Sonntag, 15. Dezember 2019

Letztes Update:06:32:43 PM GMT

region-rhein.de

DigitalPakt Schule: Sven Lefkowitz bei Kreisbeigeordneten Michael Mahlert

Drucken

Die Digitale Bildung ist von der SPD-geführten Landesregierung zu einem ihrer Schwerpunkte erklärt worden. Der Landtagsabgeordnete Sven Lefkowitz besuchte Michael Mahlert und erörterte gemeinsam mit dem Kreisbeigeordneten den Stand der Dinge.

KREIS NEUWIED. Für die Schulen im Landkreis Neuwied ist eine zeitgemäße und den technischen Anforderungen angepasste Umrüstung der IT-Infrastruktur nötig. Insgesamt 41 Grundschulen, 12 Realschulen, 10 Förderschulen, 5 Gymnasien, 4 Berufsbildende Schulen, eine Integrierte Gesamtschule und eine Freie Waldorfschule werden durch den „DigitalPakt Schule“ umgerüstet. Für insgesamt 26.000 Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen des Breitbandausbaus die Schulen mit Glasfaseranschlüssen versehen. Davon befinden sich allein 25 Schulen mit 16.500 Schülerinnen und Schüler in der Trägerschaft des Landkreises Neuwied.

Ziel ist es, die Schulgebäude mit mindestens 30 MB pro Unterrichtsraum zu versorgen, um so auch für die Zukunft die Grundlage für eine Weiterentwicklung der digitalen Bildung zu schaffen. Durch den DigitalPakt erhalten die Schulen im Landkreis Neuwied eine Fördersumme von deutlich über 10 Millionen Euro, davon sind ca. 7 Millionen Euro für die Schulen in Trägerschaft des Landkreises bestimmt.

Michael Mahlert erklärt, dass die Fördermittel unter anderem für den Aufbau, die Erweiterung oder Verbesserung der digitalen Vernetzung einschließlich der Schulserver gedacht sind. Ebenso sollen drahtlose Netzzugänge ermöglicht werden sowie die notwendige Installation von Anzeige- und Interaktionsgeräten wie Beamer, besondere Displays und deren Steuergeräten. Weiterhin gehören Laptops, Notebooks und Tablets zu den digitalen Arbeitsgeräten, die insbesondere für die technisch-naturwissenschaftliche oder berufsbezogene Ausbildung wichtig sind.

„Der Landkreis als Schulträger befasst sich bereits seit geraumer Zeit mit den Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung des DigitalPakts und dies immer in enger Kooperation mit dem Kreismedienzentrum und den Schulen. Wir arbeiten mit voller Kraft an der Realisierung.“, führt Mahlert aus. Zudem wurden bereits 25 Schulen durch den IT-Fachmann Ulrich Kütt ehrenamtlich besucht, der zu den entsprechenden Erfordernissen der pädagogischen Arbeit individuelle Medienpläne erarbeitet hat.

Der Landtagsabgeordneten Sven Lefkowitz freut sich über den Fortschritt und blickt positiv auf den weiteren Verlauf: „Da die Förderrichtlinie des Landes kurz vor der Veröffentlichung steht, kann im nächsten Schritt das Konzept zur Verwendung der Mittel erarbeitet werden. So werden beispielsweise die Grundlagen für die Priorisierung von Maßnahmen, der Zeitplan und die Finanzierung festgelegt. Die investiven Begleitmaßnahmen werden dann gefördert, wenn ein unmittelbarer und notwendiger Zusammenhang besteht. Die Anträge können voraussichtlich ab September bis zunächst Mai 2022 gestellt werden. Es ist gut, dass die Digitalisierung im Landkreis Neuwied voranschreitet. Ein wichtiger und richtiger Schritt, damit die Schulen für die Zukunft gewappnet sind und die Schülerinnen und Schüler zeitgemäß lernen und arbeiten können.“