Samstag, 23. Oktober 2021

Letztes Update:11:59:23 AM GMT

region-rhein.de

RSS

K 113, Ausbau zwischen Thalhausen und der Thalhauser Mühle

Drucken

Der Landkreis Neuwied, vertreten durch den Landesbetrieb Mobilität Cochem - Koblenz baut die K 113 zwischen der Ortslage Thalhausen und der Thalhauser Mühle aus.

Der Fahrbahnbelag der K 113 weist eine Vielzahl an Schäden in Form von Längs- und Querrissen sowie Verdrückungen bzw. Absackungen auf. Um die Verkehrssicherheit auch zukünftig zu gewährleisten, wird die Strecke auf einer Länge von ca. 1000 m grundlegend erneuert. Zusätzlich wird abschnittsweise zum Schutz der Flora und Fauna eine Amphibienschutzeinrichtung errichtet. Während der Bauphase wird eine großräumige Umleitung über Kleinmaischeid nach Isenburg eingerichtet. Die Thalhauser Mühle kann je nach Bauabschnitt aus den Ortslagen Thalhausen oder Isenburg angefahren werden. Wir bitten Sie den örtlichen Umleitungsbeschilderungen entsprechend zu folgen.

Die gesamte Baumaßnahme erfolgt in zwei Bauabschnitten unter abschnittsweiser Vollsperrung, beginnend ab der 27 Kalenderwoche (frühestens am 05.07.2021). Die geplante Dauer der Baumaßnahme beträgt ca. 4 Monate.

Die Ausführung des Projektes erfolgt nach öffentlicher Ausschreibung und Prüfung der Angebote durch das Bauunternehmen Schnorpfeil aus Treis-Karden. Die Baukosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 600.000 €, die anteilig vom Landkreis Neuwied und dem Land Rheinland-Pfalz getragen werden.

Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz dankt im Voraus für das Verständnis für die im Rahmen einer solchen Baumaßnahmen unvermeidlichen Beeinträchtigungen. Mit Fertigstellung der Maßnahme wird die Verkehrsinfrastruktur im Landkreis Neuwied weiter systematisch verbessert.

Arbeiten am Stromnetz

Drucken

Teile der Verbandsgemeinden Dierdorf, Hachenburg und Selters am 4. Juli zeitweise ohne elektrische Energie

HAHN AM SEE. Am Sonntag, 4. Juli, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Teilen der Verbandsgemeinden Dierdorf, Hachenburg und Selters. Betroffen sind die Orte Elgert, Freirachdorf, Marienhausen, Marienrachdorf, Maroth, Mündersbach, Roßbach, Krümmel und Sessenhausen. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) – zur Sicherheit der Monteure – die Stromversorgung in der Zeit von 5.30 Uhr bis 8.30 Uhr ab. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl Festnetztelefone, als auch Internetzugang und Mobilfunk betreffen. „Dafür bitten wir um Verständnis“, so Jürgen Zimmer, Leiter Netzservice bei der enm. „Wir arbeiten so zügig wie möglich, um die stromlose Zeit möglichst kurz zu halten.“ Durch die regelmäßige Wartung des 7.000 Kilometer langen Freileitungs- und Kabelverteilnetzes gewährleistet die enm langfristig die gewohnt hohe Versorgungsqualität von über 99,9 Prozent. Die Versorgungsqualität der enm liegt in allen Sparten deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Dazu investiert die evm-Gruppe kontinuierlich in Wartung, Modernisierung und Ausbau ihrer Strom- und Erdgasnetze. Für eine dauerhaft sichere Versorgung mit Wärme und Energie.

Dr. Andreas Nick unterstützt transatlantischen Jugendaustausch

Drucken

Mit einem Stipendium des Bundestags in die USA oder als Gastfamilie einen Austauschschüler aufnehmen

Seit über 30 Jahren fördert der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem US-Kongress den Jugendaustausch zwischen Deutschland und den USA. Im Rahmen des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) erhalten Jugendliche Vollstipendien für ein Austauschjahr im jeweils anderen Land. Bundestags- und Kongressabgeordnete engagieren sich als Paten für die jungen "Kultur-Botschafter".

Noch bis zum 10. September um ein Austauschjahr-Stipendium bewerben

Auch Dr. Andreas Nick, Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis Montabaur, ist Pate im PPP und ruft in seinem Wahlkreis zur Beteiligung am transatlantischen Austausch auf. Ab sofort können Jugendliche sich um eines der Stipendien für das Austauschjahr 2022/23 in den USA bewerben, Bewerbungsschluss ist der 10. September 2021. Während ihres Aufenthaltes in den USA leben die Jugendlichen in einer Gastfamilie und besuchen eine Schule vor Ort. So tauchen sie vollständig in die amerikanische Kultur und den dortigen Alltag ein. Die PPP-Stipendien sind Vollstipendien, die den kompletten Kostenbeitrag für das Austauschjahr abdecken - inklusive Reise, Versicherung, Organisation und Betreuung. Die Bewerbung ist direkt über die Website des Bundestags möglich: www.bundestag.de/ppp <http://www.bundestag.de/ppp>

Als Gastfamilie zu Hause eine andere Kultur entdecken

Parallel werden im Wahlkreis Montabaur auch Gastfamilien gesucht, die zeitgleich, also ab August/September 2022, einen der US-amerikanischen PPP-Stipendiaten für ein Schuljahr bei sich aufnehmen möchten. "Gastfamilien haben die Möglichkeit, ein Austauschjahr im eigenen Zuhause zu erleben", so Dr. Andreas Nick. "Sie ermöglichen einem jungen Menschen aus einem anderen Land eine einmalige Erfahrung und gewinnen selbst ein internationales Familienmitglied hinzu." Interessierte Familien können sich direkt bei der für den Wahlkreis zuständigen Austauschorganisation Youth For Understanding (YFU) melden: Telefonisch unter 040 2270020 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. '; document.write( '' ); document.write( addy_text43730 ); document.write( '<\/a>' ); //--> Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >.

Zentraler Begegnungspunkt statt brachliegender Sportplatz

Drucken

Umgestaltung mit Mitteln der Dorferneuerung in Ohlenberg

Kasbach-Ohlenberg. In Ohlenberg bringt jetzt ein neuer Mehrgenerationenplatz Alt und Jung zueinander. Möglich gemacht worden ist das dank des Dorferneuerungsprogramms, in dessen Rahmen das ehemalige Sportplatzgelände umgebaut wurde. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus dem Ort haben mitgeholfen.

„Der Platz dient als zentraler Kommunikations- und Begegnungspunkt für die Dorfbewohner. Darüber hinaus bietet er Spiel- und Sportmöglichkeiten für alle Generationen, die auch die Dorfgemeinschaft und das Miteinander im Ort weiter stärken sollen“, freut sich der Erste Kreisbeigeordnete Michael Mahlert. Er sprach von einer „tollen Gemeinschaftsleistung, die sich sehen lassen kann“.

Doch was ist gemacht worden? Die zuletzt brachliegende Fläche wurde völlig neu gestaltet. Entstanden sind verschiedene Erlebniszonen, Aufenthaltsbereiche, Spiel- und Sportmöglichkeiten sowie eine multifunktionale Fläche für das Aufstellen eines Festzeltes für die Dorfkirmes. Auf dem Gelände sind unter anderem ein Seniorentreffpunkt mit Boulebahn und ein Pavillon mit Sitzgelegenheit und Blick ins Rheintal angelegt worden. Außerdem ist der Platz umfassend begrünt worden. Gekostet hat der Umbau knapp 184.000 Euro, von denen 110.00 Euro aus dem Dorferneuerungstopf des Landes als Förderung zugeschossen wurden. Auch die Sportstättenförderung hat einen Beitrag zur Umsetzung der Maßnahme geleistet, indem sie unter anderem für ein Kleinspielfeld und diverse Spiel- und Sportgeräte eine Förderung von rund 51.000 Euro bereitgestellt hat.

Der neue Mehrgenerationenplatz befindet sich an einem zentralen Standort in Ohlenberg und grenzt unmittelbar an Gemeindezentrum, Vereinshaus, Kita, Feuerwehr sowie Tennisanlage. „Neben der finanziellen Unterstützung des Landes aus dem Dorferneuerungsprogramm sowie der Sportstättenförderung hat auch die Eigenleistung der vielen fleißigen Helfer aus der Gemeinde dazu beigetragen, dass das große Projekt verwirklicht werden konnte“, freut sich Ortsbürgermeister Frank Becker.

Haushaltsinformation für 2021 ist online

Drucken

Stadtverwaltung stellt Informationsbroschüre auf ihrer Website bereit

Bendorf. Da man seitens der Stadtverwaltung auf Offenheit und Transparenz gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern setzt, wird auch in diesem Jahr der Haushaltsplan 2021 und die dazugehörige Bürgerinformationsbroschüre auf www.bendorf.de unter dem Menüpunkt „Haushalt im Netz“ zur Verfügung gestellt.

Die Broschüre bietet einen komprimierten Überblick über die städtischen Finanzen, auf der Basis des vom Stadtrat beschlossenen Haushaltsplans für das Jahr 2021. In ihr werden alle wichtigen Begriffe und die Haushaltsstruktur erklärt.

Dazu Bürgermeister Christoph Mohr: „Nutzen Sie den „Haushalt im Netz“ und informieren Sie sich schnell und umfassend über geplante Projekte und Entwicklungen in unserer Stadt. Nur wer gut informiert ist, kann aktiv gestalten und sich effektiv einbringen.“

In der Publikation werden die Prinzipien und Vorschriften der Haushaltsplanung erläutert. Beispielsweise die Struktur des Gesamthaushalts und wie sich dieser in die Teilhaushalte der Zentralen Verwaltung, Schule und Kultur, Soziales und Jugend, Gesundheit und Sport, Gestaltung Umwelt sowie zentrale Finanzleistungen untergliedert.

Dabei veranschaulichen viele Grafiken und Diagramme die Zahlen. Der Fachbereich Finanzen hat übersichtlich erläutert, wie sich die Zahlen zusammensetzen und welche Beträge auf die einzelnen Projekte entfallen, um die Planzahlen nachvollziehbar zu machen. Auch die Entwicklung der städtischen Schulden und die für 2021 geplanten Investitionen werden dargestellt.

Weitere Informationen erhalten interessierte Bürger bei Sabine Wulf unter 02622/703-125 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL