Wohneigentum solide finanziert

Drucken

Land fördert den Erwerb, den Neubau und die Modernisierung von Wohnimmobilien

Mainz, 7. September 2020. Gerade vor dem Hintergrund der Coronakrise kommt der Förderung des Erwerbs, des Neubaus und der Modernisierung der selbst genutzten Wohnimmobilie eine große Bedeutung zu. Das Land unterstützt über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) mit zinsverbilligten Förderdarlehen, die dank Tilgungszuschüssen in Höhe von bis zu 7,5 Prozent und bei Modernisierungsmaßnahmen von bis zu 15 Prozent nicht komplett zurückgezahlt werden müssen. Mit Zinssicherheit durch lange Laufzeiten, geringen Eigenkapitalanforderungen, niedrigen Zinssätzen und einer Tilgungsrate von 2,5 Prozent können die Förderdarlehen eine sinnvolle Ergänzung zur Finanzierung der Kreditinstitute sein.

Finanzierung zur Bildung von Wohneigentum

Insbesondere jungen Familien helfen die Förderdarlehen, die Finanzierung der eigenen vier Wände sicher und langfristig zu planen. Beispielsweise kann ein Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresbruttoeinkommen in Höhe von bis zu rund 82.800 Euro das Darlehen beantragen. Für die nachrangig besicherten ISB-Darlehen Wohneigentum sind Zinsfestschreibungen von zehn, fünfzehn, zwanzig Jahren oder bis zur Vollrückzahlung wählbar. Die Höhe der Zinsen liegt derzeit je nach gewählter Zinsbindungsdauer bei 0,1 Prozent, 0,45 Prozent, 0,70 Prozent beziehungsweise 1,0 Prozent.

Modernisierung der eigenen vier Wände

Eigentümer von selbst genutzten Wohnimmobilien fördert die ISB mit dem nachrangig besicherten ISB-Darlehen Modernisierung in Höhe von bis zu 60.000 Euro. Bei einer Zinsfestschreibung von zehn Jahren liegt der Zinssatz bei 0,1 Prozent. 0,45 Prozent und 0,7 Prozent im Jahr beträgt der Zinssatz bei Zinsfestschreibungen von fünfzehn beziehungsweise zwanzig Jahren. Förderberechtigt sind auch hier Haushalte, deren Einkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreitet.

Neben Investitionen zur Einsparung von Energie und Wasser oder zur Wärmedämmung fördert die ISB bauliche Maßnahmen zur Barrierefreiheit. Hierzu zählen auch Hausautomatisierungstechniken, die die Lebensqualität gerade älterer Bewohner verbessern, beispielsweise mit Sensoren an Türen und Fenstern oder Bewegungsmeldern. Modernisierungsmaßnahmen verbessern nicht nur die allgemeinen Wohnverhältnisse, erleichtern den Wohnalltag etwa im Alter und sparen Energie, sondern erhöhen zusätzlich den Gebrauchswert der Wohnung.

Wege zur Förderung

Eigentümer benötigen zur Beantragung der Darlehen bei der ISB eine Förderbestätigung der zuständigen Kreis- und Stadtverwaltungen, über die auch die Anträge bei der ISB gestellt werden. Alle Informationen zu den Konditionen und zur Ausgestaltung der Förderprogramme finden Interessierte auf den Internetseiten der ISB unter www.isb.rlp.de.