Samstag, 26. September 2020

Letztes Update:03:27:19 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Wer erkennt Mitglieder der Familie Siegert?

Drucken

Der Alte Friedhof Neuwied ist nicht nur eine letzte Ruhstätte, sondern viel mehr begehbare Geschichte. Denn viele Personen, die hier beerdigt wurden, haben das Leben der Deichstadt zu ihrer Zeit bedeutend geprägt. Ihre Chroniken erforscht Hans-Joachim Feix seit Jahren und hat sie in mehreren Büchern auch niedergeschrieben. Dabei ist er immer auf der Suche nach Bildmaterial der bestatten Personen. Jetzt ist ihm wieder ein Bild zugespielt worden. Wie sich der Rückseite entnehmen lässt, handelt es sich um die Familie Siegert in Neuwied. Doch niemand weiß, wer genau auf dem Foto abgebildet ist. Eine fehlende Jahreszahl erschwert zudem die Recherche. Wer einen Anhaltspunkt hat oder sogar eine der Personen erkannt hat, kann sich gerne direkt an Hans-Joachim Feix unter der 02631/25430 wenden.

Zweifaches Dienstjubiläum beim Jobcenter Neuwied

Drucken

Tanja Frank und Nicole Frantzmann arbeiten seit 25 Jahren bei der Agentur für Arbeit

Ein besonderes Dienstjubiläum gibt es in der Agentur für Arbeit Neuwied zu feiern: Gleich zwei Mitarbeiterinnen feiern ihr 25-jähriges Dienstjubiläum und beide waren vom ersten Tag ihres Berufslebens dabei.

Beide starteten im Ausbildungsjahr 1995 ihre dreijährige Ausbildung bei der Agentur für Arbeit (damals noch Arbeitsamt). Während Nicole Frantzmann direkt nach der Ausbildung in den Bereich Leistung wechselte, legte Tanja Frank erst einen kurzen Zwischenstopp in der Familienkasse ein und wechselte im Jahr 2000 in den Bereich Leistung.

Seit 2005, mit Einführung des ALG II, arbeiten beide im Jobcenter im Bereich Leistung. Nicole Frantzmann wechselte 2010 vom Jobcenter Andernach zum Jobcenter Landkreis Neuwied in die Geschäftsstelle Puderbach, Tanja Frank 2019 von Altenkirchen nach Neuwied.

Beide schätzen ihre Arbeit in der Leistungsabteilung sehr. „Die meiste Freude macht mir die Arbeit mit dem Gesetz und das Berechnen der Leistungen“, so Tanja Frank.

Und Nicole Frantzmann beweist, dass eine Karriere bei der Agentur für Arbeit jederzeit möglich ist. „Seit Beginn des Jahres konnte ich mein Ziel verwirklichen“, so die Jubilarin. „Ich konnte dieses Jahr mein Ziel verwirklichen und zur Teamleiterin aufsteigen.“

In einer feierlichen Ehrung wurde beiden von Geschäftsführung und Personalrat gratuliert. „Dienstjubiläen sind auch für den Arbeitgeber stets ein freudiges Ereignis “, sagt Manfred Plag, Geschäftsführer des Jobcenter Landkreis Neuwied. „Die Erfahrungen, die beide Mitarbeiterinnen in dieser langen Zeit gesammelt haben, sind ausgesprochen wertvoll. Wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre mit Frau Frank und Frau Frantzmann.“

Nachwuchs bei der Neuwieder Arbeitsagentur

Drucken

Vier neue Azubis haben ihre Ausbildung begonnen

Auch in diesem Jahr bildet die Agentur für Arbeit Neuwied junge Menschen aus. Drei junge Frauen und ein Mann stellen sich der dreijährigen Ausbildung zur/zum Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen. Damit sichert sich die Arbeitsagentur ihren Fachkräftebedarf und bietet den jungen Menschen eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Ausbildung mit Perspektive.

Fabienne Weber, Michelle Braun, Xenia Vasiliev und Sven Stinner wurden in einer kleinen Feierstunde von der Geschäftsleitung der Neuwieder Arbeitsagentur begrüßt und starteten dann auch sofort in den Arbeitsalltag.

Während der dreijährigen Ausbildung durchlaufen die Nachwuchskräfte alle Tätigkeitsbereiche der Arbeitsagentur und der Jobcenter. Die praktische Ausbildung wird ergänzt durch die Berufsschule in Neuwied und Lehrgängen und Seminaren in verschiedenen Bildungsstätten der Bundesagentur für Arbeit. Die Ausbildung bereitet sie auf einen Einsatz in allen Bereichen der Agentur für Arbeit und der Jobcenter vor; bei erfolgreichem Abschluss ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag die Regel.

Foto: Die neuen Auszubildenden der Arbeitsagentur (vorne v.l.n.r.:) Xenia Vasiliev, Sven Stinner, Michelle Braun und Fabienne Weber wurden in Rahmen einer kleinen Feier von (hinten v.l.n.r.) Jens Neuroth (Bereichsleiter), Birgit Kelter (Ausbildungsleiterin) und Karl-Ernst Starfeld (Agenturchef) willkommen geheißen.

Jan Einig trifft sich mit Bürgern der Innenstadt „auf ein Wort“

Drucken

Auf ein Wort mit Jan Einig: Nächste Station der Stadtteile-Sprechstunden des Neuwieder Oberbürgermeisters ist am Mittwoch, 7. Oktober, von 17 bis 19 Uhr die Innenstadt. Zu den Einzelgesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern trifft er sich in seinem Büro im Verwaltungsgebäude, Engerser Landstraße 17. Natürlich gelten auch bei diesem Anlass die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln. Wer also mit dem OB zu Angelegenheiten der Innenstadt sprechen möchte, wird gebeten, sich zuvor anzumelden auf www.neuwied.de/buergersprechstunde.html oder auch per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Wer über kein Internet verfügt, kann natürlich auch anrufen: 02631 802 261. Zur Planung der Einzelgespräche ist es hilfreich, bei der Anmeldung kurz das Anliegen zu schildern. Nächster Termin ist am 3. November in Irlich.

4. Neuwieder Azubi-Speed-Dating auch virtuell eine runde Sache

Drucken

30 Unternehmen und 70 Bewerber nahmen an der ersten virtuellen Veranstaltung teil

Die Corona-Pandemie hat viele geplante Veranstaltungen in diesem Jahr platzen lassen. Das wollten die Organisatoren des Azubi-Speed-Dating so nicht hinnehmen und stellten kurzerhand ein digitales Treffen zwischen Ausbildungssuchenden und Unternehmen auf die Beine. „Aufgrund der Corona-Krise wollten und mussten wir handeln, weil Unternehmen und Bewerber schwerer zueinander fanden“, sagt Julia Flada, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit Neuwied.

Mit Erfolg: 30 Unternehmen haben an der ersten Veranstaltung dieser Art teilgenommen, 70 Teilnehmer standen auf der Bewerberseite. „Das Azubi-Speed-Dating wurde auch in digitaler Form gut angenommen. Trotz kleinerer technischer Probleme wurden insgesamt über 100 kurze ‚Bewerbungsdates‘ durchgeführt und über 20 Bewerbungsverfahren begonnen“, so Julia Flada.

Die Unternehmer zeigten sich mit der Veranstaltung zufrieden und waren dankbar für die Alternative. Julia Flada: „Der Fachkräftemangel und die Schwierigkeiten vieler Unternehmen, passende Auszubildende zu finden, beschäftigen die Betriebe auch während der Pandemie.“

Das Organisatoren-Team, bestehend aus Wirtschaftsforum Neuwied, Agentur für Arbeit Neuwied, Jobcenter Landkreis Neuwied, IHK Koblenz und Kreishandwerkerschaft Neuwied, zieht alles in allem ein positives Fazit. Zwar kann die digitale Variante den Face-to-Face Kontakt von Arbeitgeber und Bewerber nicht ersetzen, als Pilotprojekt in Zeiten von Corona war es aber dennoch eine gelungene Alternative. Im September 2021 soll das Azubi-Speed-Dating wieder in persönlicher Form im food hotel Neuwied stattfinden. Sollten die Restriktionen weiter anhalten, wird die digitale Variante erneut angeboten.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL