Christliches Glockengeläut und muslimische Gebetsrufe

Drucken

Die Stadt Neuwied ist seit Gründung wegen ihrer religiösen Vielfalt bekannt. Für viele Gläubige ist die derzeitige Situation belastend, können sie doch nicht wie gewohnt die Gottesdienste besuchen. Als Zeichen der Verbundenheit erklingen daher seit einigen Wochen regelmäßig die Glocken der christlichen Kirchen im Stadtgebiet. Da Neuwied auch einen hohen Anteil muslimischer Mitbürger hat, wird ab kommenden Freitag, der den Beginn des Ramadan anzeigt – und längstens bis zum Ende der muslimischen Fastenzeit - , auch der Ruf eines muslimischen Geistlichen zu hören sein. Er ruft die Gläubigen einmal täglich zum Gebet auf – und zum solidarischen Handeln in Zeiten der Corona-Pandemie. Sollte die entsprechende Verordnung, die den Besuch von Gottesdiensten untersagt, in den kommenden Tagen geändert werden, so wird auch der Gebetsaufruf eingestellt.