Donnerstag, 17. Januar 2019

Letztes Update:04:58:44 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Erneute Diskussion zur Mittelrheinbrücke

Drucken

Zur erneuten aktuellen Diskussion über die Mittelrheinbrücke hier folgendes Statement der beiden Bürgermeister der Verbandsgemeinden Loreley und Nastätten, Werner Groß und Jens Güllering:

Das Raumordnungsverfahren zur Mittelrheinbrücke am Standort St. Goarshausen – St. Goar basiert auf Beschlüssen der beiden Kreistage Rhein-Lahn und Rhein-Hunsrück.

Vor diesem Hintergrund erkennen wir aktuell keine Grundlage, von diesem Weg abzuweichen und in einem abgestimmten Verfahren weitere Optionen zu überprüfen.

Da uns auch keine Informationen über eine abweichende Beschlussfassung im Kreistag des Rhein-Hunsrück-Kreises bekannt sind, gehen wir von einer Einzelmeinung des dortigen Landrates aus.

„Wir wollen ohne wenn und aber die Mittelrheinbrücke am Standort St. Goarshausen - St. Goar,“ sind sich Groß und Güllering einig.

Boogie-Woogie lässt das Kreishaus erbeben

Drucken

Axel Zwingenberger ist am 12. April zu Gast; Vorverkauf läuft

Rhein-Lahn-Kreis. Der Rhein-Lahn-Kreis feiert seinen 50. Geburtstag. Das soll auch bei den diesjährigen Veranstaltungen des Kulturkreises Rhein-Lahn im Kreishaus dementsprechend gewürdigt werden. Für das Frühlingskonzert am Freitag, den 12. April, wurde deshalb ein Musiker von Weltruf eingeladen:  Axel Zwingenberger. Er gilt als der beste Blues- und Boogie-Pianist des Landes. Beim letzten Lahnsteiner Bluesfestival wurde der schon mehrfach weltweit preisgekrönte Musiker mit dem Blues-Louis ausgezeichnet.

Axel Zwingenberger hat die Musik seiner amerikanischen Idole aus den frühen Tagen in sich aufgesogen, dann angereichert mit eigenen Ideen und Klängen, so sehr zu seinem eigenen Ausdruck gemacht und fortentwickelt, dass er selbst zum Vorbild ganzer Pianistengenerationen wurde. 2018 konnte er sein 45-jähriges Bühnenjubiläum in Sachen Blues- und Boogie Woogie-Piano feiern.

Er ist ein Garant für großartigen rollenden Boogie Woogie ebenso wie einfühlsamen, berührenden Blues. Sein kraftvoller, zugleich gefühlvoll sanfter Anschlag begeistert Klavierliebhaber weltweit. Man schätzt seine konsequente Musikalität, scheinbar unbremsbare Improvisationslaune und Spielfreude. Er hat sich spezialisiert auf diesen Musikstil, der wohl die „pianistischste“ Form des frühen Jazz und Blues ist, und ergründet darin variantenreich eine Klang- und Gefühlswelt, die sowohl Volksmusik, wie auch Improvisation (sprich Jazz) auszeichnet. Musiker aus aller Welt lieben es mit Axel Zwingenberger zu musizieren: vom großen Lionel Hampton mit seiner Bigband über Big Joe Turner, bis hin zum Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts, der eine Band mit ihm gegründet hat.

Axel Zwingenberger tritt regelmäßig bei Konzerten und Festivals von Europa bis Südamerika auf. Sein Hauptaugenmerk gilt aber stets dem solistischen Pianospiel. Gerne unverstärkt an einem großen Konzertflügel, brilliert Axel Zwingenberger ohne Hilfe von Mikrofonen und Effekten. Hierzu wird er am 12. April im Kreishaus reichlich Gelegenheit haben, denn dort wird er den Steinway-Flügel im großen Sitzungssaal zum Schwingen bringen. „Der Effekt ist unvergleichlich: bei gedämpftem Saallicht, fokussiert auf das Instrument und seinen Meister erklingt betörend die Musik, der Rhythmus reichert sich in den Zuhörern an, bis sie nicht mehr anders können als klatschen, jubeln, tanzen, was auch immer - kein Abend gleicht dem anderen - jeder ist ein Erlebnis“, so die Fachpresse. In der Welt des Boogie-Woogie gilt er als Rockstar.

Eintrittskarten für das Frühlingskonzert „Blues? Boogie!“ am 12. April 2019 sind ab sofort im Vorverkauf bei der Buchhandlung Meckel, Römerstraße, in Bad Ems sowie an der Info im Kreishaus, Insel Silberau 1, Bad Ems, erhältlich. Karten können per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter 02603 972 177 bestellt werden.

Foto © www.dobias.at

Große Fotoausstellung im Kreishaus: Entlang der Lahn von Diez bis Lahnstein

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. „Entlang der Lahn von Diez bis Lahnstein“ heißt die große Ausstellung mit Fotografien von Michael Mucha, die in Kürze für vier Wochen im Kreishaus zu sehen ist. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Kreishauses eröffnet, auch Landrat Frank Puchtler hat sein Kommen zugesagt.

Nach der Ausstellung „Kloster Arnstein 2019. Impressionen“, die im Oktober 2018 im Kloster Arnstein stattfand, ist die neue Ausstellung des Laurenburgers der Lahn und den umliegenden Dörfern und Städten gewidmet. Den Anfang macht hierbei Diez und Endpunkt ist die Mündung der Lahn in den Rhein in Lahnstein. Die Fotoserie ist als Wanderausstellung konzipiert und wird auch in Diez (Haus Eberhard) und im Kloster Arnstein (Pilgersaal) Halt machen. Ein Begleitkatalog zeigt einen repräsentativen Querschnitt der ausgestellten Aufnahmen.

Die atmosphärisch dichten Aufnahmen des Fotografen Michael Mucha entstanden über einen Zeitraum von mehreren Jahren und zeigen eine intensive ästhetische Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Lahntal. In den Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die einen Großteil der Ausstellung ausmachen, kommt trotz – oder gerade wegen – der fehlenden Farbe die besondere Atmosphäre der Lahnlandschaft zum Ausdruck. Fernab der Hochglanzaufnahmen von touristischem Werbematerial erscheinen der Fluss und die ihn begrenzenden engen Berge einmal dramatisch und bedrohlich, dann wieder verträumt, mystisch und verwunschen. In den wenigen Aufnahmen, die Farbe enthalten, ist diese bewusst als zusätzlicher Stimmungsträger eingesetzt. Durch diese subjektive Sichtweise und Verfremdung des Vertrauten und Alltäglichen ermöglicht Michael Mucha einen neuen Blick auf unsere Heimat.

Die Ausstellung wird am Donnerstag, 24. Januar 2019, um 17 Uhr im großen Sitzungssaal des Kreishauses des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems eröffnet. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist bis Freitag, 22. Februar 2019, zu den regulären Öffnungszeiten des Kreishauses zu sehen. Weitere Informationen im Internet unter www.michaelmucha.de.

 

Tag der offenen Tür an der Berufsbildenden Schule Lahnstein

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zum großen „Tag der offenen Tür“ lädt die Berufsbildende Schule (BBS) Lahnstein am Samstag, 26. Januar 2019, ein. Von 10 bis 14 Uhr erhalten Interessierte individuelle Beratung und sämtliche Informationen zu den Schulabschlüssen und den Möglichkeiten und Chancen, die die unterschiedlichen Schulformen an der BBS Lahnstein bieten. Das Spektrum ist dabei weit gefächert: vom Berufsvorbereitungsjahr und der Berufsschule, über die Berufsfachschule 1 und 2 oder die Höhere Berufsfachschule (in Verbindung mit der Fachhochschulreife) bis hin Berufsoberschule 1 bzw. Duale Berufsoberschule und der Berufsoberschule 2, die die Allgemeine Hochschulreife vermittelt. Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Großartige Spende für die „Scheune Braubach“

Drucken

Silvester-Galas im Hotel Wyndham Garden erbrachten einen erstaunlichen Erlös

Lahnstein. Die beiden Galaveranstaltungen zu Silvester im Hotel Wyndham auf der Lahnsteiner Höhe alleine waren schon großartig und etwa 400 Gäste feierten vergnügt in das neue Jahr hinein. Im Silvesterprogramm hatte man auch eine Verlosung mit eingebaut und hier fanden die Lose einen reißenden Absatz. Viele Partner des Hotels aus der Region hatten sich zu dieser Verlosung mit der Bereitstellung verschiedener Geschenke mit eingebracht.

Zu gewinnen gab es tolle Preise, wie zum Beispiel Gutscheine für ein Candle Light Dinner, Gutscheine zu Hotelaufenthalten in Deutschland, viele prall gefüllte Präsentkörbe, sogar Schmuckgeschenke und vieles mehr führten zu einem regen Verkauf der Lose.

Und der Erlös daraus konnte sich wirklich sehen lassen. Ein Gesamtsumme in Höhe von 1695 Euro konnte so nun in Form eines Schecks an Sebastian Seifert, Hausverwalter Kolpinghaus Bucheneck e.V. - „Scheune Braubach“ überreicht werden. „Ein Teil der hauseigenen Spielgeräte im Außengelände der Scheune sollen erneuert werden und auch in der Küche wird neues Inventar angeschafft“, erläuterte Sebastian Seifert bei der Scheckübergabe. Für uns war es wichtig dass das Geld in Lahnstein bleibt und das damit etwas Schönes erreicht werden kann“, erklärte Sabrina Da Costa Farias, Leiterin des Hotels Wyndham Garden Lahnstein-Koblenz im Gespräch.

Und hierfür hatte Katharina Groß, Mitarbeiterin im Event-Service des Hotels gleich die passende Institution parat, eben die „Scheune Braubach“. Eine wunderbare Aktion des Hotels mit einem erstaunlichen Erlös.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL