Montag, 25. Mai 2020

Letztes Update:06:25:08 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Kreis unterstützt bei provisorischer Kita-Verlegung

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis.

Die zweigruppige kommunale Kindertagesstätte „Waldwichtel“ in Dausenau wird umfangreich modernisiert.

Während der Zeit der Modernisierung werden die beiden Dausenauer Kita-Gruppen in die ehemalige Kindertagesstätte „Am Bachbergweg“ in Nassau ausgelagert. Der Rhein-Lahn-Kreis, so Landrat Frank Puchtler, unterstützt im Rahmen der Rhein-Lahn-Kita Förderung die Auslagerung der Gruppen nach Nassau mit einer Zuwendung von 10.000 Euro.

Burgschwalbach: Wiedereröffnung frühestens 2025 MdL Lammert hatte bei Landesregierung nachgefragt

Drucken

Burgschwalbach. Im Rahmen einer Kleinen Anfrage hat sich der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Lammert an die Landesregierung gewandt, um den gegenwärtigen Sanierungsstand der Burgschwalbacher Burgruine zu erfragen. „Burgschwalbach gehört für mich zum Gesicht unserer Heimatregion im Nassauer Land“, bringt es der CDU-Politiker auf den Punkt und informiert über die Neuigkeiten aus der Landeshauptstadt.

Burgschwalbach wird seit 2011 in mehreren Bauabschnitten unter Federführung des Landesbetriebs Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) umfangreich saniert. Aktuell stünde der fünfte Sanierungsabschnitt zur Genehmigung an, wobei man nach Ministeriumsangaben parallel dazu die bauliche Umsetzung des Gastronomie- und Revitalisierungskonzepts plane. Letzteres sei 2018 im Rahmen eines Architektenwettbewerbs entstanden. Im kommenden Mai 2020 soll die Haushaltsunterlage „Bau“ vorgestellt und in den Haushalt 2021 eingebracht werden.

Wie Lammert vom Finanzministerium erfahren hat, rechnet man in Mainz frühestens 2025 mit einer Wiedereröffnung. Hierbei habe man im Konzept auch eine mögliche Tages- und Eventgastronomie ins Auge gefasst.

Die vollständige Anfrage finden Sie im Wortlaut nebst einer Vielzahl an weiteren Informationen auf der Homepage von Matthias Lammert unter www.matthias-lammert.de

Erste Öffnungsstufe an Schulen gestartet

Drucken

27. April 2020 / Rhein-Lahn-Kreis.

Aktuelle Corona-Lage

Die Zahl der bestätigten Fälle im Rhein-Lahn-Kreis ist, so Landrat Frank Puchtler, mit 154 stabil geblieben.  Im Krankenhaus in Lahnstein liegt ein Erkrankter mit einem schweren Krankheitsverlauf. Ein infizierter Patient mit Vorerkrankungen ist im Limburger Krankenhaus. 3 weitere  Patienten sind vorsorglich stationär in einem Krankenhaus in Koblenz. Die Anzahl der Verstorbenen aus dem Rhein-Lahn-Kreis hat sich durch den Todesfall eines im Koblenzer Krankenhaus liegenden Patienten im Alter von 62 Jahren  auf  5 erhöht. Der Verstorbene ist aus der Verbandsgemeinde Bad-Ems-Nassau.

Genesene im Kreis

Die Patienten werden, erläutert Landrat Frank Puchtler, vom Kreisgesundheitsamt nach der zweiwöchigen Isolation bzw. Quarantäne kontaktiert. Dies ergibt aktuell eine Zahl von 118 Genesenen im Rhein-Lahn-Kreis.

Die Fälle verteilen sich wie folgt:

VG Diez 48 (davon 33 Genesene)

VG Loreley 28 ( davon 19 Genesene)

Stadt Lahnstein 27 (davon 25 Genesene)

VG Nastätten 14 (davon 11 Genesene)

VG Bad Ems-Nassau 22 (davon 17 Genesene)

VG Aar-Einrich 15 (davon 13 Genesene)

Die Personen sind isoliert. Die Kontaktermittlungen laufen.

Erste Öffnungsstufe an Schulen im Kreis gestartet

Am heutigen Montag  sind auf Entscheidung des Bildungsministeriums die Prüfungsklassen der FOS Katzenelnbogen, der BBS Lahnstein und Diez gestartet. Knapp 500 Schüler nahmen ihren Unterricht wieder auf.

Zur Vorbereitung der Starts hatte das Kreisgesundheitsamt auf Entscheidung von Landrat Frank Puchtler mit Reinigung- und Gebäudemanagement  den vom Bildungsministerium vorgegebenen Hygieneplan Corona  mit den Schulleitungen vor Ort im Detail abgestimmt.

Der Hygieneplan Corona des Landes wird 1 : 1 umgesetzt.

Für das Engagement der Schulleitungen, Hausmeister, Reinigungskräfte, des Kreisgesundheitsamts und für das Verständnis  der Eltern und Schüler bedankt sich Landrat Frank Puchtler ausdrücklich.

Corona-Hotlines

Kreis: Telefonnummer 02603/ 972-555, E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

IHK für Unternehmen:  0261/106-501

Land: Zentrale Hotline: 0800/990 04 00.

Bund: Corona-Hotline: 0800/0117722.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der Facebookseite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

 

 

Frank Puchtler: 102 Genesene im Kreis

Drucken

26. April 2020 / Rhein-Lahn-Kreis.

Aktuelle Corona-Lage

Die Zahl der bestätigten Fälle im Rhein-Lahn-Kreis hat sich, wie Landrat Frank Puchtler informiert, um 1 Fall auf 154 Infizierte erhöht.  Der neue Fall ist aus der VG Diez. Im Krankenhaus in Lahnstein liegt ein Erkrankter mit einem schweren Krankheitsverlauf. Ein infizierter Patient mit Vorerkrankungen ist im Limburger Krankenhaus. 4 weitere  Patienten sind vorsorglich stationär in einem Krankenhaus in Koblenz. 4 Mitbürger aus dem Rhein-Lahn-Kreis sind seit Beginn der Corona-Lage verstorben.

Genesene im Kreis

Die Patienten werden, erläutert Landrat Frank Puchtler, vom Kreisgesundheitsamt nach der zweiwöchigen Isolation bzw. Quarantäne kontaktiert. Dies ergibt aktuell eine Zahl von 102 Genesenen im Rhein-Lahn-Kreis.

Die Fälle verteilen sich wie folgt:

VG Diez 48 (davon 24 Genesene)

VG Loreley 28 ( davon 19 Genesene)

Stadt Lahnstein 27 (davon 22 Genesene)

VG Nastätten 14 (davon 9 Genesene)

VG Bad Ems-Nassau 22 (davon 17 Genesene)

VG Aar-Einrich 15 (davon 11 Genesene)

Die Personen sind isoliert. Die Kontaktermittlungen laufen.

Morgen beginnt die Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz

Ab Morgen gilt die Maskenpflicht in Rheinland-Pfalz. Sie ist beim Einkauf und im öffentlichen Personennahverkehr vorgeschrieben.

Der Rhein-Lahn-Kreis möchte Bürger und Unternehmen bei der Einhaltung der Maskenpflicht unterstützen. Das Kreisgesundheitsamt steht mit Informationen über die Regelung, Beschaffung, Handhabung und Reinigung etc. unter der Corona-Hotline 02603/972-555 zur Verfügung.

Corona-Hotlines

Kreis: Telefonnummer 02603/ 972-555, E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

IHK für Unternehmen:  0261/106-501

Land: Zentrale Hotline: 0800/990 04 00.

Bund: Corona-Hotline: 0800/0117722.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der Facebookseite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

Brandschutz ist auch in Corona-Zeiten wichtig

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Schornsteinfeger bleiben auch in CoronaZeiten grundsätzlich zur Erledigung ihrer Aufgaben verpflichtet. Auch die gesetzlich begründeten Eigentümerpflichten nach dem Schornsteinfeger-Handwerksgesetz und anderen Vorschriften werden aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht außer Kraft gesetzt.

Darauf weist die Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises hin.

Die Arbeiten sind in Hinblick auf die Gefahr für die öffentliche Sicherheit (Brandschutz) und Ordnung, den Nachbarschutz aber auch den eigenen Schutz vor Brand und Vergiftung unbedingt notwendig. Nur in begründeten Fällen, beispielsweise, wenn der Hausbesitzer nachweislich an Corona erkrankt ist, können bestimmt Arbeiten verschoben werden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL