Sonntag, 25. Juli 2021

Letztes Update:03:51:24 PM GMT

region-rhein.de

RSS

JSG Bornich/Reitzenhain/Bogel

Bambinis starten wieder

Nach einer langen Corona-Pause starten die Bambinis der BoReiBo wieder in die Saison. Neue Kinder sind gerne willkommen. Trainiert wird immer Freitags um 17:00 Uhr auf dem Sportplatz in Bogel.

Interessierte können sich gerne vorab bei Trainerin Corinna Prause unter 0152/23504951 melden.

SV Bogel

Familienrallye Bogel am 13.06

Liebe Familien aufgepasst!!!

Der Sportverein Bogel hat sich eine tolle Familienrallye ausgedacht!!!

Ihr könnt am 13.06.2021 in der Zeit zwischen 11 Uhr und 15 Uhr an der Mehrzweckhalle in Bogel starten.

Das Ziel ist unser Sportplatz in Bogel, wo eine kulinarische Überraschung auf euch wartet. Natürlich alles Corona konform!

Für eine bessere Planung wäre es super, wenn ihr euch bei Marco Dietrich unter der 0170/8358918 oder bei Corinna Prause unter der 0152/23504951 anmeldet!

Wir freuen uns auf viele sportliche Teilnehmer!

TuS Niederneisen

Der A-Ligist TuS Niederneisen präsentiert mit Lulzim Krasniqi einen neuen Trainer:  Der 40-jährige Diezer wird Nachfolger von dem Trainerduo Heimann/Goliasch.

Die Zeit in der im Niederneiser Sportpark der Ball aufgrund des Lockdowns ruhen musste, haben die Verantwortlichen der TuS Niederneisen genutzt, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

"Wir sind der festen Überzeugung, dass wir mit Lulzim Krasniqi einen sehr ehrgeizigen und motivierten Cheftrainer für die #GrüneLiebe gewinnen konnten", zeigte sich Abteilungsleiter Bernd Wagenbrenner nach dem erfolgreichen Gespräch mit Vertretern des Vorstandes um Lulzim optimistisch. Wagenbrenner sieht, trotz der Abgänge, das Potenzial um in der Kreisliga-A weiter bestehen zu können. „Die TuS Niederneisen ist sich sicher, dass Lulzim Krasniqi die richtigen Impulse bei der Mannschaft setzen wird.“ so die beiden Vorsitzenden Uwe Welter und Marcel Willig unisono.

Lulzim Krasniqi war in früheren Jahren kein Unbekannter im Rhein-Lahn Kreis. Die letzten 20 Jahre spielte er im Limburger Raum und hat zuletzt die FSG Gräveneck/Seelbach in der Saison 19/20 als Spielertrainer gecoacht und kommt nun vom TuS Löhnberg an die Aar.

Erfolg und Wachstum durch gekonnt genutzten Konflikt

„Konflikte im Sport“: Düsseldorfer EG Head-Coach Harold Kreis war Co-Referent bei der Sportmentalcoach-Ausbildung in von Kunhardt Akademie

Dehrn/Düsseldorf. Der 180-fache Eishockeynationalspieler und aktuelle Head Coach der Düsseldorfer EG Harold „Harry“ Kreis hat mit einem Vortrag über „Bedeutung von und Umgang mit Konflikten im Sport“ in der von Kunhardt Akademie in Dehrn bei Limburg seine Zuhörerinnen und Zuhörer begeistert: Er nahm sie während ihrer Ausbildung zum Sportmentalcoach mit auf eine ganz besondere Reise in den Eishockeysport und eröffnete den Ausbildungsteilnehmerinnen und -teilnehmern völlig neue Perspektiven zum Thema "Konflikte".

Sportmental-Coach in der von Kunhardt Akademie teil. Als Co-Referent stellte er dort nun mit viel Expertenwissen als Trainer in der deutschen Eishockey-Liga neue Sichtweisen über die Konflikte im Sport vor: Er ging ein auf die positiven Aspekte, die eine Auseinandersetzung für die sportliche, berufliche und persönliche Entwicklung haben kann. Der deutsch-kanadische Eishockeyexperte Harry Kreis erläuterte, dass Neugier, Akzeptanz einer anderen Meinung und das Empowerment durch eine agile Führung, die gekonnt mit Konflikten umgeht oder sie sogar gezielt einsetzt, zu mehr Erfolg führt. Und de DEG-Head Coach nannte einen Konflikt ein "Vehikel", das dabei hilft, aus der persönlichen, gewohnten Denkweise herauszukommen.

Einfach und einleuchtend zeigte er mit gut nachvollziehbaren Schaubildern dabei auch die Wechselwirkung der emotionalen Beziehung und der Auseinandersetzung von Sachthemen auf: Je ausgeglichener die Beziehungsebene ist, desto intensiver und effektiver können Sachthemen - durchaus auch kontrovers - erörtert werden.

Mitreißend, faszinierend und überzeugend spickte der Head Coach der Düsseldorfer EG seinen Vortrag mit Erlebnissen aus der eigenen Karriere als Spitzensportler und Trainer: "Aus dem Wechselspiel von Konflikt und Harmonie entsteht Wachstum", unterstrich er. In der angeregten Diskussion mit dem größtenteils online zugeschalteten Publikum wurde es zuweilen durchaus auch philosophisch. Harry Kreis betonte abschließend, Konflikt sei Chance und Risiko zugleich und er unterstrich auf Nachfrage eines Zuhörers: "Ich bin froh über jeden Sportler, der mich in Form eines Konflikts challenget!"

Startschuss für Sport-Inklusionsnetzwerk in Koblenz

Special Olympics Rheinland-Pfalz und Partner laden zur digitalen Auftaktveranstaltung ein
In Koblenz und Umgebung besteht bereits viel Potential in der inklusiven Sportentwicklung. Getreu dem Motto „Gemeinsam stark!“ möchte Special Olympics Rheinland-Pfalz (SORLP) die vielen engagierten Partner vernetzen und so die Möglichkeiten des inklusiven Sporttreibens in der Region ausbauen. Zum Auftakt lädt SORLP gemeinsam mit der Stadt Koblenz und dem Stadtsportverband alle Interessierten herzlich zur digitalen Informationsveranstaltung „Inklusion im Koblenzer Sport“ ein. Die Veranstaltung richtet sich auch direkt an Sportvereine und interessierte Partner, die bisher noch keine Berührungspunkte mit dem Thema Inklusion haben.
Das Netzwerk „Inklusion im Koblenzer Sport“ soll die Potentiale der Region bündeln, engagierte Partner an einen Tisch bringen, Kooperationen ermöglichen und zum Ansprechpartner für Fragen und Wünsche im Bereich Sport und Inklusion werden. Ziel ist es, Organisationen der Behindertenhilfe, Sportvereine, Interessen- und Selbstvertretungen sowie kommunale Partner einzubinden, sodass mehr Menschen mit Behinderungen Sport nach ihren Wünschen in der Region treiben können.
Der Impuls für den Auftakt kommt durch das bundesweite Projekt „Wir gehören dazu – Menschen mit geistiger Behinderung im Sportverein“, gefördert durch die Aktion Mensch Stiftung. Ziel des mehrjährigen Projektes ist es, die Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit Behinderungen am Sport und insbesondere am Sportvereinsleben nachhaltig zu verbessern.
„Wir möchten die vielen engagierten Personen, Vereine und Institutionen im Koblenzer Raum vernetzen, um die sportliche Inklusion weiter zu stärken. Ich bin mir sicher, dass ein gemeinsames Netzwerk aus vielfältigen Unterstützer:innen viel bewegen kann“, bekräftigt Nina Hagedorn, Regionalkoordinatorin von „Wir gehören dazu“ und Initiatorin der Netzwerkidee.
Die Veranstaltung soll dazu einladen, sich über die Netzwerkidee und die Entwicklungen im inklusiven Koblenzer Sport zu informieren und auszutauschen. Eine Teilnahme an der Auftaktveranstaltung verpflichtet keinesfalls zu einer Mitarbeit im zukünftigen Netzwerk.
Der digitale Auftakt zum Netzwerk „Inklusion im Koblenzer Sport“ findet am Donnerstag, den 27. Mai 2021, von 18:00 – 19:30 Uhr statt. Eine Anmeldung ist bis zum 19. Mai per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. möglich.

TV. Weisel - Leichtathletik -

Farah Mareen Kristja vom TV Weisel überzeugt erneut mit toller Laufleistung

Bornich

Da es leider zurzeit kaum Möglichkeiten für Freizeitsportler gibt, an Laufveranstaltungen teilzunehmen, hat sich Farah Mareen Kristja am Wochenende 24./25. April wieder einmal für ein virtuelles Laufevent entschieden.

Beim ersten Mountain-Run vom Veranstalter „LAUF WEITER“ konnte man nicht nur zwischen verschiedenen Distanzen (5km / 7,5km / 10km / 15km / 21km / 35km) wählen, sondern es zählten auch die zurückgelegten Höhenmeter. Man musste also zusätzlich zur Laufstrecke auch das Profil mit der Laufuhr tracken.

Farah Mareen hatte sich für die 10km-Distanz angemeldet. Dafür bot sich ihre Heimtrainingsstrecke durch den Bornicher Lennig an, der einige Höhenmeter aufweist. So kam sie bei 10km auf etwa 170 Höhenmeter und konnte dadurch in der Kategorie 151-250Hm gewertet werden.

Foto: Farah Mareen beim virtuellen Mountain-Run

Von allen 33 Läuferinnen in dieser Wertung erreichte sie mit ihrer tollen Zeit von 53:06 Minuten den hervorragenden 2. Platz – nur 2 Minuten hinter der Erstplatzierten. Im Gesamtklassement in dieser Kategorie belegte Farah Mareen Rang 4 von 46 Teilnehmer/innen. Bravo!

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL