Montag, 20. August 2018

Letztes Update:02:06:06 PM GMT

region-rhein.de

RSS

20.000 Besucher im Wiedtalbad

Drucken

Der Sommer ist weiterhin geradezu dafür geeignet – eine Abkühlung im Freibad im Wiedtalbad. Und wenn es doch mal etwas bewölkter ist, sind auch Hallenbad und Sauna das ganze Jahr über geöffnet. Im Freibad in Hausen / Wied konnte jetzt der 20.000. Besucher der Sommersaison begrüßt werden. Herr Herber wurde von Harald Baumann und Barbara Kurz mit Freikarten, Saunatuch einen einem Blumenstrauß überrascht. Das Freibad hat noch bis zum 16.9. geöffnet.

Am Samstag, 1.9.2018 findet der letzte Thementag der Sommersaison in der Sauna statt. Der Saisonabschluss wird mit einem Grillfest gefeiert“. Die Sauna ist von 13:00 bis 21:00 Uhr geöffnet. Hallen- und Freibad können in Badebekleidung besucht werden. Der Eintritt beträgt 14,00 €. Dekoration und die Angebote im Bistro sind auf das Motto abgestimmt.

Schnellmeldung Tourismus Juni 2018: Weniger Gäste und Übernachtungen

Drucken
Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten im Juni 2018 gegenüber dem Vorjahresmonat einen Rückgang der Gäste- und Übernachtungszahlen. Nach ersten vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 1,02 Millionen Gäste im Land; das waren 4,9 Prozent weniger als im Juni 2017.

Sie buchten 2,54 Millionen Übernachtungen (minus sechs Prozent). Bei dieser Entwicklung dürften u. a. die Feiertage Pfingsten und Fronleichnam eine Rolle spielen, die in diesem Jahr im Mai, im Vorjahr hingegen im Juni lagen.

Im ersten Halbjahr 2018 besuchten insgesamt 4,36 Millionen Übernachtungsgäste das Land, was einen Zuwachs um 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 2,7 Prozent auf 10,94 Millionen.

Diese ersten vorläufigen Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort. Zu diesem frühen Zeitpunkt können lediglich Eckzahlen veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung fachlich und regional untergliederter Ergebnisse ist für den 23. August 2018 geplant.

Autor: Wolfgang Ellermeyer (Referat Auswertungen, Analysen Wirtschaft, Staat)

Lahnstein feiert an Rhein in Flammen

Drucken

Lahnstein. Am Samstag, den 11. August, ist es wieder soweit, der Rhein steht in Flammen. Auch in diesem Jahr wird die Veranstaltung an der Lahnmündung in Zusammenarbeit mit der Firma Action Light GmbH durchgeführt. In enger Abstimmung mit Petra Bückner, der Leiterin der Touristinformation Lahnstein, werden die Planungen und Abläufe für dieses Event koordiniert, Marketingmaßnahmen gewählt und die jeweiligen Abstimmungen vorgenommen.

Im Laufe der vergangenen Jahre haben sich die gemeinsame Idee und das damit verbundene Konzept bewährt: Das Besucheraufkommen ist kontinuierlich angestiegen und auch das Angebot wurde immer wieder überarbeitet und erweitert. Auch an die kleinen Gäste wurde dabei gedacht, angefangen von der Hüpfburg bis hin zu den Schaubuden mit Luftballons.

Unterstützt wird das Unterhaltungsprogramm durch RPR 1. mit dem bekannten Moderator und DJ Ralf Schwoll alias Ralf von Valler, der schon als Künstler des Jahres 2010 ausgezeichnet wurde. „Ich will den Leuten einfach Spaß bereiten“, ist sein Motto bei der Arbeit. „Wenn die Leute Spaß haben, mit dem was ich mache, habe ich auch Spaß“.

Das Festwochenende startet bereits am Freitag, den 10. August 2018, um 22.00 Uhr mit einer Burgführung der besonderen Art. Hier können im Schein der Kerzen die dunklen Geheimnisse der Burg im gespenstischen Burghof entdeckt werden.

Anmeldungen und Karten sind bei der Touristinformation Lahnstein erhältlich.

Ab 20.00 Uhr - 80er Fete in der „Kulturscheune“

Die Partyankündigung dürfte viele erfreuen, in der wohl urigsten Location der Region, der „Kulturscheune“ des Hof Aspich abfeiern bei der ultimativen 80er Fete.

Um 20.00 Uhr starten die Lahnsteiner Burgspiele – an der Lahnmündung

„Der Name der Rose “ von Umberto Eco – passend zu der mittelalterlichen Kulisse an der Johanneskirche – ein englischer Franziskanermönch ist mit seinem jugendlichen Adlatus in einer delikaten Mission unterwegs, konfrontiert mit drastischen Versuchungen und kriminellen Ereignissen.

Am Samstag ab 14.00 Uhr beginnt die Themenführung entlang der historischen Stadtmauer – Auf den Spuren der Kurfürsten und Bischöfe – Eine Anmeldung ist erforderlich.

„Unter Dampf“ eröffnet am 11. August 2018, ab 14.00 Uhr auf dem Gelände des Sportplatzes Viktoriabrunnen die 5-Zoll-Modellbahn – vorgestellt von der Gartenbahnabteilung des MEC Rhein-Lahn e.V. Am Sonntag den 12. August 2018, geht es bereits um 11.00 Uhr los.

Um 16.00 Uhr startet die Szenische Führung am Martinsschloss “Lahnsteiner Zeitzeugen“

Hier kann in die Geschichte der mittelalterlichen Talburg eingetaucht werden – interessante Details aus der einstigen Residenz der mächtigen Mainzer Kurfürsten – Treffpunkt im Innenhof des Schlosses

Ebenfalls ab 16.00 Uhr fällt der Startschuss auf dem Festgelände an der Lahnmündung, von dort aus hat man eine einmalige Aussicht auf drei Feuerwerke. Um 18.00 Uhr startet dann die erste Live Band - Coverband „ Sixbit“. Neben der klassischen Besetzung aus Gitarre, Bass, Drums, Keybord und drei Gesangstimmen wird das Ganze noch von dem Bläser Trio: „The Porny Horns“ unterstützt. Bis um 21.00 Uhr „CAPTAIN DANCE die Bühne übernimmt,

„The Best 90´s Cover Band I´ve ever heard”, so Lane McCray – la Bouche.

Die energiegeladene Band spielt die Songs der 90er, die sich niemand traut zu hören, die jeder kennt und insgeheim verdammt gut findet. Im trashigen 90er Bühnenoutfit ist für eine unvergessliche Show gesorgt. Dabei lassen es sich die beiden Frontleute „Mr Boom“ und „Kitty Kat“ nicht nehmen, zum Anheizen auch mal ins Publikum zu gehen.

Nach Einbruch der Dunkelheit beginnt das zweitgrößte Feuerwerk der Veranstaltung. Mit der längsten illuminierten Rheinfront von 6 km wartet an diesem Abend ein tolles Erlebnis auf die Besucher. Bengalfeuer tauchen die Uferpromenaden und Sehenswürdigkeiten in ein zauberhaftes Rot. Eine festlich illuminierte Schiffsflotte fährt, umrahmt von geheimnisvollen Feuerbildern am Himmel, längs des Stroms. Hier gilt: Verzaubern lassen, wenn der schönste Rheinabschnitt feiert und die Stadt in einem einzigartigen Licht erstrahlt.

Sonntag den 12. August 2018 - Flohmarkt am Parkplatzgelände der Firma Globus SB Warenhaus

Geboten werden gebrauchte Waren des alltäglichen, häuslichen Bedarfs. Man kann nach Herzenslust stöbern und handeln.

Fürs leibliche Wohl wird selbstverständlich auch gesorgt sein.

Um 15.00 Uhr starten nochmals die Lahnsteiner Burgspiele – an der Lahnmündung mit „Der Name der Rose“.

Nähere Informationen sind bei der Touristinformation Lahnstein, Kirchstraße 1, 56112 Lahnstein, Tel.: 02621-914171-174, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. erhältlich.

(Fotos: Stadt Lahnstein)

In den ersten fünf Monaten deutliches Plus im Tourismus

Drucken
Die rheinland-pfälzischen Tourismusbetriebe verzeichneten von Januar bis Mai 2018 mehr Gäste und Übernachtungen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems übernachteten 3,34 Millionen Gäste im Land, das waren 5,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Übernachtungen stiegen um 5,6 Prozent auf 8,39 Millionen. Bei der Interpretation der Zahlen ist zu berücksichtigen, dass die Feiertage Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam 2018 in den Mai, im Vorjahr hingegen teilweise in den Juni fielen.

Tourismusregionen

In sechs der neun Tourismusregionen lag das Übernachtungsaufkommen über dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wobei die Region Mosel-Saar mit einem Zuwachs um 10,6 Prozent den Spitzenplatz einnahm. Mit einer Steigerung um 8,8 Prozent belegte die Pfalz Rang zwei. An der Ahr, in Rheinhessen und im Naheland waren die Übernachtungszahlen dagegen niedriger als in den ersten fünf Monaten des Vorjahres. Einen Anstieg der Gästezahlen gab es in sieben der neun Tourismusregionen, wobei die Regionen Mosel-Saar, Pfalz sowie der Hunsrück die Spitzenpositionen belegten.

Betriebsarten

Alle elf touristischen Betriebsarten konnten von Übernachtungszuwächsen profitieren. Besonders kräftig stiegen die Übernachtungen auf den Camping- und Reisemobilplätzen (plus 29,3 Prozent). Die Ferienhäuser und Ferienwohnungen sowie die Pensionen verbuchten ebenfalls zweistellige Zuwachsraten. Neun der elf touristischen Betriebsarten registrierten in den ersten fünf Monaten des Jahres höhere Gästezahlen. Auch hier lagen die Camping- und Reisemobilplätze mit einem Plus von 26,4 Prozent vorne.

Herkunft

Von Januar bis Mai besuchten 2,71 Millionen Gäste aus dem Inland Rheinland-Pfalz (plus 5,8 Prozent). Die Zahl ihrer Übernachtungen stieg um 6,6 Prozent und belief sich auf 6,77 Millionen.  Aus dem Ausland kamen 631.700 Besucherinnen und Besucher (plus 3,6 Prozent), die 1,62 Millionen Übernachtungen buchten (plus 1,7 Prozent).

Die Ergebnisse basieren auf der monatlichen Befragung aller Beherbergungsbetriebe mit zehn und mehr Fremdenbetten, der Betreiber von Camping- und Reisemobilplätzen mit zehn und mehr Stellplätzen sowie der Kleinbetriebe in Städten und Gemeinden mit einem Prädikat als Heilbad, Luftkurort, Erholungsort oder Fremdenverkehrsort.

Autorin: Diane Dammers (Referat 34 Auswertungen, Analysen A3)

Das Waldfenster

Drucken

Wanderer auf der Schwede-Bure-Tour sollen für den Wald sensibilisiert werden.

Als weitere neue Attraktion wurde im Bereich der Weinbergslage „Sonnenstock“ von Revierförster Timo Hans und seinen Männern ein Waldfenster errichtet.

Das Waldfenster zeigt einen Waldbereich von ca. einem Hektar Wald im Gegenhang, je nach Entfernung zum Bilderrahmen ist etwas mehr oder etwas weniger Wald zu sehen.

Die dazugehörende Tafel erklärt dem Besucher die ökologischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge im Wald und erläutert die Bedeutung von einem Hektar Wald anhand von Kennzahlen.

„Mit dieser Tafel soll der Wanderer für den Wald sensibilisiert werden, denn der Wald in Rheinland-Pfalz ist Naturraum, Erholungsraum und Wirtschaftsfaktor zugleich. Für die Stadt Oberwesel hat der Wald seit Jahrhunderten eine wichtige Bedeutung. Ohne den Wald im Hinterland hätte die Stadt so nie gebaut werden können. Heute hat die Stadt Oberwesel mit einem Waldbesitz von über 1100 Hektar eine große Verantwortung für den Naturraum zwischen Rhein und Autobahn,“ erklärt uns Timo Hans.

Wichtig ist es, im Forstrevier Damscheid/Oberwesel in Zeiten des Klimawandels einen gesunden Wald zu fördern, zu pflegen und zu mehren. Das Fenster kann mit etwas Fantasie einen tiefen Einblick hinter das grüne Blätterdach gewähren. Mit dem Bilderrahmen macht der Wald aber auch auf sich aufmerksam. Wer durch die Natur wandert, nimmt den Wald z.T. nur als Landschaftselement wahr. Hier ruft der Wald aber vom Gegenhang herüber: „Hier bin Ich, ein Hektar Wald“ und zeigt auf der Tafel, was er kann!

Besonderer Dank geht auch an Gregor Nassen von Landesforsten, der die Tafel gestiftet hat.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL