Samstag, 26. Mai 2018

Letztes Update:06:52:44 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Tanz Nachwuchs des Tanz- und Sportzentrums Mittelrheingleich zweimal auf dem Silberrang!

Am vergangenen Wochenende hat das Koblenzer 10- Tänze Kinderpaar Ana und Ilja die Farben der Stadt und des Vereins erfolgreich in Hagen vertreten. Geladen zum Traditionsturnier hat der TSC Hagen. An allen drei Pfingsttagen stellen sich Paare auf zwei Tanzflächen dem Wettbewerb und den strengen Blicken der Jury. Das junge Nachwuchspaar des TSZ Mittelrhein e.V., Ana-Noelia Horch und Ilja Shyevych startete an zwei Turnieren. Das erste Turnier fand in der Junioren II Gruppe statt. Am Start waren 5 Paare, die nach einer Sichtungsrunde im Finale um die Treppchen Plätze tanzten. Für Ana und Ilja blieb zum Schluss der tolle zweite Platz, bedenkt man, dass das Paar dem Sieger in zwei Tänzen sogar die ein oder andere Bewertung abnehmen konnte. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es in der Junioren I Klasse weiter. Hier waren 7 Paare am Start, wobei 6 Paare sich für das Finale qualifizierten. Die ersten drei Plätze lieferten sich ein wahres Duell. Mal gewann das eine, mal gewann das andere einen Tanz. Ana und Ilja konnten den Paso Doble und den Jive für sich entscheiden, blieben aber in den anderen 3 Tänzen auf dem zweiten Rang und wurden am Ende mit der silbernen Medaille belohnt.

Foto: TSZ

Podiumsplätze bei Senioren-DM

Jörg Schwanninger, Frank Schwaibold und Paul Preis starten bei der Deutschen Meisterschaft der Senioren in Bad Dürkheim und fechten sich ins Finale

Bad Dürkheim. Bei den Deutschen Meisterschaften im Fechten gingen Anfang April auch drei Fechter der Coblenzer Turngesellschaft (CTG) an den Start.

In der Altersklasse Ü40 startete Jörg Schwanninger, der auch den Florettnachwuchs der CTG trainiert. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen konnte sich Schwanninger in der Vorrunde sehr gut gegen seine Kontrahenten behaupten und verbesserte seinen Setzindex für die KO-Gefechte auf die fünfte Position, was ihm für das Tableau der letzten 16 Teilnehmer ein Freilos einbrachte. Das Gefecht um den Einzug ins Halbfinale gegen den Speyerer Ralf Plechinger entschied Jörg Schwanninger mit einem 10:8 für sich. Sein nächster Gegner sollte Stephan Bair vom PSV Stuttgart werden, dem er mit 10:2 Treffern unterlag. Für Schwanninger, der zum ersten Mal bei den Senioren an den Start ging, endete die Deutsche Meisterschaft mit einem 3. Platz. Deutscher Meister wurde Schwanninger‘s letzter Gegner, Stephan Bair.

Bei den Florettfechtern Ü60 kam Frank Schwaibold schlecht ins Turnier und musste sich in der Vorrunde gleich in vier von sechs Gefechten geschlagen geben. Auch bei den KO-Gefechten sollte es nicht viel besser laufen. Zunächst mit einem 10:5 Sieg über Raphael Mosbach (TSV Speyer) im 16er KO gestartet war bereits beim nächsten Gefecht um den Einzug ins Halbfinale wieder Schluss. Hier unterlag er dem späteren Deutschen Meister Titus Förster von der TG Dörnigheim mit 10:2 Treffern und belegte am Ende siebten Platz in der Gesamtwertung.

Paul Preis startete mit vier Siegen bei den Säbelfechtern Ü60 in das Turnier, was auch ihm ein Freilos für den 16er KO einbrachte. Im Halbfinale traf Preis auf Andreas Müller vom Darmstädter FC (10:4) und im Viertelfinale auf Peter Bock vom FC Leipzig. Hier musste sich Preis knapp mit 10:9 Treffern geschlagen geben und belegte Platz 3. Deutscher Meister wurde Peter Bock vom FC Leipzig vor seinem Vereinskollegen Rainer Steidl.

Spendenlauf für die Koblenzer Sportstiftung

Die sportpolitischen Sprecher der CDU- und SPD-Stadtratsfraktion Monika Sauer und Fritz Naumann haben erneut einen Spendenlauf zugunsten der Koblenzer Sportstiftung initiiert. Neben dem Stadtvorstand wurden die Stadträtinnen und -räte, die Sportausschussmitglieder, sowie Vertreter der Ortsbeiräte eingeladen. Der Lauf ist auch offen für alle Nichtprofis und soll nur Spaß machen und der guten Sache dienlich sein, denn das Startgeld in Höhe von 10 Euro wird der Koblenzer Sportstiftung zukommen.

Der Spendenlauf findet am Freitag, 08. Juni 2018 um 18.00 Uhr statt. Treffpunkt und Start ist am Parkplatz des Vereinsheims des VfR Eintracht Koblenz e.V. in der Konrad-Zuse-Straße 2. Der 3,5 km lange Rundkurs endet wieder beim Vereinsheim. Nach dem Lauf findet ein Empfang mit Getränken und einem Imbiss statt, gespendet von Anatoli und Costa Atzamidis.

Die Startgebühr von 10,- Euro ist zu entrichten bis 04. Juni 2018 an die Koblenzer Sportstiftung, c/o Sport- und Bäderamt, Willi-Hörter-Platz 2, 56068 Koblenz,
IBAN DE34 5705 0120 0001 0158 41, MALADE51KOB.
Versicherung ist gewährleistet.

Derby im Pokalfinale - Koblenz gegen Koblenz

Am Pfingstmontag steht das Finale des Rheinlandpokals auf dem Programm. Es kommt zum Aufeinandertreffen zweier unmittelbarer Nachbarn. Der Regionalligist TuS Koblenz trifft auf Oberligist TuS Rot-Weiss Koblenz.

Rund 9500 Zuschauer werden das Spektakel im Stadion Oberwerth, der Heimat der TuS Koblenz, live verfolgen. Dabei kann sich Rot-Weiss hier ebenfalls zuhause fühlen, teilen sich die beiden Klubs in der kommenden Saison möglicherweise nicht nur die Trainingsanlage, sondern wohl auch das Stadion. Der ehemalige Zweitligist TuS Koblenz, gilt nicht zuletzt bei Fussball Wetten online, als Favorit auf den Titel. Der Regionalligist ist auch der amtierende Titelverteidiger und bestreitet bereits sein zehntes Pokalfinale. Fünfmal konnten die Schängel den Platz dabei als Sieger verlassen. Für Rot-Weiss Koblenz ist es dagegen die erste Finalteilnahme. TuS Koblenz hatte sich im Vorjahr im Endspiel gegen den damaligen Ligakonkurrenten und derzeitigen Oberligisten Eintracht Trier mit 2:1 durchgesetzt. Und auch in dieser Pokalsaison kam es im Viertelfinale zum Wiedersehen mit den Trierern, die man mit 3:0 aus dem Turnier verabschieden konnte.

Die TuS dürfte beflügelt in das Endspiel gehen, schließlich hat sich das Team von Anel Dzaka dank eines sensationellen Schlussspurts mit 22 Punkten aus 13 Spielen noch den Traum vom Klassenerhalt erarbeitet. Dennoch muss weiter gezittert werden, denn die TuS steigt nur dann nicht ab, wenn sich entweder Meister 1. FC Saarbrücken in den Playoffs um den Aufstieg in die dritte Liga gegen den TSV 1860 München durchsetzt, oder aber Vizemeister SV Waldhof Mannheim gegen die Playoffs gegen KFC Uerdingen gewinnt. Dzaka aber will freilich, dass sich seine Mannen für die Leistung aus den zurückliegenden Wochen mit einem Pokalsieg belohnen. „Als ich gekommen bin, hatten wir 17 Zähler auf dem Konto. Unsere Mannschaft hat danach richtig gut gespielt und gepunktet. Auch gegen Rot-Weiss Koblenz wollen wir unser Spiel durchdrücken. Wir dürfen aber in einem heißen Derby keinen Prozentpunkt nachlassen“, so der Ex-Profi.

Rot-Weiss hat mit dem Einzug ins Endspiel den bis dato größten Erfolg der Vereinshistorie gefeiert. Anders als für den großen Nachbarn, ist für die Rot-Weissen die Saison gelaufen. Die Elf steht im gesicherten Mittelfeld der Oberliga und kann weder auf- noch absteigen. Der Fokus kann damit voll und ganz auf das Endspiel gerichtet werden. „Es ist eine einmalige Chance“, stellte RW-Trainer Fatih Cift klar, der einst selbst mit seinem Gegenüber Dzaka unter der Koblenzer Trainer-Legende Milan Sasic beim Finalgegner zusammengespielt hatte. Danach war Cift Co- und Cheftrainer der zweiten Mannschaft des Regionalligisten. Cift sieht seine Mannschaft klar in der Rolle des Underdogs. „Erfahrung und individuelle Qualität sprechen für die TuS. Von meinen Spielern hat noch niemand vor 3000 oder 4000 Zuschauern gespielt. Die Anspannung bei uns merkt man in jedem Training. Ich hoffe, dass uns damit nicht die Leichtigkeit komplett abhandenkommt“, so Cift.

Übrigens wird das Finale erstmals auf dem Oberwerth ausgetragen. Zwar war Koblenz schon viermal Finalort, allerdings fanden die Endspiel bislang stets auf dem Metternicher Kaul statt.

Nordic aktiv – ErlebnisRaumerfahrung – SRC Sommerferiencamps

–„ Der Natur auf der Spur“ auch in diesem Jahr wieder in Kooperation mit Jugendpflege VG Rengsdorf-Waldbreitach - 2 Termine – Rhein-Westerwald in Neuwied und Asbach

Die fachliche Zusammenarbeit des SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. in Sachen Nordic aktiv Feriencamps mit dem Lokalen Bündnis der VG Rengsdorf und der Jugendpflege geht in diesem Sommer ins 10. Jahr. Unter dem Motto „Nordic aktiv – ErlebnisRaumerfahrung – Sommerferiencamps  –„ Der Natur auf der Spur mit Nordic aktivSport“ haben auch in diesem Jahr wieder Kinder und Jugendliche mit einer Ferienbetreuung von Mo.-Fr. von 09.00 -16.00 Uhr incl. Verpflegung in den Sommerferien im Neuwied-Rengsdorfer Land vom 25.06.2018 -  29.06.2018 in Anhausen/Meinborn die Möglichkeit Umweltfreundliche, nachhaltige Natursportarten wie Biathlon, Inline- Skating, Slackline, Rollski, Nordic Inline-Skating, Kletterwald Sayn uvm.  vor Ort wie in den Vorjahren kennenzulernen.

Zusätzlich zu dem Angebot im Neuwied-Rengsdorfer Land findet wieder eine Maßnahme in Asbach in der ersten Ferienwoche vom 23.07.2018 -  27.07.2018 unter Leitung der DSV-Trainerin Stefanie Keen Tel.: 0163/9159979 statt. Die Möglichkeiten einer Finanziellen Förderung/Teilhabe ( Anmeldungen und Infos sind bei der Geschäftsstelle des SRC Heimbach-Weis 2000 e.V., Bachstrasse 1, 56566 Neuwied, Tel. 0152/28926702, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) ab sofort möglich.

 

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL