Sonntag, 15. Juli 2018

Letztes Update:03:13:29 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Lions Club Rhein-Wied stiftet Schülerpreis

Drucken

Zusammenarbeit zwischen dem Lions Club Rhein-Wied und der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus besteht seit 8 Jahren

Siebengebirge – Auch im Schuljahr 2017/2018 lobte die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Zusammenarbeit mit dem Lions Club Rhein-Wied den Konrad-Adenauer-Schülerpreis aus. Es konnten sich hierbei Schülerinnen und Schüler der Oberstufe eines Gymnasiums oder einer Gesamtschule aus Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis oder dem nördlichen Kreis Neuwied mit ihrer Facharbeit über die Person Konrad Adenauers oder die Ära Adenauer bewerben. Bei der feierlichen Preisverleihung im Adenauerhaus in Rhöndorf wurde der mit 250,00 € dotierte erste Preis Nathan Dieckmann vom Gymnasium Am Ölberg, Königswinter, für seine Arbeit mit dem Titel „Konrad Adenauers Reise nach Moskau im September 1955“ überreicht. Antonia Schulte von der Marie-Kahle-Gesamtschule, Bonn, beschäftigte sich mit dem Thema „Moderner Stadtgestalter mit Prägekraft. Konrad Adenauer als Kölner Oberbürgermeister 1917-1933“ und erhielt für den zweiten Platz 150,00 €. Auch Peter Steinke vom Carl-von-Ossietzky-Gymnasium, Bonn, setzte sich mit dem Wirken Adenauers in Köln auseinander und schrieb eine Arbeit zum Thema „Was blieb von Konrad dem Großen? Die Spuren des OB Konrad Adenauer im heutigen Kölner Stadtbild“. Sein dritter Preis war mit 100,00 € dotiert. „Es ist jedes Jahr aufs Neue schwierig, eine Auswahl zu treffen“, schildert Corinna Franz, Geschäftsführerin der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus, die Arbeit der Jury. „Wir bewerten dabei in erster Linie die gedankliche Durchdringung des gewählten Themas, die Strukturierung der Arbeit sowie die Rechercheleistung“. Viktor Schicker, Vize-Präsident des Lions Clubs findet: „Gerade hier in unserer Region hat Adenauer Spuren hinterlassen. Diese zu erkunden, finde ich sehr reizvoll für junge Menschen, die ihn nicht mehr erlebt haben“. Hellmuth Buhr vom Förderverein des LC Rhein-Wied ergänzt: „Der Schwerpunkt unserer Aktivitäten liegt vorrangig in der Unterstützung sozial bedürftiger Menschen. Doch wir finden, dass die Auseinandersetzung von jungen Menschen mit unserer Geschichte und Kultur enorm wichtig ist und unterstützen die Stiftung Konrad-Adenauer-Haus deshalb zum achten Mal aus voller Überzeugung“. Auch im kommenden Schuljahr soll es wieder einen Konrad-Adenauer-Schülerpreis geben.

Neues Pulvertanklöschfahrzeug 4000 für die Feuerwehr Bendorf

Drucken
Pulvertanklöschfahrzeug 4000 der Feuerwehr Bendorf verfügt über eine beeindruckende Ausstattung. Seit einigen Wochen ist das neue Gefährt am Standort Mülhofen untergebracht und wurde bereits mehrfach eingesetzt.

Da das alte Tanklöschfahrzeug mit seinen 24 Jahren nicht mehr den aktuellen Anforderungen entsprach, beschaffte die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz Ersatz. Das neue Fahrzeug dient dem Brandschutz auf der Bundesautobahn A 48 und der Bundestraße B 42 und unterstützt den überörtlichen Brandschutz im Landkreis.

Die Stadt Bendorf wird das PTLF 4000 aber auch für den täglichen Brandschutz nutzen - gerade wenn es im Hafenbereich zum Brandfall käme.

Eine offizielle Übergabe des Pulvertanklöschfahrzeugs wird durch den Landrat Dr. Alexander Saftig im September erfolgen.

Kommunalaufsicht beanstandet kostenlose Abgabe des Unkeler Freibads

Drucken

Kreisverwaltung bietet Verbandsgemeinde weiterhin Gesprächsbereitschaft an – Bisherige Hinweise und Gespräche seitens der Kommunalaufsicht wurden nicht berücksichtigt

Die vom Verbandsgemeinderat Unkel geplante kostenlose Übertragung des Eigentums an den Grundflächen des ehemaligen Freibades Unkel auf die Stadt Unkel wird von der Kommunalaufsicht bei der Kreisverwaltung Neuwied beanstandet. Die Verbandsgemeindeverwaltung wird aufgefordert, den Beschluss bis zum 30. November 2018 aufzuheben. Dies teilt die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung mit. Die Verbandsgemeindeverwaltung erhielt in den vergangenen Tagen ein siebenseitiges Schreiben in dem der Sachverhalt ausführlich dargelegt und die Entscheidung begründet wird.

Die Aufsichtsbehörde bemängelt zum einen das fehlende Weiternutzungskonzept des Geländes durch die Stadt Unkel; zum anderen werde mit dem Beschluss gegen geltendes Recht verstoßen. Im Wesentlichen geht es darum, dass die VG Unkel mit der kostenlosen Übertragung gegen den Grundsatz der sparsamen Haushaltsführung verstößt, demnach sie alle Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen hätte. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf die defizitäre Haushaltslage der verbandsangehörigen Kommunen, die über die Verbandsgemeindeumlage den Haushalt der VG maßgeblich mitbestimmen. Hier sei ein Interessenausgleich zwischen der Stadt Unkel und den übrigen Ortsgemeinden geboten.

Im Besonderen sieht die Aufsichtsbehörde keine Berechtigung, das Gelände unter dem Verkehrswert zu veräußern; zumal derzeit zwei Kaufangebote vorlägen. Vermögensgegenstände dürfen in der Regel nur zum Verkehrswert veräußert - also nicht kostenlos abgegeben werden. Dies wurde bereits im Vorfeld in Gesprächen und schriftlich der Verbandsgemeinde mitgeteilt.

Eine Ausnahme vom Grundsatz der Veräußerung zum Verkehrswert wird in der Rechtsprechung anerkannt, wenn der mit der Veräußerung beabsichtigte Zweck im öffentlichen Interesse liegt. Der öffentliche Zweck wurde bislang aus Sicht der Kreisverwaltung noch nicht ausreichend dargelegt. Zwar sei bei einer weiteren Nutzung des Geländes als Bürgerpark durch die Stadt Unkel in Kooperation mit dem Verein „Gemeinsam für Vielfalt e.V.“ ein solch öffentlicher Zweck zumindest denkbar, dennoch bleibe zu beurteilen, ob dies eine Übertragung der Grundflächen unter Verkehrswert rechtfertige, heißt es.

„Alleine aus der haushaltsrechtlichen Beurteilung ergibt sich, dass der Beschluss des Verbandsgemeinderates Unkel gegen die Gemeindeordnung verstößt und von daher rechtswidrig ist. Die hier beschlossene kostenlose Übertragung des Freibadgeländes auf die Stadt Unkel berücksichtigt maßgeblich nur die Interessen der Stadt Unkel und nicht wie im gebotenen Maße die der übrigen Ortsgemeinden“, teilt die Kommunalaufsicht mit.

Ganz so trüb wie es sich zunächst anhört, sind die Aussichten für die VG Unkel letztlich doch nicht, denn die Kommunalaufsicht stellt immerhin in Aussicht: „Wie in unserer Begründung und auch im Vorfeld zur Beschlussfassung geführten Gesprächen und der Korrespondenz ausgeführt, halten wir eine Veräußerung des ehemaligen Freibadgeländes unterhalb des Verkehrswertes nicht gänzlich für ausgeschlossen. Gerne steht die Kommunalaufsicht auch weiterhin für Gespräche in der Angelegenheit zur Verfügung. Wir regen an, in der von uns für die Aufhebung des Beschlusses vorgegebene Frist auf eine einvernehmliche Lösung hinzuwirken.“ Es fehle jedoch noch an einem substanziellen und belastbaren Konzept für den Bürgerpark und der damit verbundenen rechtlichen und finanziellen Verantwortung.

Wochenmarkt schließt früher

Drucken
Bendorf.  Wegen einer Abendveranstaltung auf dem Kirchplatz schließt der Bendorfer Wochenmarkt am Freitag, 20. Juli, bereits um 18 Uhr.

Feuerwehr Bendorf: Einsatzzentrale auf dem neuesten Stand der Technik

Drucken

Umbau abgeschlossen

Bendorf.  Die Einsatzzentrale der Freiwilligen Feuerwehr Bendorf ist auf dem neuesten Stand der Technik angekommen.

Im Rahmen des digitalen Ausbaus des Funknetzes in Rheinland-Pfalz war der Umbau der 30 Jahre alten Einrichtung nötig geworden. Er wurde nun nach 2,5 Monaten abgeschlossen.

In der Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) werden eingehende Meldungen und Informationen aufgenommen, ausgewertet und verarbeitet. Einsätze werden von dort aus koordiniert und dokumentiert. Nun finden Wehrleiter Markus Janßen und seine Kollegen optimale Bedingungen in den Bereichen Datenverarbeitung, Alarmierung, Informations- und Funktechnik vor.

Modernisiert wurde die Einsatzzentrale u.a. durch die Firma Blickle und Scherer. „Die Zusammenarbeit aller Akteure hat bestens funktioniert“, erklärt Markus Janßen beim Besichtigungstermin mit Oliver Kompalik von Blickle und Scherer und Bürgermeister Kessler, der sich von den Neuerungen beeindruckt zeigte.

Es wurden zwei Bildschirmarbeitsplätze geschaffen, mit denen man in der Lage ist, aktuelle Einsatzlagen abzuarbeiten. Überdies besteht neuerdings auch die Möglichkeit, Module der Technischen Einsatzleitung des Kreises Mayen-Koblenz mit zu integrieren und somit auch größere Lagen zu bewältigen.

„Wir sind dankbar, dass die Verwaltung und der Stadtrat den Empfehlungen der Feuerwehr gefolgt sind und die Mittel für den Umbau zur Verfügung gestellt haben. So können wir den steigenden Anforderungen im Feuerwehrdienst gerecht werden“, ist der Wehrleiter überzeugt.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL