Samstag, 04. Juli 2020

Letztes Update:05:23:35 PM GMT

region-rhein.de

Papaya-Antrag bringt Geschwindigkeitsreduzierung in der Marktstraße Neuwied

Drucken

Weitere geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen sollen in Schloss- und Kirchstraße folgen

Neuwied. Papaya wirkt auch bei dem Thema Verkehr in der Neuwieder Innenstadt. Nachdem in der Markstraße von Anwohnern sowie Gewerbetreibenden immer wieder von Autorennen und extremen Geschwindigkeitsverstößen berichtet worden war, hat die Papaya-Koalition aus CDU, Bündnis‘90/Die Grünen und FWG im September 2019 den Antrag auf Errichtung einer provisorischen Maßnahme zur Geschwindigkeitsreduzierung gestellt. „Wir haben die Sorgen der Anwohner immer sehr ernst genommen, denn gerade in den Abendstunden wurde uns immer wieder von regelrechten Straßenrennen in der Marktstraße berichtet, denn die Verkehrsführung lud quasi dazu ein, auf das Gaspedal zu treten“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Hahn die damalige Motivation des gemeinsamen Antrages.

Die Verwaltung hat mit der Errichtung von „Berliner Kissen“ an zwei Stellen in der Markstraße für eine zügige Umsetzung gesorgt. „Schon die erste Messung zeigt, dass die Entscheidung zur Errichtung eines Geschwindigkeitsblockers richtig gewesen war“, bilanziert Grünen-Chefin Regine Wilke. Nach Auskunft der zuständigen Behörde sei die Durchschnittsgeschwindigkeit von 34km/h auf 28 km/h zurückgegangen. „Das hört sich auf den ersten Blick nicht dramatisch an, aber die regelmäßigen Spitzenreiter mit über 100 km/h lassen sich bei den Messungen oft gar nicht erfassen, da sie zur nächtlichen oder späten Stunde stattgefunden haben“, führt Karl-Josef Heinrichs zu den Messergebnissen aus.

Die Verwaltung habe eine zweite Messung angekündigt, die eigentlich für den März geplant gewesen sei, aber aufgrund der Verkehrsreduzierung in Corona-Zeiten keinen Sinn gemacht hätte. Sobald sich wieder ein Regelverkehr in der Stadt eingestellt habe, werde man die Messung nachholen.

Die erfreulichen Ergebnisse zur Geschwindigkeitsreduzierung tragen auch dem Koalitionsvertrag der Papaya-Koalition Rechnung. „Die Verkehrsführung in unserer Innenstadt wollen wir unter pragmatischen und ökologischen Gesichtspunkten betrachten. Eine Reduzierung des Tempos hat auch immer eine positive Auswirkung auf unser Klima“, so die Fraktionsvorsitzenden unisono.

Als nächsten Schritt regt die Papaya-Koalition die Errichtung von geschwindigkeitsreduzierenden Maßnahmen in Schloss- und Kirchstraße an. „Wir müssen auf unserem Ring das Tempo rausnehmen, denn wenn sich das Problem nur verlagert, haben wir nichts gewonnen“, so die Fraktionssprecher.