Mittwoch, 20. Oktober 2021

Letztes Update:07:47:17 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Jens B. Fischer 80

Drucken

Jens B. Fischer, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Nassauischen Sparkasse (Naspa), feiert am 28. September seinen 80. Geburtstag.

Der gebürtige Hamburger Fischer war von 2002 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2006 Vorstandsvorsitzender der Naspa. Zuvor verantwortete er zehn Jahre lang als Vorstandsmitglied das Naspa-Firmenkundengeschäft.

Seine Karriere begann Fischer bei der Schleswig-Holsteinischen Landes-Genossenschaftsbank in Hamburg. Bevor er zur Naspa kam war er 13 Jahre beim Bankhaus Gebr. Bethmann in Frankfurt und 16 Jahre bei der DG Bank in Frankfurt tätig.

Fischer engagierte sich in zahlreichen Einrichtungen der Kreditwirtschaft und ehrenamtlich in vielen Gesellschaften und Vereinen. Seit der Gründung des Fördervereins Schloss Vollrads e.V. im Jahr 2002 ist er 1. Vorsitzender des Vereinsvorstandes.

Rhein-Lahn unterstützt Adenau

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Das Ausmaß der Flutkatastrophe im Ahrtal hat bei den Menschen im Rhein-Lahn-Kreis eine große Bestürzung ausgelöst. Unzählige Helfer aus dem Rhein-Lahn-Kreis waren vor Ort im Einsatz. Auch die Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger war und ist überwältigend. Eine Welle der Hilfsbereitschaft rollt durch den Rhein-Lahn-Kreis. Sach- und Geldspenden werden durch zahlreiche Hilfsorganisationen, Institutionen, Vereine und Firmen gesammelt.

Die Firma Eaton sei hier als Beispiel genannt.

Die Belegschaft der Eaton CAMPUS-Standorte Holzhausen, Dausenau und Gladbach haben in diesem Jahr auf die betrieblichen Feierlichkeiten verzichtet, um die hierfür eingeplanten Mittel an die Flutopfer zu spenden.

Eaton hat dieses Engagement darüber hinaus auf einen Betrag von insgesamt  30 000 Euro ergänzt.

Durch die extremen Auswirkungen der Flutkatastrophe haben die Werkleitung und die Betriebsräte mit positiver Zustimmung der Belegschaft entschieden, diese Spende dem Bürgerfonds der Verbandsgemeinde Adenau zukommen zu lassen.

Die Spende wurde in Insul durch Werksleiter Detlef Halbe, die Betriebsratsvorsitzenden Jürgen Redert und Michael Buhr und Landrat Frank Puchtler an Guido Nisius, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, überreicht.

„Für uns war es unmöglich zu feiern, wenn Menschen in unserer Nähe solch ein Schicksal erleiden. Auch einige unserer Mitarbeiter sind betroffen, also haben wir mit den Betriebsräten die Aktion „Helfen statt feiern. Gemeinsam“ ins Leben gerufen“, erläutert Werksleiter Detlef Halbe.

Bürgermeister Guido Nisius zeigt sich gerührt von der Hilfs- und Spendenbereitschaft der Firma Eaton: „Ich kann Ihnen nur meinen Dank ausdrücken und Ihnen versichern, dass jeder Cent bei den Flutopfern ankommt, denn in unserem Bürgerfonds wird alles zentral verwaltet.“

Landrat Frank Puchtler nutzte die Gelegenheit, um neben der Firma Eaton auch allen anderen Spendern und Helfern seinen Dank auszudrücken:

„Unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen mit ihrem vom Herzen kommenden Einsatz für die Flutopfer ein Zeichen des Mitgefühls und der Solidarität, was gerade in diesen Zeiten guttut. Ein herzlicher Dank an alle Helfer und alle Spender“.

Aktuelle Corona-Lage

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Zahl der aktuell Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 196 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (1), VG Bad Ems-Nassau (5), VG Diez (8), der Lahnstein (1) und der VG Nastätten (2).

In folgender Einrichtung sind Corona-Fälle zu verzeichnen:

Theodissa Realschule Diez

Die erforderlichen Maßnahmen wurden veranlasst, die Kontaktermittlungen laufen. Das Kreisgesundheitsamt stimmt die weiteren Maßnahmen mit der Leitung und dem Träger ab. Die Ansteckung erfolgte nicht zwangsweise in der Einrichtung.

7-Tage Inzidenz: 43,2

7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz: 2,0

Anteil Intensivbetten: 3,97

Damit befindet sich der Rhein-Lahn-Kreis in Warnstufe 1.

Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes RLP (www.lua.rlp.de) veröffentlicht.

Eine Übersicht zu den Warnstufen und Wertebereichen finden Sie unter:

https://corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/

Weitere Informationen finden Sie unter: https://corona.rlp.de

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 50

Bad Ems-Nassau: 43

Diez: 60

Lahnstein: 20

Loreley: 15

Nastätten: 8

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 4557

Gesamt-Mutationen: 1494

Verstorbene: 99

Genesene: 4262

Getestete Personen: 37 298

Geimpfte Personen: 83 517 (davon 36 790 durch Hausarztpraxen und 482 geimpfte Personen unter 18 Jahren im Kreis-Impfzentrum)

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Diez: Mo.-Fr. von 9 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, 65582 Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0151/19515905 Mo., Di. und Do. von 12:00 bis 13:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Einen Überblick über kostenlose Corona-Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.corona.rlp.de/de/testen/

Weitere Informationen

Corona-Hotline: 02603/972-555, Mo.-Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 14 Uhr, Sa, So und Feiertag 10 bis 12 Uhr

Long-Covid-Hotline der DAK: 040/ 325 325 922, Mo.-Fr. 9 bis 14 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Genesenenbescheinigung: www.rhein-lahn-kreis.de/aktuelles/corona/hotlines-covid-19/

Öffnungszeiten Impfzentrum:

24. September von 7 bis 13 Uhr

27. und 29. September von 7 bis 13 Uhr

Für Impfungen ohne Termin wenden Sie sich an den verbleibenden Tagen an das Impfzentrum in Koblenz: CGM-Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz

Impf-Busse

Zur Erweiterung des Impfangebots wird die Impf-Bus Kampagne in Rheinland-Pfalz fortgesetzt. Die geplanten Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr. Geimpft werden Johnson & Johnson und Biontech (Auch Zweitimpfungen). Im Rhein-Lahn-Kreis stehen folgende Termine zur Verfügung:

Dienstag, 28.09.2021 von 08:00 - 18:00 Uhr Aldi Nastätten, Webergasse 2

Weiterer Schritt auf dem Berufsweg

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Nach erfolgreicher Ableistung der beamtenrechtlichen Probezeit wurden Laura Denninghoff, Dietrich Gilgenberg und Chantal Seis zu Beamten auf Lebenszeit ernannt. Landrat Puchtler gratulierte mit der Abteilungsleiterin Sabine Adam und Abteilungsleiter Joachim Klein den Mitarbeitern zu ihrem weiteren erfolgreichen Schritt auf ihrem Berufsweg.

Rettungsmedaille des Landes

Drucken

Minister Roger Lewentz überreicht Rettungsmedaille des Landes an die Herren Dustin Kern, Kevin Kilp, Andre Kimpel und Benedict Simon aus der Verbandsgemeinde Loreley

Nach der Verleihung durch die Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz Malu Dreyer hat Innenminister Roger Lewentz vergangene Woche auf Anregung von Bürgermeister Mike Weiland die Rettungsmedaille an vier Bürger der Verbandsgemeinde Loreley überreicht: Dustin Kern (Dörscheid), Kevin Kilp und Andre Kimpel (beide Kaub) und Benedict Simon (Nochern) haben am 28. Dezember 2020 einem Menschen das Leben gerettet.

Zwei Tage nach Weihnachten, in der kalten und eigentlich ruhigen Zeit zwischen den Jahren, wurden die Geehrten Zeugen, wie ein Wohnmobil bei Oberwesel in den Rhein rollte. Sie befanden sich zu diesem Zeitpunkt am gegenüberliegenden Rheinufer auf der Fähre Kaub, auf der Kevin Kilp und Andre Kimpel, arbeiten und mit der Dustin Kern und Benedict Simon in ihrem Firmenfahrzeug beruflich zu einem Termin unterwegs waren. Zu diesem Zeitpunkt war nicht ersichtlich, wie viele Personen sich im Wohnmobil befanden und was die Ursache des Unglücks war. Aber die Fährbesatzung hat unmittelbar und entschlossen reagiert: „In dem Wissen, dass der Tiefgang der Fähre gering genug ist, um nah an das Wohnmobil heranzufahren, haben Sie auf das im Wasser treiben Fahrzeug zugesteuert und es sachte gegen das Ufer gedrückt“, so Minister Roger Lewentz in seiner Ansprache. So gelang es, das Wohnmobil vom Abtreiben in die Fahrrinne zu sichern. Alle Handelnden wussten, dass durch die starke Strömung und die winterlichen Temperaturen unmittelbare Gefahr für Leib und Leben für den Insassen bestand.

Dass es gelang, das Wohnmobil mithilfe der Fähre gegen das Ufer zu manövrieren zeugt von dem großen Können des Fährführers und der Fährbesatzung. Das Wohnmobil war inzwischen zu zwei-Dritteln unterhalb der Wasseroberfläche. Eine schnelle Rettung war deshalb in erster Linie über die Dachluke möglich. Unter widrigen Umständen bei Winter am Rhein, kaltem Wasser und starker Strömung bestand für den Fahrer Lebensgefahr. Während das Wohnmobil zwischen Fähre und Ufer gehalten wurde, begaben sich drei der Retter auf das das Dach des Wohnmobils. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelang es den Fahrer über die Dachluke aus dem Innenraum zu bergen und an das sichere Deck der Fähre zu bringen. Dort haben die Retter direkt Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet. Für das Leben eines Mitmenschen haben sie sich selbst in große Gefahr begeben. „Dass Sie in einer solchen Situation so beherzt, mutig und vor allem gemeinschaftlich gehandelt haben, macht Sie zu Helden. Ohne Sie hätte der Fahrer wohl kaum überlebt“, betonte der Minister weiter.

Neben dem mutigen Handeln haben die Vier auch die Rettungskräfte verständigt. Die Feuerwehren aus Kaub und St. Goarshausen trafen rasch am Einsatzort ein und konnten die weitere Versorgung des Geretteten übernehmen. „Mit Ihrem unerschrockenen Einsatz haben Sie sich in besonderer Weise für die Allgemeinheit verdient gemacht und dieses außergewöhnliche Verhalten kann nicht hoch genug eingeschätzt werden“, beendete Minister Roger Lewentz seine Laudatio in den Räumen des Blüchermuseums Kaub. „Für den Vorschlag für diese Ehrungen möchte ich dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, Mike Weiland, ausdrücklich danken“, unterstrich Roger Lewentz am Ende seiner Rede. Auch der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, Frank Puchtler, hat im weiteren Verfahren den Vorschlag unterstützt. So hatten anschließend auch Frank Puchtler und Mike Weiland lobende Worte an die frisch gebackenen Träger der Rettungsmedaille des Landes im Gepäck: „So viel Einsatz, so viel Courage gehört einfach gewürdigt“, so Frank Puchtler und Mike Weiland überbrachte an alle auch die besten Wünsche des Kauber Wehrführers Sebastian Gros sowie von VG-Wehrleiter Jörg Preißmann: „Durch das vorbildliche und beherzte Handeln haben die vier Retter den Feuerwehren den Einsatz erleichtert.“ Auch Stadtbürgermeister Martin Buschfort stimmte dem in seiner Gratulation zu und freute sich mit den vier ausgezeichneten Persönlichkeiten.

In einem waren sich Minister, Landrat, Bürgermeister der Verbandsgemeinde und auch der Stadtbürgermeister einig: „Wir brauchen Menschen wie Sie, die nicht wegschauen, sondern Zivilcourage beweisen; Menschen, die auch bereit sind, sich selbst in Gefahr zu begeben, um anderen zu helfen.“ Denn im Leben eines jeden Menschen können ganz plötzlich Situationen eintreten, in denen man auf den spontanen Einsatz und die schnelle Hilfe seiner Mitmenschen angewiesen ist – es bleibt keine Zeit um auf das Eintreffen von Einsatzkräften zu warten. Solche Situationen spielen sich nicht selten in der Öffentlichkeit ab und Unbeteiligte, die helfen könnten, haben oftmals Bedenken sich einzumischen oder wissen schlicht nicht, was sie tun können. In solchen Situationen ist und bleibt es etwas ganz Besonderes, wenn Bürgerinnen und Bürger ein so hohes Maß an Zivilcourage zeigen und zu Lebensrettern werden und das haben die vier Retter bewiesen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL