Dienstag, 01. Dezember 2020

Letztes Update:06:58:25 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Die Saison der Dolphins ist vorzeitig beendet

Wie viele andere Ligen hat auch die Rollstuhlbasketball Bundesliga (RBBL) aufgrund der Entwicklungen um das Coronavirus ihre Saison 2019/20 vorzeitig beendet. Da sich derzeit nicht absehen lässt, wann die restlichen Playoff- und Playdown-Spiele nachgeholt hätten werden können, wurde die Saison abgebrochen. Sportlich hat der Saisonabbruch für die DONECK Dolphins Trier keine großen Auswirkungen, da sie den Klassenerhalt bereits nach den ersten beiden Partien in den Playdowns gesichert hatten und somit auch in der neuen Saison sicher in der ersten Liga antreten werden.

Die Entscheidung zum vorzeitigen Saisonende wurde auch vom 1. Vorsitzenden der Dolphins, Otmar Passiwan begrüßt: „Wir stehen selbstverständlich hinter der Entscheidung der RBBL die Saison vorzeitig zu beenden. Es ist schade, dass wir die letzten Spiele nicht absolvieren können, auch wenn wir den Klassenerhalt bereits geschafft hatten. In dieser Situation ist aber natürlich die Gesundheit aller Beteiligten oberstes Gebot. Wir danken allen Fans für ihr Verständnis.“

Im Gegensatz zu vielen Vereinen aus anderen Sportarten, die durch fehlende Einnahmen um ihre Existenz bangen müssen, hält sich für die Dolphins auch der finanzielle Schaden, zumindest vorerst, in Grenzen. Da sich die Saison bereits auf der Zielgeraden befand, muss der Verein lediglich auf die Einnahmen aus dem letzten noch fehlenden Heimspiel verzichten. Ganz anders kann es jedoch zur neuen Saison (so diese wie geplant stattfinden kann) aussehen. Trotz positiver Signale von Sponsoren, die dem Verein auf jeden Fall die Treue halten wollen, ist im Moment noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen die Coronakrise auf den Etat haben wird. Die fehlende Planungssicherheit macht die Vorbereitung schwierig und es wird sich zeigen müssen, welche Folgen die aktuelle Situation für die gesamte Liga haben wird.

Da mit der Schließung sämtlicher Sportstätten auch der Trainingsbetrieb eingestellt werden musste, halten sich die Spieler bislang selbstständig zuhause fit. Auch die beiden amerikanischen Spieler Correy Rossi und Ryan Wright sind noch in Trier und werden wahrscheinlich den ganzen Sommer über in Deutschland bleiben.

Besonders darauf bedacht sich fit zuhalten waren bislang die Paralympicsteilnehmer der Dolphins, die nun zusätzlich zum verfrühten Saisonende auch noch die Verschiebung der Paralympischen Spiele ins Jahr 2021 hinnehmen mussten. Eine Entscheidung, die für Nationalspieler Dirk Passiwan trotz aller Enttäuschung alternativlos war: „Es war die einzig mögliche und richtige Entscheidung, alles andere wäre fatal gewesen. Es geht um die Gesundheit der Sportler und aller Beteiligten und da gab es keine andere Lösung. Es ist gut, dass eine Entscheidung getroffen wurde, so können wir uns weiter vorbereiten und hoffentlich nächstes Jahr, dann in einer anderen Situation, auch gute Paralympics haben.“

Special Olympics Landesspiele verschoben

Gesundheit geht vor: Special Olympics und Stadt Koblenz übernehmen Verantwortung. Landesweit größte inklusive Sportveranstaltung wird erst 2021 ausgetragen

Die landesweit größte Sportveranstaltung für Menschen mit und ohne Behinderung findet nicht, wie ursprünglich geplant, vom 26.-28. Mai 2020 statt. Dies stimmten die Stadt Koblenz und die Sportorganisation Special Olympics Rheinland-Pfalz e.V. in der vergangenen Woche ab.

„Die Landesspiele stellen für unsere Athletinnen und Athleten das sportliche Highlight des Jahres dar und setzen starke Impulse zu einer inklusiveren Gesellschaft. In Zeiten der Corona-Pandemie hat jedoch die Verlangsamung der Verbreitung sowie die Gesundheit der über 3.000 bei den Spielen Aktiven, freiwilligen Helfern und Gästen oberste Priorität. Dieser gesellschaftlichen Verantwortung werden wir umfassend und unmittelbar nachkommen“, so Dietmar Thubeauville, Präsident des Organisations-Komitees und Vizepräsident des Special Olympics Landesverbandes.

„Unser großer Dank gilt der großen Zahl der gewonnen Partner, Unterstützer und freiwilligen Helfern, deren Engagement eine Umsetzung der Spiele erst möglich gemacht hätten“, so Thubeauville weiter. „Wir wünschen uns und sind sicher, diese auch im Jahr 2021 an unserer Seite zu wissen.“

Bürgermeisterin Ulrike Mohrs, gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende des Organisationskomitees ergänzt: „Die Stadt Koblenz hat frühzeitig weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen und unterstützt das Vorgehen des Landesverbandes ausdrücklich. Darüber hinaus freut es uns sehr, dass wir für die Teilnehmenden bereits jetzt einen neuen Landesspiel-Termin im Jahr 2021 finden konnten und die hervorragende Zusammenarbeit unter dem Motto „Gemeinsam stark!“ fortsetzen werden.“

Nunmehr werden die Partner gemeinsam mit einer Vielzahl an Unterstützern die landesweit größte inklusive Sportveranstaltung vom 10. - 12. Mai 2021 in Koblenz umsetzen. 15 Sportwettbewerbe und -angebote sowie ein umfassenden Rahmenprogramm in der Innenstadt und am Deutschen Eck werden die Aktiven und Gäste erwarten. Gemeinsam mit Stadt und Verband werden sie ein gutes Jahr später dennoch ihr inklusives Fest der Begegnung an Rhein und Mosel feiern können.

Koblenzer Sportstiftung fördert Olympioniken und Vereine

In der jüngsten Sitzung des Vorstandes der Koblenzer Sportstiftung unter Leitung von Sportamtsleiter Rüdiger Sonntag wurde die diesjährige Förderung von Sportlern und Vereinen festgelegt, die dem Kuratorium vorschlagen werden.

Erfreut haben die Mitglieder des Vorstandes zur Kenntnis genommen, dass sich der Fechter Peter Joppich von der CTG vor kurzem für die Olympischen Spiele in Tokio qualifiziert hat. Vermutlich im Mai wird sich entscheiden, ob sich der Ruderer Timo Piontek vom Koblenzer Ruderclub Rhenania e.V. ebenfalls für Tokio qualifiziert.

Nach eingehender Beratung wird der Vorstand dem Kuratorium der Koblenzer Sportstiftung unter der Leitung von Bürgermeisterin Ulrike Mohrs empfehlen, an verschiedene Koblenzer Sportvereine, die Eliteschule des Sports und das Sportinternat Koblenz auch in diesem Jahr Ausschüttungen vorzunehmen.
Ferner sollen die Koblenzer Sportvereine mit Olympiateilnehmern eine zusätzliche Unterstützung erhalten.

Die Koblenzer Sportstiftung hat seit ihrer Gründung im Jahr 1988 inzwischen über 600.000 € an Begünstigte ausgeschüttet.

Wir stehen weiter fest zusammen für den Sport in Rheinland-Pfalz, der Großregion und Europa –

Verschiebung der Sportveranstaltungen der Europäischen Sportakademie

In der aktuellen Lage rund um das Corona-Virus werden auch wir Verantwortung übernehmen.

„Verantwortung übernehmen wir dabei umfassend: für unsere Sportlerinnen und Sportler, unsere Haus- und Tagungsgäste, die vielen Kolleginnen und Kollegen aus dem organisierten Sport in Rheinland-Pfalz und in der Großregion sowie selbstverständlich auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Georg Bernarding, Vorsitzender der Europäischen Sportakademie.

Konkret bedeutet dies, dass die Fairplay Tour der Großregion, die Internationalen SWT Schullaufmeisterschaften, die Balance Turniere sowie weitere Sportveranstaltungen der Akademie bis auf weiteres verschoben werden.

„Ich möchte ganz klar betonen, dass wir jetzt Verantwortung übernehmen und zum Schutz der Menschen beitragen, aber auch klar ist: die Veranstaltungen werden zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden“, so Bernarding weiter.

Wir setzen mit unseren europäischen Veranstaltungen seit Jahrzehnte Zeichen für Zusammenhalt, Fairplay und Toleranz. Genau diese Signale wollen wir in der 2. Jahreshälfte stärker denn je aussenden und werden unsere Veranstaltungen nachholen.

Auch unser Haus bleibt bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Kolleginnen und Kollegen sind jedoch weiterhin für Sie erreichbar. Wir tun, was wir können, um gemeinsam das Beste aus der aktuellen Situation zu machen.

„Getreu unserem Motto „Sport überwindet Grenzen“ wollen wir zeigen, dass der Sport und der Zusammenhalt auch die aktuelle Krise überwinden werden“, stellt Bernarding klar.

Wir werden Sie über die aktuellen Entwicklungen in der Sportakademie informieren.

Bleiben Sie gesund und helfen Sie, wo sie können, damit wir gemeinsam gestärkt aus dieser Krise herauskommen.

Georg Bernarding

Vorsitzender Europäische Sportakademie

SG BoReiBo

Test: TuS Huppert – SG BoReiBo 0:3

Tore: Dustin Kern, Tim Friedrich, Dustin Maus

Es spielten:

Gerrit Neurohr, Luca Maus, Luca Riegel, Florian koch, Andre Dillenberger, Adrian Debus, Dustin Kern, Dustin Maus, Marlon Diesler, Eric Dombrowski, Tim Friedrich, Marius Kunz, Patrick Dillenberger, Patrick Marner

Die nächsten Spiele:

15.03.2020 – 12:15 Uhr SG Attenhausen/Gutenacker/Singhofen II – SG BoReiBo III

15.03.2020 – 14:30 Uhr FSV Welterod – SG BoReiBo II

15.03.2020 – 14:30 Uhr VfL Holzappel – SG BoReiBo

JSG BoReiBo

Die nächsten Spiele:

A-Jugend:

13.03.2020 – 19:30 Uhr JSG BoReiBo – JSG Höhr-Grenzhausen

20.03.2020 – 20:00 Uhr SSV Heimbach-Weis II – JSG BoReiBo

C-Jugend Test:

14.03.2020 – 16:00 Uhr JSG Osterspai- JSG BoReiBo

D-Jugend:

14.03.2020 – 16:45 Uhr TuS Nassau – JSG BoReiBo

17.03.2020 – 18:00 Uhr JSG BoReiBo – JSG Nastätten II

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL