Dienstag, 25. Juni 2019

Letztes Update:06:45:05 AM GMT

region-rhein.de

Rückenschmerzen am Arbeitsplatz vorbeugen und lindern

Drucken

Rückenschmerzen gehören für viele Menschen schon fast zum Alltag. Besonders diejenigen unter uns, die im Büro arbeiten und dadurch viel Sitzen und wenig Bewegung haben, sind von Beschwerden im Rückenbereich betroffen. Doch damit muss man sich nicht abfinden. Es gibt einfache Maßnahmen, die getroffen werden können, um Rückenschmerzen vorzubeugen und bereits vorhandene Beschwerden zu lindern.

Was sind die Ursachen für Rückenschmerzen am Arbeitsplatz?
Wer im Büro arbeitet, sitzt zu rund 80 % seiner Arbeitszeit vor dem Computer. Eine ergonomisch korrekte Haltung wird dabei nur selten eingenommen. Hier liegt die erste Ursache für Rückenschmerzen. Wer sich wenig bewegt und regelmäßig eine krumme, immer gleiche Haltung einnimmt, schadet seiner Wirbelsäule und der Muskulatur im Rücken. Übergewicht ist ebenfalls ein Problem, das durch fehlende Bewegung ausgelöst wird und Rückenprobleme verursachen kann. Weiterhin kann sich Stress negativ auf die Rückengesundheit auswirken, da auch psychische Belastung zu Muskelverspannungen führen kann.

Wie kann man Rückenschmerzen am Arbeitsplatz vorbeugen?
Um Rückenschmerzen vorzubeugen, hilft es zunächst den Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Es gibt ergonomische Schreibtischstühle, doch hilft es meist schon die richtige Haltung einzunehmen. Dazu müssen die Höhe von Schreibtisch und Sitzfläche korrekt eingestellt sein und die Höhe der Armlehnen ebenfalls entsprechend angepasst werden. Auch ein Gymnastikball kann dabei helfen, korrekt zu sitzen. Da auch Arbeitgeber von dem gesunden Rücken ihrer Mitarbeiter durch weniger Ausfallzeiten profitieren, bieten viele Unternehmen eine Beratung in Bezug auf die ergonomische Einrichtung des Arbeitsplatzes an. Auch wenn die Haltung am Arbeitsplatz optimiert wurde, sollte nicht zu lange die gleiche Position eingehalten werden. Die Bandscheiben werden sonst zu stark belastet und die Muskeln verspannen sich. Regelmäßige Pausen und ein Positionswechsel schaffen hier Abhilfe. Auch außerhalb des Arbeitsplatzes kann man etwas gegen Rückenschmerzen tun. Eine gestärkte Rückenmuskulatur ist eine gute Vorsorge gegen Schmerzen im Rücken. Regelmäßige Rückenübungen sind daher sinnvoll. Wer in seiner Freizeit keine Zeit für Sport findet, kann auch am Arbeitsplatz Dehnübungen ausführen.

Wie lassen sich bereits vorhandene Rückenschmerzen bekämpfen?
Um bereits vorhandene Rückenschmerzen zu lindern, sollten zunächst die bereits genannten Maßnahmen zur Verbesserung der Rückengesundheit getroffen werden. Um Rückenschmerzen, die durch Verspannungen ausgelöst werden, zu bekämpfen, müssen außerdem die betroffenen Muskelpartien gelockert werden. Massagen sind ein gutes Mittel um verspannte Muskeln zu lösen. Auch Wärme hilft die Verspannung zu bekämpfen. Um punktgenau Wärme an die betroffene Stelle zu bringen, können Wärmepflaster verwendet werden. Ein entspannendes Bad ist ebenfalls hilfreich. Dies hat zudem den Vorteil, dass es beim Stressabbau hilft. Schmerzgel wie Voltaren, das zum Beispiel in der Shop Apotheke erhältlich ist, hat sich bei der Bekämpfung von Schmerzen im Rückenbereich ebenfalls bewährt. Dies zeigen die zahlreichen positiven Bewertungen auf shop-apotheke.com.

Wie kann Sport bei der Vermeidung von Rückenschmerzen helfen?
Wie bereits erwähnt ist bei der Vermeidung von Rückenschmerzen eine starke Rumpfmuskulatur entscheidend. Wer Sport zur Kräftigung seines Rückens betreiben möchte, muss dabei keine Hochleistungen vollbringen. Zwei- bis dreimal die Woche ist ausreichend. Rückenstärkende Sportarten sind zum Beispiel Wandern, Nordic Walking oder Schwimmen. Auch Yoga stärkt die Rückenmuskulatur. Reiten, Tanzen und Klettern sind ebenfalls positiv für den Rücken. Weiterhin kann Krafttraining zum gezielten Aufbau der Muskulatur genutzt werden. Dies sollte aber unter Anleitung eines Trainer erfolgen, da hier die korrekte Ausführung sehr wichtig ist. Andernfalls können die Rückenschmerzen sogar begünstigt werden. Wer bereits vorbelastet ist, sollte Sportarten vermeiden, bei denen plötzliche und ruckartige Bewegungen nötig sind. Hierzu zählen beispielsweise Badminton, Surfen, Ski fahren oder Fußball.