Montag, 25. Mai 2020

Letztes Update:01:53:43 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Stadtarchiv Lahnstein zeigt Ausstellung zum Zweiten Weltkrieg

Drucken

Lahnstein. Am 12. März wird die Ausstellung „Bomben auf Lahnstein – Auswirkungen des Luftkrieges vor 75 Jahren“ um 19.30 Uhr in der Hospitalkapelle Lahnstein eröffnet. Stadtarchivar Bernd Geil beleuchtet in einer Powerpoint-Präsentation den Zeitraum von November 1944 bis März 1945 in Lahnstein.

Die Ausstellung behandelt auf 20 Stellwänden folgende Themen: Lahnstein am Vorabend des Zweiten Weltkriegs; Chronik des Kriegsverlaufs; alliierte Angriffsplanung und Durchführung: alliierte Flugblattpropaganda: Führerkult; nationalsozialistische Propaganda; Juden; Regimegegner; Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene; Metallspenden und Winterhilfswerk; Luftschutz; Zeitzeugenberichte zu den Angriffen und der Zeit bis zum Einmarsch der Amerikaner; deutsche Soldaten im Felde; Versorgung der Verwundeten; Gefallene; Versorgung der Bevölkerung; die Luftangriffe auf Lahnstein; gefallene Zivilisten in Niederlahnstein, Oberlahnstein und Friedrichssegen; die Bodenkämpfe und den Einmarsch der Alliierten; Kapitulation und amerikanische Besatzung.

In den Vitrinen sind originale Dokumente und Exponate, wie Ausweise, Propagandamaterial, Schulbücher der 1940er Jahre, Lebensmittelkarten, alliierte Flugblätter, Volksempfänger, Munitionsreste, Wrackteile abgestürzter Flugzeuge und Bombensplitter zu sehen.

Die Ausstellung ist auch für Schulklassen besonders empfehlenswert, denn mehrere Zeitzeugen, die den Krieg in Lahnstein oder an der Front persönlich erlebten, haben sich bereit erklärt, über das Leben im Dritten Reich, insbesondere im Zweiten Weltkrieg, zu berichten und Fragen zu beantworten.

Die Ausstellung ist vom 12. bis 29. März 2020 in der Hospitalkapelle St. Jakobus, Hochstraße/Ecke Rödergasse, zu sehen. Die Öffnungszeiten: dienstags bis samstags 13.30 bis 17.00 Uhr, sonntags 13.30 bis 18.00 Uhr. Für Gruppen täglich – auch vormittags und montags – nach Vereinbarung unter 02621 914-296 oder 0176 99909910 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Als Begleitprogramm zur Ausstellung werden folgende Programmpunkte angeboten:

Die  aufgezeichneten Eröffnungsvorträge zu den Kriegsausstellungen von 1994, 2004 und 2014 mit Zeitzeugenberichten wurden auf Video aufgenommen und werden an folgenden Terminen vorgeführt: Mittwoch, 18. März 2020 (1994), Donnerstag, 19. März 2020 (2004) und Mittwoch, 25. März 2020, (2014), jeweils ab 17.00 Uhr.

Am Freitag, 27. März, um 16.00 Uhr bietet Stadtarchivar Bernd Geil eine Führung in den Stollenbunker Allerheiligenbergstraße an. Das sogenannte „Kellerche“, ein ehemaliger Eiskeller, diente als Luftschutzraum. Bei der Führung wird Zeitzeuge Dr. Meinhard Olbrich für Fragen zur Verfügung stehen. Teilnehmer bringen bitte Taschenlampe und Schutzhelm mit. Gummistiefel sind zu empfehlen. Anschließend findet eine Führung über den Ehrenfriedhof an der Allerheiligenbergstraße statt.

In Oberlahnstein findet die Führung auf den Ehrenfriedhof Sebastianusstraße am Sonntag, 29. März, um 11.30 Uhr statt. Zuvor wird im Gottesdienst um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin allen Lahnsteiner Opfern des Zweiten Weltkriegs gedacht.

An allen drei Sonntagen während der Ausstellungsdauer bietet Michael Eisenbarth jeweils um 14.00 Uhr eine Themen-Stadtführung „Auf den Spuren des Zweiten Weltkriegs durch Lahnstein“ an. Kosten 5,00 Euro; Schüler 2,50 Euro; Treffpunkt ist vor der Hospitalkapelle.

Prothesen für Kinder – Club Latino Vivo e.V. spendet 8.000 Euro an soziales Projekt in Kolumbien!

Drucken

Während der traditionellen Weihnachtsfeier des Club Latino Vivo e.V. in den Räumen der Familienbildungsstätte in Koblenz überreichte die erste Vorsitzende Cynthia Gerhard einen symbolischen Scheck über 8.000 Euro an Luz-Stella Bourmer, Patin des Projekts „KMINEMOS“. Das in Cali, Kolumbien, beheimatete Projekt spendet Kindern aus bedürftigen Familien Beinprothesen und übernimmt außerdem die Rundum Versorgung.

Seit zwanzig Jahren sammelt der überregionale deutsch-lateinamerikanische Verein CLUB LATINO VIVO e.V. Spenden für Hilfsprojekte in Lateinamerika. Zu diesem Zweck werden im Laufe des Jahres verschiedene Aktivitäten mit Benefizcharakter durchgeführt, deren Höhepunkt die Fiesta Latina bildet.

Die verschiedenen Veranstaltungen waren auch dank der Unterstützung der Beiräte für Migration und Integration aus Bendorf, Lahnstein und des Kreises MYK, sowie der Familienbildungsstätte stets ein voller Erfolg.

Im Februar 2020 stimmt der Verein über das Hilfsprojekt des laufenden Jahres ab. lsb

Acoustic Lounge feat. Lulo-Reinhardt-Trio

Drucken

Präsentation der neuen Live-CD im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum

Lahnstein. Drei international bekannte Gitarristen unterschiedlicher Stilrichtung treffen sich auf der Bühne: Der charismatische Lulo Reinhardt, eine der wichtigsten und authentischsten Stimmen der Musik von Sinti und Roma, glänzt mit seiner Mischung aus Gypsy, Jazz, Flamenco und südamerikanischen Rhythmen.

Die weißrussische Künstlerin Yuliya Lonskaya beeindruckt brillant und vielseitig mit eigenen Classic-, Folk-, Jazz- und Bossa-Nova-Arrangements.

Und Daniel Stelter hat sich mit seinem unnachahmlich unaufgeregten und doch einprägsamen Stil schon längst einen Namen in der deutschen Jazz-Szene gemacht. Sein Sound mäandert zwischen Jazz, Pop und Klassik.

Dass diese drei Ausnahmemusiker zusammen gefunden haben, verspricht einen gitarristischen Hörgenuss der besonderen Art.

An diesem Abend stellen die drei Musiker zudem ihre Live-CD vor, die bei einer Acoustic Lounge im JUKZ aufgenommen wurde.

Samstag, 21. März 2020, Wilhelmstraße 59

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

Eintritt: Vorverkauf 18 Euro, Abendkasse 20 Euro

Infos und Karten: 02621 50604 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Repair-Café im März

Drucken

Am 09. März wird im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum wieder geschraubt

Lahnstein. Auch am zweiten Montag des Monats März treffen sich ehrenamtliche Bastler, Helfer und Schrauber unter dem Motto „Reparieren statt Wegwerfen“ im Lahnsteiner JUKZ, wo sie Elektrokleingeräte wie Küchenmaschinen und Hi-Fi-Geräte wieder herrichten, die sonst keiner mehr repariert und die den Besuchern noch sehr am Herzen liegen. Repariert wird aber nur, was gewerbliche Werkstätten nicht mehr annehmen.

Ursprünglich als kleine Gegenbewegung zur Wegwerfgesellschaft gedacht, soll sich das Lahnsteiner Repair-Café darüber hinaus auch zu einem Treff für die unterschiedlichsten Menschen entwickeln, die sich nicht von ihrem Alltagsgerät trennen wollen oder die die gemeinsame Leidenschaft für das Reparieren und Werkeln teilen.

Das Repair-Café findet an jedem zweiten Montag im Monat jeweils von 17.00 bis 20.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Jugendkulturzentrums, Wilhelmstraße 59, statt. Die nächsten beiden Termine sind der 11. Mai sowie der 08. Juni 2020.

Weitere Informationen erteilt das Jugendkulturzentrum unter 02621 50604 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Baumaßnahmen der DB Netz AG im März

Drucken

Lahnstein. Aufgrund von Gleisbaumaßnahmen der Deutschen Bahn in der Nacht von Donnerstag, 12. März 2020, auf Freitag, 13. März 2020 im Bereich Bahnhof Niederlahnstein kann es zu Lärmbelästigungen durch Einbau von Ersatzschienen kommen. Aus betrieblichen Gründen müssen diese Gleisarbeiten in der Nachtzeit stattfinden.

Nach Mitteilung der DB Netz AG sind die beauftragten Unternehmen bemüht, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten. Die Deutsche Bahn bittet die betroffenen Anwohner um Verständnis.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL