Montag, 25. Mai 2020

Letztes Update:01:53:43 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Ketteringer Tollitäten zu Gast in Lahnstein

Drucken

Karnevalsgäste aus der Partnerstadt

Lahnstein. Am Karnevalsamstag empfing Lahnsteins Bürgermeister Adalbert Dornbusch gemeinsam mit dem Beigeordneten Jochen Sachsenhauser traditionell die englische Karnevalsdelegation der Partnerstadt Kettering. Carnival Queen Courtney Barnes, Carnival Princess Charlotte Larmour, Junior Queen Charlotte Moore, Junior Princess Georgia White besuchten mit ihrem Gefolge sowie dem Vorsitzenden des Kettering Carnival-Club, Alan Cockshoot, seinem Stellvertreter Andrew Annetts und der Zeremoniemeisterin Shirley Walker das Rhein-Lahn-Eck.

Empfangen wurden sie nebst Bürgermeister Dornbusch selbstverständlich von Prinz Michael V. vom Elferratsschloss und ihrer Lieblichkeit Lahno-Rhenania Linda I. sowie den Kindertollitäten, Kinderprinz Cornelius I. und Kinder-Lahno-Rhenania Merle I., die zum Zeitpunkt des Empfangs nach der erfolgreichen Rathauserstürmung schwerdonnerstags die Macht in der Stadt übernommen hatten.

Der Besuch der Ketteringer ist ein fester Bestandteil des Lahnsteiner Karnevals und der Lahnsteiner Tradition geworden. Der Gegenbesuch der Lahnsteiner Karnevalsvereine mitsamt Tollitäten und Hofstaat erfolgt jährlich zum Ketteringer Sommerkarneval – und das bereits seit dem Jahr 1979.

Dass mit dieser Tradition der Lahnsteiner Karneval grenzenlos ist, betonte Bürgermeister Adalbert Dornbusch in seiner Begrüßungsansprache: „Der Karneval verbindet die Menschen offensichtlich selbst über alle Grenzen hinweg und bringt sie aus allen Kreisen und Schichten zusammen. Und das Wichtigste an der Lahnsteiner bzw. ganz allgemein an der „Fassenacht“ ist  das menschliche Miteinander, das gemeinsame Feiern, die Pflege von Freundschaften.“

Tollitäten zu Gast bei Naturheilpraxis Petra Weiland

Drucken

Seit vielen Jahren ist Petra Weiland mit ihrer Naturheilpraxis in Lahnstein ansässig. Ab sofort ist sie nun in der Brückenstraße neben ihrer Tanzschule erreichbar.

Die Tollitäten des Jahres 2020 – Prinz Michael V. vom Elferratsschloss und ihre Lieblichkeit Lahno-Rhenania Linda I. sowie die Kindertollitäten Prinz Cornelius und Kinder-Lahno Merle mit Hofstaat und Prinzengarde „Funken-Blau-Weiss“ waren die ersten, die die neuen Räumlichkeiten besichtigen konnten.

Die Tollitäten, die am Schwerdonnerstag ein Mammutbesuchsprogramm mit zahlreichen Terminen zu absolvieren haben, ließen es sich nicht nehmen, im Rahmen des Besuchs Petra Weiland, die 1971 als Kinderlahno „regierte“, mit dem Prinzenorden auszuzeichnen.

Widerstand zwecklos - Narren stürmen Lahnsteiner Rathaus

Drucken

Lahnstein. Kunterbuntes Treiben ereignete sich auch in diesem Jahr wieder an Schwerdonnerstag um 11.11 Uhr in Lahnstein, als die Narren versuchten, das Rathaus zu stürmen  und Oberbürgermeister Peter Labonte aus seinem Büro zu vertreiben. So viel kann bereits jetzt verraten werden: auch wenn der Oberbürgermeister zusammen mit seinen Mitarbeitern wieder alles gegeben hat, mussten sie sich schlussendlich doch geschlagen geben und die Herrschaft für die Fastnacht an die Karnevalisten abgeben.

Angeführt von den Lahnsteiner Tollitäten, Prinz Michael V. vom Elterratsschloss und Lahno-Rhenania Linda I., mitsamt dem Kinderprinzenpaar, Merle I. und Cornelius I., stürmten die närrischen Garden am Schwerdonnerstag den Amtssitz von Oberbürgermeister Peter Labonte.

Aber einfach machte es ihnen der Stadtchef auch in diesem Jahr nicht. Da war schon einiges an List und Tücke und ein heftiges Wortgefecht im Vorfeld notwendig, um an den Stadtschlüssel zu kommen. Viele Zuschauer erlebten das Schauspiel zwischen den Karnevalisten vor dem Rathaus und der Stadtspitze im Inneren. Zuletzt gewannen aber natürlich doch die Kostümierten und besetzten mit großem Helau die Amtsstube.

(Fotos: Alina Hillesheim / Stadtverwaltung Lahnstein)

Fußballer kicken künftig auf Kork

Drucken

Der FSV Rot-Weiß Lahnstein hat Roger Lewentz, den Minister des Inneren und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz, eingeladen um ihm den neuen Kunstrasenplatz vorzuführen.

Immerhin hatte das Land zu der Sportanlage einen Zuschuss in Höhe von 106.000 €, bei Gesamtkosten von 451.000 € gewährt. Der Verein selbst ist Maßnahmenträger dieser Anlage, bei der ein ehemaliger Hartplatz in enger Abstimmung mit der Stadt Lahnstein zu einem neuen und hochwertigen Kunstrasenplatz umgebaut wurde.

Stadt und Verein freuen sich, für diesen Platz mit Korkgranulat eine umweltfreundliche Verfüllung gewählt zu haben. Das Korkgranulat besteht aus natürlichem Material der Korkrinde und zählt nach einer Untersuchung im Auftrag der FIFA zu den Systemen mit der geringsten CO2-Belastung. Kork-Granulate sind aber perfekt für den Spielbetrieb, denn mit Kork hat die Natur ein wirklich beeindruckendes Material geschaffen.

Aufgrund seiner besonderen Zellstruktur ist Kork hochelastisch, gut rückverformbar und sehr druckfest. Das Ergebnis ist eine abriebfeste, verschleißarme Lösung, die höchsten spielerischen Ansprüchen gerecht wird. Auch davon wird sich Minister Lewentz bei seinem Besuch in Lahnstein vor Ort überzeugen zu können.

Termin:

Freitag, den 15.05.2020 um 17.00 Uhr im Rhein-Lahn-Stadion

Studenten zu Besuch im Jugendkulturzentrum Lahnstein

Drucken

Austausch mit Flüchtlingen als Herzstück des Projektes

Lahnstein. Bereits zum 5. Mal trafen sich rund 20 Studierende der Hochschule für öffentliche Verwaltung (HöV) mit Geflüchteten in Lahnstein.
Mit welchen Fluchterfahrungen, Integrationshindernissen und Ängsten aber auch mit welchen Wünschen leben Geflüchtete unter uns? Diese und andere Fragen wollten die Studierenden unter der Leitung ihres Dozenten Jürgen Maximini während der Projekttage für sich beantworten. Im Vorfeld der Veranstaltung im Jukz lernten die jungen Menschen Entscheider beim BAMF, Ablauf eines Asylverfahrens und verschiede Anlaufstellen für Flüchtlinge in Koblenz kennen.

Das „Herzstück des Projektes“, so Maximini ist wie in jedem Jahr die Begegnung und der rege Austausch zwischen den Studierenden und den in Lahnstein lebenden geflüchteten Frauen aus Iran, Afghanistan und Syrien.

Die Sozialpädagogin des Hauses Nasstaran Houshmand begrüßte gemeinsam mit Werner Kratz, Fachbereichsleiter und ehemaliger Student der HöV die Anwesenden.

Infos zur Integrationsarbeit im JUKZ: Wilhelmstr. 59;  02621/50604 ; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ,

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL