Sonntag, 20. Juni 2021

Letztes Update:02:17:05 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Neuer Geschäftsführer des Lahntal Tourismus Verbandes e. V. stellt sich in der VG Nastätten vor

Drucken

Nastätten. Gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler und Tanja Steeg, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein Lahn mbH, besuchte der neue Geschäftsführer des Lahntal Tourismus Verbandes e. V., Philipp Borchardt, am 10.06. die Verbandsgemeinde Nastätten, um sich und den Verband vorzustellen. Bürgermeister Jens Güllering freute sich über den Besuch und den gemeinsamen Austausch über die touristischen Potentiale im „Blauen Ländchen“.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass das „Blaue Ländchen“ durch seine optimale Lage zwischen Rhein- und Lahntal und seine hohe landschaftliche Attraktivität große Entwicklungschancen hat. Diese gilt es, gemeinsam zu erschließen. Dabei sollte man nicht nur Gäste von außen im Blick haben, sondern auch der Bevölkerung vor Ort die Schönheit und die Besonderheiten der Region nahebringen. Nicht zuletzt wird die geplante Bundesgartenschau (BUGA), die 2029 im Oberen Mittelrheintal zwischen Bingen/Rüdesheim und Koblenz stattfinden wird, nachhaltige Wirtschaftseffekte generieren, die auf die Gesamtregion ausstrahlen.

Der Lahntal Tourismus Verband e. V. ist der touristische Dachverband für die Urlaubsregion „Das Lahntal“, zu der auch die VG Nastätten gehört. Sein Wirkungsbereich umfasst das Tal der Lahn und seine Seitentäler und erstreckt sich über die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Der Verband hat 24 Mitglieder, die aus sechs Landkreisen bzw. deren Tourismusorganisationen sowie einer Reihe von Städten und kommunalen touristischen Teilregionen besteht. Philipp Borchardt hat die Geschäftsführung des Verbands zum 01.06.2021 übernommen. Zuvor war er im Luftkurort Braunfels tätig, wo er als Geschäftsführer der Braunfelser Kur GmbH viele Jahre das Stadt- und Tourismusmarketing verantwortete.

Aktuelle Corona-Lage - Inzidenzwert 9,0

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Zahl der aktuell Infizierten im RheinLahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 52 Fällen (38 Mutationen).

Die neuen Fälle kommen aus der VG Bad Ems-Nassau (2).

Der 7-Tage-Wert beträgt laut RKI aktuell für den Rhein-Lahn-Kreis 9,0.

Übersicht Inzidenzen:

15.Juni 11,4, 16.Juni 12,3, 17. Juni 11,4, 18. Juni 10,6, 19. Juni 9,0

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 10, Bad Ems-Nassau: 17, Diez: 13, Lahnstein: 5, Loreley: 4, Nastätten: 3

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 4026

Gesamt-Mutationen: 1123

Verstorbene: 98

Genesene: 3876

Getestete Personen: 33 246

Geimpfte Personen: 65 761 (26 731 durch Hausarztpraxen)

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Diez: Mo.-Fr. von 9 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, 65582 Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 06776/7934210 oder 0151/19515905, Am Depot 1, 56357 Gemmerich

(geschlossen ab 22. Juni, telefonisch erreichbar bis 25. Juni)

Wir weisen auf die Möglichkeit der kostenfreien Testung in den regionalen Testzentren hin. Einen Überblick über kostenlose Corona-Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.corona.rlp.de/de/testen/

Weitere Informationen

Corona-Hotline: 02603/972-555

Mo.-Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 14 Uhr, Sa, So und Feiertag 10 bis 12 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Genesenenbescheinigung: www.rhein-lahn-kreis.de/aktuelles/corona/hotlines-covid-19/

Adresse Impfzentrum: Koblenzer Straße 27, 56112 Lahnstein

Landesterminvergabestelle: 0800/5758100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de

Mobiles Impfteam impfte 14 500 Menschen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Das Mobile Impfteam ( MIT ) ist seit dem 4. Januar 2021 im Rhein-Lahn-Kreis unterwegs, um stationäre Einrichtungen wie Altenheime, Pflegestationen, Behinderteneinrichtungen, betreutes Wohnen und Pflegedienste zu impfen.

Unter der Organisation des DRK Rheinland-Pfalz ist das Team, bestehend aus 50 Helfern, beauftragt, die Menschen in Einrichtungen zu impfen. Dies geschah besonders vor dem Hintergrund, dass gerade die älteren Menschen besonders gefährdet sind.

Zum Team gehören auch sechs Ärzte, die wechselweise in ihrer Freizeit mithelfen, diese Aufgabe zu stemmen. Geleitet wird das Team  organisatorisch  von Freddy Copowski und Heike Mies und medizinisch von Dr. Hans Jaeger. Der Kreisverband vom DRK ist von seinem Geschäftsführer Volker Grabe vertreten.

Bei allen Einsätzen wurde eine Notfallausstattung mit Rettungswagen und Notfallausrüstung mitgeführt. Mindestens ein Notarzt und meist bei den größeren Einsätzen war auch ein Leitender Notarzt des Landkreises vor Ort.

Die größten Einsätze waren im Bereich der Stiftung Scheuern, wo bis zu 1400 Impfungen, meist an Wochenenden, durchgeführt wurden. Hierbei waren 60 Helfer und sechs Ärzte beteiligt. Insgesamt sind 14 500 Menschen vom Mobilen Team im ganzen Kreis geimpft worden.

Nur ein einziges Mal wurde eine allergische Reaktion beobachtet, die durch den sofortigen Einsatz der Rettungskräfte beherrscht werden konnte.

In allen Einrichtungen wurde das Team herzlich aufgenommen und bestens versorgt. Hierfür auch von der Teamleitung herzlichen Dank.

Gegen Ende des Sommers wird ein Helferfest organisiert, um auch mal DANKE zu sagen.

Dr. Jaeger betonte, dass wieder einmal das DRK mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern diese Herausforderung gemeistert hat und damit dazu beigetragen, Menschenleben zu retten und sicher viele ältere und behinderte Menschen vor der Infektion bewahren konnte.

Das weitere Geschehen wird maßgeblich davon abhängen, wie viele Menschen aller Altersgruppen in den nächsten Monaten geimpft werden können. Dann könnte die Pandemie bis Ende des Jahres besiegt sein, so Dr. Jaeger weiter.

Dank geht natürlich auch an die Verwaltung des Kreises, allen voran Landrat Frank Puchtler. „Man hat uns in allen Belangen unterstützt, besonders in der Beschaffung von Impfstoff und auch der Bereitstellung der Einrichtungen des Katastrophenschutzes.“

Das Impfzentrum in Lahnstein, die Teststellen, die Corona Praxen in Gemmerich, Diez und Bad Ems haben Großes geleistet, die Pandemie zu bekämpfen und auch für das ganze Land Rheinland-Pfalz die notwendigen Maßnahmen durchzuführen.

Zum Schluss noch einmal der dringende Aufruf von Dr. Jaeger an alle Bürger im Kreis: Lassen Sie sich impfen, gemäß der Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission). Dann können wir bald wieder frei leben, reisen und ein normales Leben führen!

Segelfreizeit in Holland

Drucken

Evangelische Jugend im Dekanat hat noch wenige Plätze frei


RHEIN-LAHN. (19. Juni 2021) Segeln können Jugendliche während einer Freizeit vom Samstag, 21. bis Samstag, 28. August in Nijhuizum in den Niederlanden. Fünf Plätze sind noch frei. Die sinkenden Corona-Inzidenzzahlen machen es möglich. Den jungen Teilnemenden steht ein Selbstversorgerhaus mit Segelbooten zur Verfügung, um in Gruppen regelmäßig in Valkjollen auf dem benachbarten See zu segeln. Die gemeinsame Zubereitung der Speisen in Kochgruppen, einem Kapitänsdinner und ein Ausflug nach Sneek sowie geistliche Impulse gehören ebenfalls zum Programm.

Die Freizeit kostet 365 Euro für Unterkunft, Verpflegung und Anreise im Kleinbus. Eine vollständige Impfung beziehungsweise der ein Nachweis über eine Testung unmittelbar vor der Freizeit ist Voraussetzung für die Teilnahme. Auskünfte gibt Dekanatsjugendreferent Andreas Kleemann unter Telefon 06772-961549 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

„TopTime“ in fränkischer Schweiz erleben

Drucken

Evangelisches Dekanat bietet Jugendlichen ab 15 Jahren Kletter-, Kanu- und Höhlentour und viel Action an


RHEIN-LAHN. (18. Juni 2021) Ein „Top-Time-Erlebnis“ für Jugendliche ab 15 Jahren bieten die Dekanatsjugend Nassauer Land und Rheingau-Taunus von Montag, 16. bis Sonntag, 22. August an. Outdoor-Erlebnisse wie Kanu-, Kletter- und Höhlentour in der fränkischen Schweiz sind nur drei vieler abenteuerlicher Höhepunkte.

„Wir fahren in die fränkische Schweiz und wohnen für mehrere Tage im Naturfreundehaus in Pommelsbrunn“, freut sich Dekanatsjugendreferent Torsten Knüppel zusammen mit seiner Kollegin aus dem Nachbardekanat Rheingau-Taunus Britta Nicolay, dass es endlich wieder die Möglichkeit einer Freizeit gibt. „TopTime“ ist eine Freizeit, bei der Jugendliche ab 15 Jahren viel erleben können. „Wer die Natur liebt, gerne Action hat oder es einfach mal ausprobieren möchte, ist bei dieser Freizeit genau richtig.“

Das Programm macht seinem Namen „Top“ alle Ehre. So wird während einer Höhlentour die Bismarckgrotte als eine der schönsten Höhlen zum Abseilen und Klettern entdeckt. Bei einer Kanutour geht's über die Wiesent. Der als „fränkisches Wildwasser“ bezeichnete Fluss hat aber auch ganz entspannte Abschnitte, die nur Wildwasserstufe I aufweisen. Der Höhenglücksteig ist der schönste und zugleich auch anspruchvollste Klettersteig in Deutschlands Mittelgebirge. „Das Schöne am Höhenglücksteig ist, dass er sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene geeignet ist, weil alle schwierigen Abschnitte auch umgangen werden können“, so Knüppel. Und schließlich gibt's noch eine Städtetor durch Bamberg. Als Bergstadt präsentiert sich die Stadt als das fränkische Rom, die Inselstadt mit Klein-Venedig, die Fußgängerzone ist ihre lebendige Mitte und die Gärtnerstadt ein Unikat.

Mehr Informationen gibt Torsten Knüppel unter Telefon  0174-5752277 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Ein Anmeldeformular findet sich im Internet unter evangelisch-nassauer-land.de.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL