Mittwoch, 27. Mai 2020

Letztes Update:10:38:53 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Aktuelle Verkehrsunfallflucht in Leutesdorf - Zeugensuche!

Am heutigen 07.05.2020 gegen 12.55 Uhr kam es in Leutesdorf, Hauptstraße, zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein aus Richtung Neuwied kommendes Zweirad versuchte im Bereich des Ortseingangs, einen vor dem Zweirad fahrenden kleinen Lkw oder Transporter zu überholen. Dazu scherte der Zweiradfahrer auf die Gegenfahrbahn aus. Aufgrund des Gegenverkehrs musste der Zweiradfahrer wieder einscheren, streifte dabei jedoch einen ihm entgegenkommenden Pkw. Anschließend überholte das Zweirad den Transporter und floh in Richtung Rheinbrohl. An dem Pkw der Geschädigten entstand erheblicher Sachschaden. Von dem flüchtigen Zweirad ist ein Kennzeichenfragment bekannt, die Ermittlungen dahingehend laufen. Bei dem Zweirad könnte es sich um einen Roller o.ä. mit amtlichem Kennzeichen (sogenanntes Leichtkraftrad) handeln.

Die Polizei Neuwied fragt: wer hat den Unfall beobachtet? Wer kann sachdienliche Angaben zu dem flüchtigen Fahrzeug oder dem Fahrer machen? Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich in Neuwied unter der 02631-8780 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu melden.

Polizeiinspektion Neuwied/Rhein

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am Mittwochnachmittag gegen 16:45 h wurde der Polizeiinspektion Linz ein Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen im Begegnungsverkehr auf der B42, zwischen den Ortslagen Hammerstein und Leutesdorf gemeldet. Die B42 ist aktuell in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Weiterhin musste der Bahnverkehr vorsorglich eingeschränkt werden.

Weitere Informationen werden nachgesteuert. Wir bitten derzeit von weiteren Anfragen abzusehen.

Polizeidirektion Neuwied/Rhein

Verkehrsunfall mit Krad auf der B 42 zwischen Leutesdorf und Hammerstein

Heute gegen 17:03 h ereignete sich auf der B 42 zwischen Leutesdorf und Hammerstein ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Krades. Vorsorglich wurde ein Rettungswagen zur Unfallstelle beordert. Mehr ist zur Zeit hier nicht bekannt, da der Unfall zunächst noch polizeilich aufgenommen werden muss. Ggf. wird nachberichtet.

Verkehrsunfall mit Personenschaden/ B42

Am Mittwoch, den 06.05.2020 wurde die Polizeiinspektion Linz um 16:43 h über einen Verkehrsunfall auf der B42, zwischen den Ortslagen Hammerstein und Leutesdorf in Kenntnis gesetzt. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand befuhr eine 69-jährige Fahrzeugführerin mit ihrem PKW die B42 in Fahrtrichtung Neuwied. In Höhe der Unfallstelle geriet die Fahrzeugführerin aufgrund ungeklärter Umstände in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit zwei entgegenkommenden Fahrzeugen. Durch die Kollision erlitten die Unfallverursacherin und eine entgegenkommende Fahrzeugführerin schwere Verletzungen. Die Unfallverursacherin wurde mittels Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die B42 ist weiterhin in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Sperrung wird voraussichtlich bis 19:30 h andauern. Der Bahnverkehr musste im Rahmen der Rettungsmaßnahmen für etwa zwei Stunden gesperrt werden. Die unfallbeteiligten Fahrzeuge wurden zwecks weiterer Ermittlungen sichergestellt.

Polizeidirektion Neuwied/Rhein

Siebenjähriger Radfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Dienstag, den 05.05.20, gegen 15:40 Uhr wurde in Grafschaft- Niederich bei einem Verkehrsunfall ein siebenjähriger Junge schwer verletzt. Der Fahrer eines Transporters befuhr die Werthovener Straße in Richtung Landskroner Straße. An der Einmündung zur Straße "Im Wiesengrund" übersah er den von rechts kommenden siebenjährigen Radfahrer und kollidierte mit diesem. Der Junge erlitt durch den Zusammenstoß schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Kopfverletzungen. Er wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt zur weiteren Behandlung der Uni-Klinik in Bonn zugeführt. An Transporter und Fahrrad entstand leichter Schaden.

Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Falsche Polizeibeamte - Verhaltenhinweise

Am Abend des 05.05.20 kam es im Bereich Neuwied zwischen 21:11 Uhr und 23:40 Uhr zu insgesamt 14 Fällen des Phänomens "Falsche Polizeibeamte". In allen Fällen wurden ältere Menschen kontaktiert und nach bekanntem modus Operandi verunsichert. Erfreulicherweise kam es zu keinen finanziellen Schäden, da die Angerufenen skeptisch reagierten und das Gespräch zügig beendet wurde. In den Anrufen täuschen die Betrüger am Telefon vor, von der Polizei zu sein. Sie berichteten über Festnahmen oder geplante Straftaten zum Nachteil der Angerufenen. Diese Lügen dienen dazu, die Angerufenen über ihre wirtschaftlichen Verhältnisse auszufragen. Wir möchten diese Anrufe zum Anlass nehmen, nochmals auf Folgendes hinzuweisen: Die Polizei meldet sich niemals mit der Notrufnummer - 110. Geben Sie keine Auskünfte über Ihre persönliche und finanzielle Situation. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich! Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür. Ziehen Sie gegebenenfalls eine Vertrauensperson hinzu, z. B. Nachbarn oder nahe Verwandte. Übergeben Sie unbekannten Personen kein Geld oder Wertsachen. Bei Fragen oder Hinweisen melden Sie sich bei der Polizei - nutzen Sie hierfür nicht die Rückwahltaste.

Kriminalinspektion Neuwied/Rhein

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL