Samstag, 19. Juni 2021

Letztes Update:12:30:28 PM GMT

region-rhein.de

Solidaritätsaktion für das Lahnsteiner Gewerbe sammelt über 70.000 Euro

Drucken

Lahnstein. Die Covid-19-Pandemie, die die Welt seit nunmehr über einem Jahr im Griff hat, war der Ausgangspunkt der Lahnsteiner Solidaritätsaktion für Gewerbetreibende: Initiatoren waren die beiden selbstständigen Handwerksmeister Roger Nengel (Tischlerei) und Joachim Krech (Sanitär und Heizung), die diejenigen Betriebe unterstützen wollten, die wirtschaftlich unter den Folgen der Pandemie leiden.

Mit der Unterstützung durch den Wirtschaftsförderer der Stadt Lahnstein, Marc Klaßmann, sowie den Prokuristen der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg, Günter Groß, wurde ein Konzept zur Durchführung der Spendenaktion erarbeitet. Für die finanzielle Abwicklung wurde zudem die Werbegemeinschaft „Lahnstein Aktiv“ eingebunden, die in der Folge sozusagen treuhänderisch fungierte und darüber hinaus ebenfalls einen erheblichen Spendenbeitrag beisteuerte.

Nebst der Bewerbung über die Print- und die sozialen Medien wurden Branchenvertreter*innen angeschrieben, die nicht unter der Pandemie gelitten haben. Hierzu zählen insbesondere sämtliche Handwerksbetriebe mit Ausnahme des Friseurhandwerks. Erfreulich war, dass auch einige Privatleute die Aktion mit ihrer Spendenbereitschaft unterstützten. Gemeinsames Ziel aller Spender*innen war der Wunsch, einen Beitrag zum Überleben einzelner Betriebe und deren Mitarbeiter*innen zu leisten.

Noch während der Spendenphase bis zum 31. März 2021 wurden – geleitet von dem Gedanken einer unbürokratischen und schnellen Abwicklung –  Einzelhandels- und Gewerbebetriebe gebeten, bis Mitte April mittels eines kurzen Antragsbogen die Notwendigkeit einer Unterstützung zu begründen.

Insgesamt bewerten die Organisatoren die Solidaritätsaktion als großen Erfolg: Es wurden insgesamt 73.000 Euro gespendet.

Diese wurden anhand eines Kriterienkatalogs an die Betriebe ausgezahlt, der sich unter anderem an der Anzahl der Mitarbeiter über die Dauer der Schließung bzw. der Möglichkeit trotz Schließung weiter arbeiten zu können, bis hin zu weiterlaufenden Betriebskosten orientierte.

Sowohl die Initiatoren Joachim Krech und Roger Nengel, als auch die Stadtverwaltung Lahnstein bedanken sich bei allen Unterstützern für die Solidarität in der aktuellen Krise.

„Ich bin stolz, dass wir in Lahnstein einen solchen Zusammenhalt zeigen und in schweren Zeiten füreinander da sind“, so Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte. Nur gemeinsam, so die Überzeugung  aller Organisatoren und Beteiligten, schaffe man den Weg aus der Krise.