Freitag, 26. Februar 2021

Letztes Update:04:26:11 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sunny Afternoon am 29. August auf dem Apfelhof Bärbach in Schönborn:

OPENAIR: Lebenslustiges Bienentheater und grandioser Ukulelen-Zauber versüßen den Abschied vom Sommer

Bärbach/VG Aar-Einrich.

Ein Sommernachmittag, in dem der Himmel voller Ukulelen hängt und die Luft erfüllt ist von wundervollem Gesumme kündigt sich für den Apfelhof in Schönborn an:

Am Samstag, 29. August, findet von 16 bis 20 Uhr der SUNNY AFTERNOON in Bärbach auf dem Gelände des Apfelhofs statt.

Die Kurstadt Ukulelen „The Stagies“ aus Wiesbaden und das musikalische Straßentheater „Summa Summarum“ mit Bien &Blum sorgen dabei für entspannte Unterhaltung unter freiem Himmel.

Und das erwartet die Besucher beim Kulturnachmittag im Einrich:

Bien &Blum sind Daniela Daub und Beatrice Hutter von den Laufmaschen aus Burgschwalbach. In ihrem Freilufttheater geht es ums nackte „ÜberLeben“. Poetisch, dramatisch und schräg trotzen die Protagonisten mit Tuba und Akkordeon dem Insektensterben: „Das Leben ist paradiesisch. Blum verströmt dufte Melodien, Bien wirbelt Blütenstaub auf und jongliert Pollen. Doch nach der pompösen Krönung der Bienenkönigin fällt der Hochzeitsflug aus und der Untergang droht.“ Wie Bien & Blum überleben und dabei rundum alle vergnügt „anstecken“ mit ihrem Lebensmut – das muss man selbst erlebt haben, ist sich Organisator Matthias Frey sicher.

Als wäre das nicht genug, begeistern außerdem The Stagies die Besucher des Apfelhofs: Das einzigartige Ukulelen-Orchester aus Wiesbaden sorgt mit seiner Mischung aus Rock, Pop, Folk und Jazz für Begeisterung. Kapellen-Gründer ist Udo Parker, Musiklehrer an der „Stage Ahead Music School“. Zu den Kurstadt Ukulelen gehören Loti Pohl (Sänger der Wiesbadener Kapelle Die Crackers), Sheela Berigai (Sängerin mit indischen Wurzeln und Vokalistin bei „Sheela & The Parkers“), Porky Kronier (Vokalist unter anderem der Nize Boyz), Don Weaver(Gitarrist und Sänger beim „Häppy Trällering – Singen im Rudel“), Manfred Brater-Tönnessen, Hella Schwenk und Günter Rieber.

Zum Ukulelen Orchester gesellt sich außerdem noch eine Band, die aus Gerd Vogel (u.a. Sunnyland Bluesband)/Gitarre, Andre Coluccelli /Drums + Percussion sowie Tom Bornemann /Bass besteht.

Gemeinsam bringen sie einen ganz unvergleichlichen Sound auf die Bühne: Professionell, überraschend und einfach mitreißend! Sie selber verraten: „Dominiert vom Ukulelen-Geschrammel finden auch Töne aus Mandoline, Gitarre und vor allem der mehrstimmige Gesang den Weg zu den Ohren der begeisterten Zuhörer“ Songs von CCR, Elvis Presley, The Beatles und anderen Stars werden „gnadenlos vermischt mit guter Laune, fröhlichem Spiel und höchster Musikalität.“

Genau das Richtige also, um den Sommer ganz allmählich und unbeschwert ausklingen zu lassen.

Der Eintritt kostet 10 Euro.

Kartenreservierungen sind dringend erbeten

unter Telefon 06486-9020834 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Hinweis:

Beim Konzert auf dem Apfelhof halten wir uns an die ‚aktuelle‘ Hygiene- und Kontaktverordnung‘ des Landes RLP.

Also: Maskenpflicht auf dem Gelände (nicht am Sitzplatz)und Abstand halten!

Die Veranstaltung findet openair statt.

Sollte am 29.08.2020 das Wetter absehbar nass werden müssen wir das Konzert leider verschieben.

Der SUNNY AFTERNOON ist eine Veranstaltung des Dialog Aar-Einrich. Gefördert wird die Veranstaltung über die LEADER AG Lahn-Taunus, von der Europäischen Union (ELER-Mittel) und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau.

Sonntagsmatinee auf der Sayner Hütte

Dass man auch in Zeiten von Corona Kultur wagen und dafür neue Konzepte finden muss, darüber waren sich Steffi Zurmühlen von der Stiftung Sayner Hütte und Harald Becker vom Bendorfer Kulturverein e. V. einig. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Sonntagsmatinee auf der Sayner Hütte“ setzen beide Institutionen ein Konzept um, dass auf die Vorgaben von Abstands- und Hygieneregeln eingeht, jedoch trotzdem eine entspannte Atmosphäre schaffen möchte. Ob das Experiment gelingt, wird sich nach den ersten Konzerten zeigen. Das Programm bietet jedenfalls eine ganze Bandbreite verschiedenster Musikrichtungen, so reicht diese von deutschen Liedermachern und Rock über irischen Folk und französischen Chansons bis hin zu Blues sowie Gipsy und Jazz.

Die Sonntagsmatinee auf dem Hüttenplatz startet am 30. August 2020 und wird an drei weiteren Sonntagen in September fortgesetzt. Die jeweils zweistündigen Konzerte beginnen um 11 Uhr und sind im Eintritt zum Industriedenkmal inbegriffen. Dennoch freuen sich die Veranstalter über Spenden, wenn die Konzerte und das Konzept gefallen. Damit sich keine Schlangen bilden, beginnt der Einlass zu den Konzerten und dem Areal um 10 Uhr. Die Zuhörer können sich rund um die Bühne auf markierte Plätze setzten, die jedoch nicht fest zugewiesen werden. Auch für stehendes Publikum gibt es ausreichend Platz. Der lockere picknickartige Charakter der Konzerte wird dadurch unterstrichen, dass es keine Gastronomie geben wird, sondern jeder Essen und Trinken mitbringen darf und damit auf dem Hüttenplatz brunchen kann. Sollte es am Veranstaltungstag regnen entfällt das Konzert.

Die Veranstaltungsreihe wird vom Kultursommer Rheinland-Pfalz unterstützt.

Infos kompakt:

Sonntagsmatinee auf der Sayner Hütte:

Sonntag 30.08.2020, 06.09.2020, 20.09.2020 und 27.09.2020

Uhrzeit: jeweils 11-13 Uhr (Einlass 10 Uhr)

Eintritt: nur Eintritt zum Denkmalareal. Es werden Spenden erbeten.

30.08.2020 – BECKER & BECKER

Mit Harald und Jonas Becker stehen nicht nur Vater und Sohn auf der Bühne, sondern zwei Generationen, die eine große Bandbreite verschiedener Genres abzudecken verstehen: von Liedern von Reinhard Mey und Hannes Wader bis hin zu Akustikversionen alter Rocknummern wie Sultans of Swing von den Dire Straits oder Layla von Eric Clapton. Nummern der Beatles, traditionelle Folkstücke aus Irland, Chansons, zumeist mit Gitarren und Gesang, sowie Fingerstyle und eigene Instrumentals runden das Programm ab.

06.09.2020 – YANNICK MONOT

Im Laufe seiner musikalischen Karriere hat Yannick Monot mit etlichen tollen Musikern aus vielen Sparten der Musikszene gespielt: Chansons, Folk, Blues, Cajun & Zydeco, Jazz oder Weltmusik. In seinen Konzerten entführt uns der farbenfroh gekleidete Globetrotter mit Gesang, Gitarre, Akkordeon, Blues-Harp und Dobro auf eine musikalische Rundreise von Frankreich über Quebec nach Lousianna und zurück in die Bretagne.

20.09.2020 – MIKE REINHARD mit Gitanos de la Esquina

Die Band GITANOS DE LA ESQUINA ist eine Formation, die musikalisch das Feuer und die Leidenschaft Andalusiens mit spanischer Rumba von Gipsy Kings bis Paco de Lucia auf die Bühne bringt. Atemberaubende Gitarrenläufe von Solo-Gitarrist Mike Reinhardt sowie die heißen Rhythmen der Gitanos bilden eine Energie, die jedem Publikum unter die Haut gehen. Die Köpfe der Band stammen aus der Musikerfamilie des Gitarristen Dawelie Reinhardt, der schon zu Lebzeiten eine Legende des Gipsy Swings gewesen ist.

27.09.2020 – ZAZOU

Mit ihrem Programm „Look to the Rainbow“ lädt die kleine Jazzband ZAZOU ein zu einer vergnüglichen musikalischen Reise von Duke Ellington bis Stevie Wonder.

Allgemeine Infos:

Öffnungszeiten Denkmalareal:

Tägl. 10-18 Uhr

Eintritt zum Denkmalareal (inkl. Sonderausstellung „Bunte Güsse“):

Erwachsene: 6,- Euro,

Schwerbehinderte: 5,- Euro

Kinder und Jugendliche ab 13 Jahre: 4,- Euro

Kinder unter 13 Jahre sowie erforderliche Begleitpersonen von Schwerbehinderten haben freien Eintritt.

Weitere Infos unter: www.saynerhuette.org

Bendorfer Marktmusik wird im September fortgesetzt

Sitzplatzkarten im Pfarrbüro erhältlich

Bendorf. Am Freitag, 4. September, wird die Reihe der „Bendorfer Marktmusik zum Abendläuten“ nach pandemiebedingter Pause fortgesetzt.

Die 52. Marktmusik in der Medarduskirche knüpft an das Jahresthema der Reihe an und stellt Simon von Cyrene, eine biblische Gestalt aus dem Neuen Testament, in den Mittelpunkt - jener Mann, der gezwungen wird, Jesus beim Tragen des Kreuzes zu unterstützen.

Gisbert Wüst, der ehemalige Kantor von St. Medard, hat ein Programm mit Werken von Bruhns, Liszt, Karg-Elert, Plum, Heiller und Hesse zusammengestellt. Pfarrer Joachim Fey moderiert dieses abendliche Angebot.

Julia Schlothmann (Essen), die laut Plan die 57. Marktmusik spielen sollte, musste wegen einer coronabedingt verschobenen Studienprüfung absagen.

Die Marktmusik beginnt um 19 Uhr. Einlass ist ab 18.30 Uhr am Haupteingang (Kirchplatz).

Für die Durchführung der Marktmusik gelten die rheinland-pfälzischen Schutzmaßnahmen bzw. die Regeln der Diözese für gottesdienstliche Angebote.

Es ist eine Schutzmaske erforderlich. Interessenten und Besucher müssen sich während der Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Medard eine kostenlose Sitzplatzkarte abholen.

Diese Karte ist dann mit den üblichen Daten ausgefüllt zur Marktmusik mitzubringen und dem Begrüßungsteam am Eingang vorzulegen.

Die Karten liegen ab dem 20. August bereit und können auch telefonisch vorbestellt werden (02622/3163).

Öffnungszeiten Pfarrbüro Bendorf: Mo, 10:00 - 12:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr; Di, 08:00 - 12:00 Uhr und 15:00 - 18:00 Uhr; Mittwoch geschlossen; Do, 10:00 - 12:00 Uhr und 14:30 - 16:30 Uhr und Fr, 10:00 - 12:00 Uhr.

Ausstellungsschiff MS Wissenschaft kommt nach Koblenz

Vom 24. bis 26. August macht das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft auf seiner Tour durch 19 Städte in Koblenz Station. An Bord des umgebauten Frachtschiffs ist diesmal eine Mitmach-Ausstellung zum Thema Bioökonomie zu sehen. Die Ausstellung wird für Besucherinnen und Besucher ab zwölf Jahren empfohlen. Der Eintritt ist frei. 

T-Shirts aus Holz, Strümpfe aus Chicorée und Proteine aus Insekten: Im Wissenschaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie zeigt das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, dass eine nachhaltige Wirtschaft auf Grundlage nachwachsender Rohstoffe möglich ist. Aus Pilzen lassen sich Waschmittel, Medikamente und Kosmetika herstellen. Aus Pflanzen wie Bambus und Mais werden neue Werkstoffe entwickelt, die Plastik und andere erdölbasierte Produkte ersetzen.

Auf dem Ausstellungsschiff lassen sich viele Facetten der Bioökonomie an rund 30 interaktiven Exponaten entdecken. Auch ethische und politische Aspekte werden beleuchtet: Wie nachhaltig sind Biokraftstoffe? Welche Chancen und Risiken gehen mit neuen Methoden der Pflanzenzüchtung einher? Und wie könnte sich die Weltbevölkerung in Zukunft ernähren?

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft tourt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch Deutschland. Wissenschaft im Dialog (WiD) realisiert die Ausstellung mit Unterstützung der hinter WiD stehenden Wissenschaftsorganisationen. Die Exponate, die direkt aus der Forschung stammen, werden zur Verfügung gestellt von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und DFG-geförderten Projekten, Hochschulen sowie weiteren Partnern. An Bord gelten Abstands- und Hygieneregeln sowie Maskenpflicht.

Öffnungszeiten:
24.8.: 13–19 Uhr
25.8.: 12–13.30 Uhr und 14.30–19 Uhr
26.8.: 10–13.30 Uhr und 14.30–19 Uhr
Anlegestelle:
Peter-Altmeier-Ufer, Nähe Deutsches Eck

Spannende Vorträge in der Festung Ehrenbreitstein

Hochspannende Vorträge können interessierte Gäste im Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein erleben. Der Eintritt ist jeweils kostenfrei. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung ist die Teilnehmerzahl im Kuppelsaal begrenzt und eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Wir bitten um

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. unter Angabe der Kontaktdaten aller Teilnehmer – Name, Vorname, Anschrift, Telefon-Nummer und Email-Adresse. (Kontaktnachverfolgung nach § 32 IfSG) Wir bearbeiten die Anmeldungen nach Eingangsdatum. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Die Veranstaltung und der Zugang zur Festungsanlage Ehrenbreitstein sind für die

Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer kostenfrei. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Bitte bringen Sie diese für Ihren Einlass mit. Vielen Dank.

Mittwoch, 19. August 2020, 18.30 Uhr, Festung Ehrenbreitstein, Kuppelsaal

Vortrag im Kaiserjahr 2020/2021 „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht. Von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa“

Die große Landesausstellung wird ab September 2020 in Mainz die herausragende Geschichte des Lands am Rhein im Mittelalter präsentieren. Der Vortrag von Bernd Schneidmüller gibt eine Vorschau. Er erzählt von Karl dem Großen bis Friedrich Barbarossa die Geschichte der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs im Wirkverbund mit den „Säulen“ ihrer Macht – mit Bischöfen, Fürsten, Bürgern und Rittern. Dabei tritt der Raum am Rhein als eine der zentralen Kulturlandschaften Europas in der Zeit von etwa 750 bis zur Goldenen Bulle von 1356 in den Vordergrund.

Referent: Prof. Dr. Bernd Schneidmüller hat die wissenschaftliche Leitung des Ausstellungsprojekts übernommen. Er ist Mittelalterhistoriker an der Universität Heidelberg sowie Ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Freitag, 21. August 2020, 18.00 Uhr, Festung Ehrenbreitstein, Kuppelsaal

„Die Herausforderung der Archive im digitalen Zeitalter – Das Bundesarchiv im digitalen Wandel“ Das Bundesarchiv wurde 1952 in Koblenz gegründet. Sein Vorläufer war das bereits 1919 in Potsdam eingerichtete Reichsarchiv. In seinem Vortrag wird Präsident Dr. Michael Hollmann darlegen, wie das Bundesarchiv den Kampf gegen das Vergessen und den Verlust von digitalem Verwaltungshandeln aufnimmt.  Es ist eine Daueraufgabe geworden, die für das Gemeinwesen von großer Bedeutung ist.

Referent: Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs

Dienstag, 25. August 2020, 18.30 Uhr, Festung Ehrenbreitstein, Kuppelsaal


Vortrag im Kaiserjahr 2020/2021

„Könige, Klerus, Adel und Bürger – die Akteure im Erzstift Trier im hohen Mittelalter“

Der zweite Vortrag im Rahmen der Landesausstellung wendet sich den Akteuren im Erzstift Trier zu. Die Trierer

Erzbischöfe gehörten seit dem früheren Mittelalter zu den Großen des Reiches, sahen sich aber auch der

Konkurrenz ihrer Kölner und Mainzer Amtskollegen ausgesetzt. Seit der Zeit um 1000 bildete der Koblenzer

Raum einen zweiten Schwerpunkt ihrer Herrschaft. Seit dem 11. Jahrhundert entstanden in Trier sowohl die Stadtgemeinde als auch die jüdische Gemeinschaft, ebenso etwas zeitversetzt in Koblenz, Andernach, Boppard u.a.

Referent: Prof. Dr. Frank G. Hirschmann, lehrt an den Universitäten Trier und Heidelberg Mittelalterliche Geschichte und Geschichtliche Landeskunde. Zu seinen Spezialgebieten gehören die Stadtgeschichte, die Geschichte der Orden und geistlichen Institutionen sowie die Geschichte Westeuropas.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL