Montag, 13. Juli 2020

Letztes Update:04:48:11 PM GMT

region-rhein.de

Verwaltung trifft Wissenschaft:

Sind sie noch zu retten? Amphibienschutz am Beispiel der Gelbbauchunke

Weltweit sind 40 Prozent aller Amphibienarten vom Aussterben bedroht. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Weltbiodiversitätsrats hervor. Eine Entwicklung, die auch vor unserer Heimat nicht haltmacht. Denn den hier lebenden Arten wie Laubfrosch, Gelbbauchunke, Kammmolch und Kreuzkröte geht es schlecht. Ohne Unterstützung durch den Menschen werden viele Amphibienarten nicht überleben können. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord tut als Obere Naturschutzbehörde viel, um den im nördlichen Rheinland-Pfalz heimischen Amphibien einen geeigneten Lebensraum zu bieten und der negativen Entwicklung entgegenzuwirken – so zum Beispiel im Westerwald, auf der Schmidtenhöhe in Koblenz oder auch im Landkreis Trier-Saarburg. In diesem Bestreben arbeitet sie auch eng mit Universitäten zusammen. Doch wie ist die aktuelle Situation im Bereich der SGD Nord überhaupt? Welche Gefährdungen gibt es? Was wird getan, um die Arten zu erhalten? Welche Erkenntnisse hat die Wissenschaft?

Bei der kommenden Auflage der Vortragsveranstaltung „Verwaltung trifft Wissenschaft“ sollen diese Fragen von zwei Experten am Beispiel der Gelbbauchunke beantwortet werden. Dabei werden Alena Hantzschmann von der Universität Koblenz-Landau und Stefan Backes von der SGD Nord den Zuhörern sowohl Infos aus der praktischen Arbeit als auch aus der Forschung präsentieren. Und zudem wird auch erklärt, wie Verwaltung und Wissenschaft zusammenarbeiten und voneinander profitieren.

Die Vortragsveranstaltung findet statt am Donnerstag, 30. Januar 2020, 16 Uhr, in der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Stresemannstraße 3-5, in Koblenz.

SGD-Präsident Dr. Ulrich Kleeman lädt Vertreterinnen und Vertreter der Medien dazu herzlich ein. Um Anmeldung wird gebeten: E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder telefonisch unter 0261/120-2029.

Die Veranstaltung steht im Kontext der Reihe „Verwaltung trifft Wissenschaft“. Im zweimonatigen Rhythmus steht jeweils ein anderes aktuelles Thema aus dem vielfältigen Aufgabenfeld der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord im Mittelpunkt, zu dem Gastreferenten aus Wissenschaft und Verwaltung eingeladen werden. Die Veranstaltung soll neben dem Austausch aktueller Informationen zwischen Lehre und Praxis eine Gelegenheit zum Kennenlernen des interessanten Aufgabenspektrums der SGD bieten.