Dienstag, 19. Februar 2019

Letztes Update:11:53:16 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Fehl-Ritzhausen: Unglücksfall 11-jähriger Junge gestorben

Bereits am Sonntagnachmittag kam es gegen 16:00 Uhr zu einem tragischen Unglücksfall in Fehl-Ritzhausen. Ein 11-jähriger Junge spielte alleine auf dem Betriebshof einer Firma, während sich seine Mutter im Firmengebäude befand. Nach den bisherigen polizeilichen Ermittlungen versuchte der Junge, auf einen an der Werkhalle angelehnten und circa 200 KG schweren Traktorreifen zu klettern. Hierbei ist der Reifen offensichtlich umgefallen und begrub den Jungen unter sich. Die Mutter des Jungen und Zeugen, die sich ebenfalls auf dem Betriebsgelände aufhielten, hörten einen dumpfes Geräusch und erkannten die Situation. Es gelang ihnen, den Jungen unter dem Traktorreifen hervorzuziehen. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der 11-jährige in ein Krankenhaus geflogen. Dort verstarb der Junge gestern Abend. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Polizeidirektion Montabaur

Aktuelle Warnmeldung der Polizei

Falsche Polizeibeamte rufen derzeit im Raum Koblenz an

19.02.2019: 11.45 Uhr Derzeit kommt es im Raum Koblenz vermehrt zu Betrugsversuchen bei älteren Mitbürgern. Meist versuchten die Tatverdächtigen, die sich am Telefon als angebliche Polizeibeamte ausgeben, die Geschädigten mit der üblichen Einbruchsmasche am Telefon in ein Gespräch zu verwickeln. Bislang kam es zu keinem finanziellen Schaden.

Wer solche Anrufe erhält, sollte das Gespräch abbrechen und sich umgehend bei der zuständigen Polizeidienststelle melden.

Kollision zweier Omnibusse in Koblenz - Zeugen gesucht

Am Montag, 18.02.2019, 18.42 Uhr kam es in der Koblenzer Görgenstraße zu einer seitlichen Kollision zwischen zwei Omnibussen. Einer dieser Busse stand in der Busbucht vor dem C&A, der andere war zeitgleich auf der Busspur in Richtung Bahnhof unterwegs. Bei der seitlichen Kollision beider Fahrzeuge gingen einige Fenster zu Bruch, ein Fahrgast und ein Busfahrer wurden durch umherfliegende Glassplitter leicht verletzt. Der genaue Unfallablauf konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden, da beide Fahrer unterschiedliche Angaben zum Unfallablauf machten. Aus diesem Grunde bittet die Polizei Zeugen, die den Unfall bemerkt haben, sich unter der Telefonnummer 0261-1030, zu melden.

Kennzeichendiebstahl am Wilhelm-Stöppler-Platz in Koblenz

Am Montag, 18.02.2019, wurden zwischen 14.30 Uhr und 15.30 Uhr von einem geparkten VW-Crafter die beiden amtlichen Kennzeichen KO-UV 304 abgeschraubt und gestohlen. Hinweise bitte an die Polizei Koblenz, 0261-1030.

Einbruch in die Katholische Pfarrkirche St. Josef in Koblenz

Am Montag, 18.02.2019, kam es gegen 15.50 Uhr zu einem Einbruch in der St. Josef Kirche in Koblenz. Zu diesem Zeitpunkt betrat eine Zeugin die Kirche und traf dort auf eine ihr unbekannte Frau. Kurz nachdem die Fremde ein paar Worte gerufen hatte, kam ein Mann aus einem der Nebenräume. Beide verließen daraufhin die Kirche. Bei genauerer Nachschau wurde festgestellt, dass der Mann die Tür zum Nebenraum aufgehebelt hatte. Zu einem Diebstahl kam es jedoch nicht. Unmittelbar danach fuhren beide auf einem Motorroller davon. Hierbei verdeckte die Frau, die zuvor in der Kirche "Schmiere" stand, das Versicherungskennzeichen des Rollers mit ihrem Helm. Die beiden Personen wurden wie folgt beschrieben:

1. Mann: Mitte/Ende 20 , etwa 190 cm groß, schlank, dunkle kurze Haare

2. Frau: Mitte/Ende 20, 168 cm groß, vollschlank, trug rosafarbene Oberbekleidung, Strickmütze.

Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass beide sich bereits in den Mittagsstunden des 17.02. in der Kirche aufhielten. Hinweise nimmt die Polizei Koblenz unter der Telefonnummer 0261-1030, entgegen.

Koblenzer Seniorin ertappt Dieb

Am Montag, 18.02.2019, wurde der Polizei gegen 14.00 Uhr ein Diebstahl in einer Wohnung im Platanenweg in Koblenz gemeldet. Die Bewohnerin hatte ihr Haus für einen kurzen Moment verlassen und dabei die Terrassentür nur angelehnt. Als sie ins Haus zurückging, bemerkte sie einen fremden Mann in ihrer Wohnung. Dieser trat sofort die Flucht an. Soweit bislang bekannt, wurde aus der Geldbörse der Frau ein zweistelliger Bargeldbetrag gestohlen. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: zwischen 20 und 25 Jahre alt, gepflegte Erscheinung, dunkle Haare, dunkel gekleidet, trug einen Rucksack. Nach der Tat flüchtete er auf einem Rennrad. Hinweise bitte an die Polizei Koblenz, 0261-1030.

Koblenz: Einbruch in Neubau

In der Zeit zwischen Samstag, 16.02.2019, 15.00 Uhr und Montag, 18.02.2019, 08.30 Uhr, wurde in einen Rohbau in der Simrockstraße eingebrochen. In der Tiefgarage des Hauses wurden mehrere Stahltüren von Kellerräumen aufgebrochen. Aus einem der Räume wurden Heizungs-Installationsmaterial und Werkzeugmaschinen gestohlen. Laut vorläufigen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf rund 5000 Euro. Hinweise bitte an die Polizei Koblenz, 0261-1030.

Polizeipräsidium Koblenz

Zeig Zivilcourage!

Ausgrenzung, Vandalismus oder Gewalt: Unser Zusammenleben geht alle etwas an! Wegsehen oder weglaufen gilt nicht, denn jeder kann helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Mit diesen Worten wirbt die Website der Aktion-tu-was-Kampagne der Polizei für mehr Zivilcourage. Die Website, die schon seit 2001 besteht, wurde nun aktualisiert. Ihr Ziel ist, insbesondere junge Menschen, zu mehr Bürgermut zu animieren. Da diese häufig nicht wissen, wie sie im Ernstfall am besten handeln, erhalten sie auf der Website hilfreiche Verhaltenstipps und Informationen.

Im Mittelpunkt der Aktion-tu-was stehen sechs kurze, einprägsame Merksätze, die deutlich machen, wie in schwierigen Situationen gehandelt werden kann. „Oft reicht schon ein lautes Wort oder die Aktivierung von umstehenden Personen, um einen Täter von weiteren Tathandlungen abzubringen“, betont Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. „Jeder kann helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, zum Beispiel in dem man im Ernstfall umgehend die Polizei verständigt“, so Klotter weiter. Transportiert werden die Merksätze von sechs Zivilcourage-Botschaftern, von denen jeder Einzelne jeweils für eine der sechs Regeln steht:

  1. Die Achtgeberin: Hilf, aber bring dich nicht in Gefahr
  2. Der Polizeirufer: Ruf die Polizei unter 110
  3. Die Hilfe-Holerin: Bitte andere um Mithilfe
  4. Der Detail-Erkenner: Präg dir Tätermerkmale ein
  5. Die Ersthelferin: Kümmer dich um Opfer
  6. Der Mundaufmacher: Sag als Zeuge aus

Die Website www.aktion-tu-was.de gibt Antworten auf die Fragen: Was ist Zivilcourage? Wann ist Zivilcourage wichtig? Wie kann ich helfen? Neben den sechs Merksätzen, die im Detail erklärt werden, erhalten Besucher auf www.aktion-tu-was.de Informationen und Verhaltenstipps zu verschiedenen Lebenslagen, in denen Zivilcourage gefragt ist: Gewalt, Vandalismus, Nachbarschaftshilfe, Belästigung, Kindesmisshandlung, Diskriminierung und Ausgrenzung, Cybermobbing und Extremismus. Am Beispiel dieser Situationen lernen Interessierte verschiedene Handlungsoptionen kennen und werden per Link zu der entsprechenden Regel geführt. Darüber hinaus wird auf der Website auf externe Angebote, Kampagnen und Aktionen verlinkt, die sich ebenfalls dem Thema Zivilcourage widmen. Eine Plakatserie und ein Faltblatt ergänzen die Kampagne.

Auch im Faltblatt werden die einzelnen Merksätze von ihrem jeweiligen Botschafter kurz vorgestellt und konkrete Tipps gegeben, wie in brenzligen Situationen gehandelt werden kann. Zum Beispiel wird erläutert, wie man andere Personen am besten um Hilfe bittet oder welche Merkmale für eine detaillierte Personenbeschreibung wichtig sind. Das Faltblatt ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann im Internet heruntergeladen werden:

https://www.aktion-tu-was.de/medienangebot/detail/292-zivilcourage-zeigen-www.aktion-tu-was.de/

Verkehrsunfall-Zeugenaufruf

Bei einem Verkehrsunfall auf dem Fahrradweg in Kripp zwischen der Kläranlage und dem Ortseingang Kripp am 11.02.2019 gegen 15:00 Uhr kam ein Rollerfahrer zu Fall. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Beteiligt war zudem eine Fußgängerin mit zwei Hunden. Die Polizei Remagen sucht nach zwei Fahrradfahrern, die Zeugen des Unfallgeschehens waren. Diese werden gebeten sich unter 02642/93820 bei der PI Remagen zu melden

Polizeidirektion Mayen

Küchenbrand im 9. Stock eines Hochhauses

Am Montagvorabend wurde durch einen 23jährigen Bewohner in Ransbach-Baumbach, Am Seeufer 8, in einem Hochhaus im 9. Stock, durch unsachgemäße Handhabung ein Küchenbrand ausgelöst. Auf einer Herdplatte wurde in einer Pfanne Öl so stark erhitzt, dass ein Küchenbrand entflammt wurde. Da die Lage vorerst unklar war, musste mit Menschenrettung gerechnet werden. Bewohner des 9. Stocks wurden vorerst evakuiert. Feuerwehr der VG Ransbach-Baumbach, sowie DRK Kräfte, waren mit starken Kräften vor Ort. Brand konnte im 9. Stock gelöscht werden. Nachdem die Feuerwehr Messungen durchgeführt hatte, konnten die Bewohner aus dem 9. Stock ihre Wohnungen wieder gefahrlos betreten. In der Küche entstand leichter Sachschaden, Menschen kamen nicht zu Schaden.

PW Höhr-Grenzhausen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL