Dienstag, 02. Juni 2020

Letztes Update:06:21:37 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Bleck: Stromtrassen dürfen nicht durch Neuwieder Naturschutzgebiete führen

Drucken

Im Zuge der Energiewende plant der Netzbetreiber Amprion den Bau einer Stromtrasse im Auftrag der Bundesnetzagentur, um den Strom aus Windkraftanlagen aus dem Norden in den Süden zu transportieren. Zur bisher geplanten linksrheinischen Route, vorbei an Andernach, Weißenthurm und Koblenz, prüft Amprion nun auf Druck der dortigen Anwohner zwei rechtsrheinische Alternativrouten durch den Landkreis Neuwied. Der Naturpark Rhein-Westerwald würde dabei durchschnitten.

Der heimische AfD-Bundestagsabgeordnete und Umweltpolitiker Andreas Bleck kritisiert die Planungen:

„Für die vermeintlich umweltfreundliche Energiewende werden in ganz Deutschland Wälder abgeholzt und Ökosysteme zerstört. Windkraftanlagen und die für den Stromtransport benötigten Stromtrassen verbrauchen große Flächen. Zudem durchschneiden und verschandeln sie vielerorts Landschaften. Ich werde mich dafür einsetzen, unsere artenreiche Flora und Fauna in unseren schönen Neuwieder Wäldern zu schützen. Stromtrassen dürfen nicht durch Neuwieder Naturschutzgebiete führen.“

Gartenmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt

Drucken

Nachdem verschiedene Ämtern noch Anfragen bezüglich des ursprünglich für das kommende Wochenende geplanten Gartenmarkts und des verkaufsoffenen Sonntags erreicht haben, stellt die Stadtverwaltung klar: Beide Veranstaltungen sind definitiv abgesagt. Auf der städtischen Internet-Seite www.neuwied.de/ tourismus_kultur_freizeit.html informiert die Verwaltung stets aktuell über abgesagte Termine.

AfD Kreisverband Neuwied.

Drucken

Am Donnerstag, dem 23.04.2020 bietet die Kreistagsfraktion der AfD in der Zeit von 18.00 bis 19.30 Uhr eine telefonische Bürgersprechstunde an.

Bei guter Akzeptanz in der Vergangenheit findet die telefonische Sprechstunde zukünftig regelmäßig einmal wöchentlich jeden Donnerstag statt, in der die stellvertretende Kreisvorsitzende Gerlinde Seidel gerne Ihre Fragen beantwortet.

Zeit: Jeden Donnerstag von 18.00 bis 19.30 Uhr unter der Telefonnummer: 0171-5013098.

StadtBibliothek: Sehr hohes Interesse am ersten Öffnungstag

Drucken

Dass sich die StadtBibliothek hoher Beliebtheit erfreut, ist bekannt, doch dass die Neuwieder Bürger sie derart ins Herz geschlossen haben, hat den stellvertretenden  Bibliotheksleiter Volker Trümper dann doch überrascht. „Am ersten Tag nach der Wiederöffnung haben wir sage und schreibe 1728 Medien ausgeliehen“, zieht Trümper ein mehr als positives Fazit. „Offensichtlich sind die Bürger froh, dass sie wieder zu uns kommen können.“ Besonders beliebt bei der Ausleihe waren übrigens Medien für Kinder. Und noch etwas hat Trümper gefreut: „Es lief alles reibungslos und sehr diszipliniert ab. Die Leute hielten den nötigen Abstand ein und blieben gelassen. Nur in puncto Mundschutz lässt sich noch etwas verbessern.“

CDU möchte Neuwieder Gastronomen entlasten

Drucken

CDU-Stadtratsfraktion Neuwied fordert Aussetzung der Sondernutzungsgebühren für Außengastronomie

Neuwied. „Die Gastronomie in Neuwied ist der Dreh- und Angelpunkt für das gesellschaftliche Miteinander in unserer Stadt und bietet den Betreibern gleichzeitig die Grundlage für die eigene Existenz“, stellt CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Hahn mit Blick auf das örtliche Gaststättengewerbe fest. Auch für den Tourismus bleibe das Hotel- und Gaststättengewerbe in Neuwied eine wichtige tragende Säule.

Die Mitglieder der CDU-Stadtratsfraktion Neuwied stellen sich geschlossen an die Seite der Gastronomen und Hoteliers und sichern ihre Unterstützung in der Corona-Krise zu. Mit der Forderung der CDU-Landtagsfraktion die Mehrwertsteuer für die Gastronomie auf 7 Prozent zu senken, sei der von den Christdemokraten eingebrachte Vorschlag auf Landesebene kurz vor der Realisierung.

Die Stadt Neuwied habe als Kommune nur kleine Möglichkeiten, um den örtlichen Gastronomiebetrieben ganz konkrete Hilfestellungen zu bieten. „Um das Hotel- und Gaststättengewerbe durch die Corona-Krise zu führen, braucht es schnelle und unkomplizierte Hilfen. Gaststätten, Weinstuben, Kneipen, Bars, Restaurants und Eisdielen schaffen es nicht alleine – viele stehen bereits jetzt vor den Scherben ihrer Existenz“, betont Fraktionschef Martin Hahn.

In kleinen Schritten und unter strengen Hygiene- und Abstandsregelungen werden nach dem Handel auch erste Lockerungen in der Gastronomie erwartet. „Dabei steht der Gesundheitsschutz sowie die Sicherheit der Menschen nach wie vor an erster Stelle. Fest steht aber auch: Wir wollen unserer Gastronomie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln helfen und damit dazu beitragen, Existenzen vor Ort zu retten“, so Hahn.

Es sei damit zu rechnen, dass die Außengastronomie die ersten Lockerungen erfahre und da wolle die CDU-Fraktion ganz konkret ansetzen: „Wir fordern die temporäre Aussetzung der Sondernutzungsgebühren in unserer Stadt, um unseren Gastronomen ganz konkret unter die Arme greifen zu können.“ Darüber hinaus erwarte die CDU-Stadtratsfraktion von der Verwaltung auch unbürokratische Hilfestellungen, sollten zur Realisierung der Schutzmaßnahmen größere Abstände zwischen den Tischen und Stühlen im Außenbereich notwendig sein. „Wo eine nachvollziehbare Vergrößerung der Außenflächen realisierbar und wünschenswert ist, erwarten wir ebenfalls eine unbürokratische und kostenfreie Bearbeitung“, erklärt Martin Hahn.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL