Dienstag, 01. Dezember 2020

Letztes Update:06:58:25 PM GMT

region-rhein.de

Rettungsdienste personell und materiell extrem gefordert

Drucken

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt auch für die Rettungs­dienste im Rettungsdienstbereich Koblenz personell wie materiell eine immense Herausforderung dar!

Wie auch in den Krankenhäusern laufen die Vorbereitungen bei den Rettungsdiensten im Hinblick auf die wachsende Anzahl von Patienten, die an COVID-19 erkrankt sind oder aber als Verdachtspatienten gelten, auf Hochtouren. Alle am Rettungsdienst beteiligten Organisationen stimmen sich in dieser besonderen Lage regelmässig eng und partnerschaftlich ab.

Die Zahl der Patienten, die es in den kommenden Wochen zu versorgen gilt, ist seriös kaum abschätzbar, weshalb an personellen Rück­fallebenen sowohl im ehrenamtlichen Bereich der Hilfsorganisationen, wie auch im Pool ehemaliger Mitarbeitenden und Aushilfkräfte gearbeitet wird.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Gesunderhaltung der Mitarbeitenden. Hier stellen die weltweiten Lieferengpässe bei Hygieneprodukten (z. B. Masken, Kittel, ...) ein besonderes Problem dar. Es gilt, eine sichere Patientenversorgung zu gewährleisten und den Schutz der eigenen Mitarbeitenden sicherzustellen. In diesem Sinne ist es derzeit unabdingbar, äußerst ressourcenschonend mit Arbeits­schutzmaterialien umzugehen.

Dies bedeutet einerseits im rettungsdienstlichen Alltag einen möglichst abstandswahrenden Umgang mit Patienten und Kollegen zu wahren, ohne jedoch die adäquate Patientenversorgung aus dem Blick zu verlieren.

Zum Anderen bedeutet die Verknappung der Schutzausrüstung jedoch auch, dass das wenige Material welches vorhanden ist, sorgsam eingesetzt wird. Dieses Vorgehen stützt sich auf eindeutige Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zu einem zielgerichteten (Mehrfach-) Einsatz von Schutzmaterialien.

Alle verantwortlichen Stellen arbeiten derzeit unermüdlich daran, noch irgend verfügbare Schützausrüstungen zu beschaffen.

Daneben werden auch schon alternative Verfahren angedacht und erprobt, die es durch eine spezielle Wiederaufbereitung ermöglichen sollen, Einmalmaterial (z.B. Masken) mehrfach zu nutzen. Schon heute werden hierzu in den Rettungswachen Vorkehrungen getroffen, indem gebrauchte Masken sicher in entsprechenden Behältnissen gesammelt werden.

Es ist und bleibt ein schwieriger Spagat zwischen größtmöglichem Schutz für die Mitarbeiter einerseits und dem sparsamen Einsatz von Mangelprodukten andererseits.

Der besondere Dank gilt an dieser Stelle allen Mitarbeitenden in den Rettungsdiensten, die auch in dieser besonderen Lage unermüdlich im Einsatz sind, um die Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen.

BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

DRK-Kreisverband Ahrweiler e. V.

DRK-Rettungsdienst Rhein-Mosel-Eifel gGmbH

Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Mittelrhein

Malteser Hilfsdienst gemeinnützige GmbH Koblenz