Friedhofsgesellschaft: Beisetzung nur ohne Angehörige

Drucken
Angesichts der neusten Risikoeinschätzung zum Coronavirus wird die Deutsche Friedhofsgesellschaft auf ihren 14 Partnerfriedhöfen ab Mittwoch dem 18. März 2020 keine Bestattungen mit Angehörigen durchführen.

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil während Beisetzungen oft die körperliche Nähe gesucht wird und zudem meist viele ältere Personen teilnehmen“, so Karl-Heinz Könsgen, Geschäftsführer der Deutschen Friedhofsgesellschaft.

Angehörige haben nun die Möglichkeit, entweder die stille Beisetzung vornehmen zu lassen, also eine Bestattung ohne Teilnahme von Angehörigen. Die Hinterbliebenen können sich aber auch dafür entscheiden, bis Ende April zu warten. Dann wird eine neue Risikoeinschätzung vorgenommen.

Andere Friedhofsverwaltungen in Deutschland kommen gegebenenfalls zu anderen Entscheidungen. Die Deutsche Friedhofsgesellschaft empfiehlt Angehörigen, die eine Beisetzung auf Friedhöfen geplant haben, sich mit ihrer lokalen Verwaltung in Verbindung zu setzen.