Dienstag, 07. April 2020

Letztes Update:05:14:25 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Vandalismus und Kraddiebstahl

In den letzten Wochen kam es vermehrt zu Sachbeschädigungen am Mobiliar von außengastronomischen Betrieben in den Linzer Rheinanlagen. Unbekannte Täter zerstörten und entwendeten zusammengestelltes Mobiliar, welches zum Teil in Tatortnähe wieder aufgefunden wurde. Parallel dazu kam es zu mehreren Diebstahlsdelikten von Kleinkrafträdern, welche die Täter offenkundig benutzen und im Anschluss ebenfalls in der Nähe der Linzer Rheinanlagen entsorgten. Die Polizeiinspektion Linz bittet um sachdienliche Hinweise.

Polizeiinspektion Linz/Rhein

Lewentz: Einsatzkonzept der Polizei hat sich bewährt

Die Menschen in Rheinland-Pfalz haben sich am Wochenende weitgehend an den Appell gehalten, möglichst zu Hause zu bleiben und die persönlichen Kontakte zu reduzieren. „Insgesamt können wir ein positives Fazit ziehen. Die Anzahl der Verstöße gegen die Corona-Verordnung war am Samstag und Sonntag moderat, aber wahrnehmbar“, so die Bilanz von Innenminister Roger Lewentz zum Geschehen am Wochenende.

Die Botschaften der Landesregierung seien auf offene Ohren gestoßen und die Schutzregeln überwiegend eingehalten worden. Auch die Lage an den Grenzen zu den europäischen Nachbarn sei nach polizeilichen Erkenntnissen über das gesamte Wochenende hinweg unauffällig gewesen.

Nach Bewertung der Polizeipräsidien waren weniger Menschen unterwegs, als normalerweise zu dieser Jahreszeit üblich. Dennoch konnte festgestellt werden, dass am Sonntag das Personenaufkommen im Bereich der Ausflugsziele am Rhein und in innerstädtischen Bereichen deutlich zugenommen hatte. „Das Einsatzkonzept der Polizei hat sich bewährt“, so Lewentz. Mit einer verstärkten Präsenz im öffentlichen Raum habe die Polizei verdeutlicht, dass sie in enger Zusammenarbeit mit den Ordnungsbehörden konsequent die Einhaltung der Beschränkungen überwache und Verstöße sanktioniere.

Insgesamt wurden über das Wochenende 717 Ordnungswidrigkeiten durch die Polizei festgestellt. Darunter betrafen 277 das Nichteinhalten des Mindestabstands und 244 eine verbotene Ansammlung im öffentlichen Raum (3 - 10 Personen). In 33 Fällen waren mehr als zehn Personen versammelt. Dazu kam es zu sechs Straftaten nach Corona-Bekämpfungsverordnung und Infektionsschutzgesetz. Bei neun Straftaten gab es einen Zusammenhang mit Covid 19. Bei diesen Straftaten handelte es sich um Körperverletzungsdelikte, Nötigungen, Hausfriedensbruch, Beleidigungen sowie eine Gefährdung des Luftverkehrs.

Die meisten Verstöße wurden am Wochenende im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Mainz (264 Ordnungswidrigkeiten), gefolgt vom Präsidium Trier (143 Ordnungswidrigkeiten) festgestellt. Die geringste Anzahl an Verstößen verzeichnete das Präsidium Westpfalz in Kaiserslautern (48 Ordnungswidrigkeiten). Im Bereich des Polizeipräsidiums Koblenz waren am Wochenende viele Menschen unterwegs, die sich jedoch bis auf sehr wenige Ausnahmen an das Kontaktverbot hielten. Am Samstag wurde in Kaisersesch eine Halle geschlossen und es wurden Platzverweise erteilt. Stark erhöhtes Verkehrsaufkommen wurde am Sonntag im Bereich des Nürburgrings festgestellt. Die Auflösung der Personenansammlungen erfolgte durch starke polizeiliche Präsenz und eine Vielzahl von Platzverweisen. Vereinzelt wurden Gastronomiebetriebe für Wanderer oder mit Außenbereich geschlossen.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Mainz kam es am Samstag in Eich am Altrheinsee beinahe zu einem Zusammenstoß zwischen einem Polizeihubschrauber und einem Pkw, der mit Personen besetzt war, die zuvor verbotswidrig gemeinsam gefeiert hatten. Am Sonntag wurde eine Eisdiele in Stadecken-Elsheim durch die Polizei geschlossen.

Auch im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz wurden in Neustadt, Kandel und Wörth geöffnete Eisdielen durch das Ordnungsamt geschlossen.

Einbruchsdiebstahl aus Baucontainer

Auf dem Baustellengelände der neuen Umgehungsstraße L335, am Ortsausgang Marienfels aus Fahrtrichtung Dachsenhausen kommend, kam es im Tatzeitraum zwischen dem 03.04.2020, gegen 15:15 Uhr und dem 06.04.2020, gegen 07:45 Uhr zu einem Aufbruch eines Baucontainers. Hierbei flexten die unbekannten Täter zwei, den Baucontainer sichernde, Vorhängeschlösser auf und konnten hochwertige Baumaschinen und Baumaterial in einer Gesamthöhe von ca. 10.000EUR entwenden. Zuvor mussten die unbekannten Täter zwei Baumaschinen bewegen, um an den Baucontainer zu gelangen. Die Polizei sucht Zeugen der Tat. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei St. Goarshausen unter der Telefonnummer: 06771 9327-0 oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


PI St. Goarshausen

Sachbeschädigung an mehreren PKW

In der Nacht von 04. auf 05.04.2020, kam es zu Sachbeschädigungen an zwei geparkten Pkw, der Marke Honda. Die unbekannten Täter begingen gleich mehrere Beschädigungen an den beiden Fahrzeugen des gleichen Fahrzeugherstellers mit den Farben graumetallic und rot. Während der polizeilichen Ermittlungen ergaben sich aufgrund der Spurenlage Hinweise, dass die Täter auch über eines der Fahrzeuge gelaufen waren und sich aufgrund der Tatausführung einige Zeit an den PKW aufgehalten haben mussten. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme konnten Spuren gesichert werden, die den Tätern zweifelfrei zuzuordnen sind, sie werden derzeit kriminaltechnisch ausgewertet. Die Höhe des entstandenen Sachschadens, ist derzeit noch unbekannt. Zeugen möchten sich bitte bei der Polizei Mayen melden.

Polizeiinspektion Mayen

Besondere Verkehrsunfallflucht - Zeugen gesucht

Am 04.04.2020, gegen 15:00 Uhr, kam es im Bereich der Brückenstraße zu einem Zwischenfall zwischen einem nicht ordnungsgemäß angeleinten Hund und einem PKW. Nach Zeugenaussagen leinte ein ca. 20-30 Jahre alter junger Mann seinen Hund (Rasse vermutlich Pitbull) an einen Fahrradständer an und begab sich im Anschluss zum Einkauf in einen Getränkemarkt. Bevor der Hundehalter zu seinem Hund zurückkehrte, setzte sich der Hund samt Fahrradständer in Bewegung. Der Hund zog den Fahrradständer quer über einen Parkplatz bis auf die Brückenstraße hin. Dabei beschädigte der Hund mit dem Fahrradständer einen ihn kreuzenden PKW. Kurz darauf kam der Hundehalter hinzu, leinte seinen Hund ab und verließ wortlos die Örtlichkeit.

Da sich der bis dato unbekannte Hundehalter vom Unfallort entfernte, ohne sich um die Regulierung des entstandenen Schaden zu kümmern, wurde ein Verfahren bzgl. einer Verkehrsunfallflucht eingeleitet.

Die Polizei Lahnstein sucht Zeugen, die Hinweise zu der Tat oder zu dem Hundehalter geben können.

Polizeiinspektion Lahnstein

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL