RHW 600 cbm/d als Gegenbehälter für die Stadt St. Goarshausen und Versorgung der Ortsteile Heide und Forstbach; VG Nastätten 550 - 700 cbm/d; VG Loreley 200 – 400 cbm/d in Abhängigkeit der Planungen auf dem Loreleyplateau)

- Bauzeit und Gesamtvolumen

  • Bauzeit 2019 – 2021
    • 2019 | VG Loreley: Bau der Verbindungsleitung vom Ortsnetz Loreley zum Übergabepunkt Heide unter Kostenbeteiligung von RHW
    • 2020 | VG Loreley: Bau der Verbindungsleitung Hochbehälter Horstberg – Hochbehälter Reitzenhain
    • 2020/2021 | RHW: Bau Hochbehälter Horstberg
      • Gemeinsame Maßnahmen (u. a. Hochbehälter Horstberg, Verbindungsleitung zum Hochbehälter): 1.900 TEUR
      • Einzelmaßnahmen
    • RheinHunsrück Wasser (u. a. Verbindungsleitung Heide, Umbau Pumpwerk): 540 TEUR
    • Verbandsgemeinde Nastätten (u. a. Verbindungsleitung zur Transportleitung Hochbehälter Bogel): 110 TEUR

- Förderung:

  • Es handelt sich hier um eine durch das Land Rheinland-Pfalz geförderte Maßnahmen.

Nastätten, 26.06.2020

Die Werkleitung