Samstag, 23. Oktober 2021

Letztes Update:11:59:23 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Einzelbesuche in Gedenkstätte KZ Hinzert ab Dienstag wieder möglich - Anmeldung nötig

Die Gedenkstätte SS-Sonderlager / KZ Hinzert kann nach vorheriger Anmeldung ab 16. März wieder besucht werden
"Die Gedenkstätte SS-Sonderlager / KZ Hinzert ist Dienstag, 16.März 2021 wieder für Einzelbesucherinnen und -besucher geöffnet" freut sich Bernhard Kukatzki, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. "Zum Besuch der Gedenkstätte und ihrer Dauerausstellung ist mindesten 24 Stunden vor dem geplanten Besuch unbedingt eine schriftliche oder telefonische Anmeldung erforderlich. Bei geplanten Besuchen an den Wochenenden muss die Anmeldung spätestens am Freitag bis 15.00 Uhr erfolgen."

Vor dem Betreten der Gedenkstätte müssen die Hände desinfiziert werden. Desinfektionsspender stehen dafür bereit. Beim Betreten der Gedenkstätte werden zuerst die Kontaktdaten zur Nachverfolgbarkeit erfasst. Formblätter und desinfizierte Stifte liegen bereit.
Das Betreten der Innenräume der Gedenkstätte ist nur mit einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Maske) oder einer FFP2-Maske oder einer vergleichbaren wie KN95/N95 zulässig. Es werden keine Masken seitens der LpB zur Verfügung gestellt. Der geltende Mindestabstand ist auf dem ganzen Gelände grundsätzlich einzuhalten.
Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion dürfen die Gedenkstätte nicht betreten. Die Zahl der Personen, die sich gleichzeitig in der Gedenkstätte aufhalten dürfen, ist begrenzt. Audioguides können während der Corona-Pandemie leider nicht ausgegeben werden.

Museum Boppard wieder auf!

Am 16. März 2021 öffnet das Museum Boppard in der Kurfürstlichen Burg wieder seine Räume und Besucher*innen können nach vorheriger Terminbuchung die Ausstellungen besichtigen. Termine sind buchbar unter www.museum-boppard.de

Aktuell ist noch bis zum 11.04.2021 die Ausstellung "ZWISCHENWELTEN " von 27 Künstlerinnen der GEDOK Bonn zu sehen.

Die GEDOK (Verein der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.) ist die bundesweit größte Künstlerinnenvereinigung. Sie wurde 1926 von Ida Dehmel in Hamburg gegründet. Derzeit gibt es 23 Regionalgruppen.

Die Gründung der GEDOK Bonn 1952 war ein Wagnis. Heute sind ca. 150 Künstlerinnen der Sparten Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Literatur und Musik sowie Kunstförderer in ihr organisiert. Die Aufgabe des Vereins besteht darin, professionelle Künstlerinnen in ihrer Arbeit zu fördern, ihnen eine Öffentlichkeit zu schaffen und ihre Interessen zu vertreten. Hauptinhalt der GEDOK Bonn ist die Organisation von themenorientierten Ausstellungen, Lesungen und Konzerten.

Die GEDOK erhält keine kontinuierliche institutionelle Förderung. Deshalb ist das Engagement von Sponsoren und Mäzenen von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der kulturellen Aktivitäten der GEDOK Bonn

Die Besucher des Museums werden gebeten,  die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln zu beachten sowie den Anweisungen vor Ort zu folgen.
Information hierzu stehen auch auf www.museum-boppard.de bereit.

Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Einzelbesuche in Gedenkstätte KZ Osthofen ab Dienstag wieder möglich – Anmeldung nötig

Die Gedenkstätte KZ Osthofen kann nach vorheriger Anmeldung ab Dienstag, 16. März 2021 wieder besucht werden


„Die Gedenkstätte KZ Osthofen ist ab Dienstag, 16. März 2021 wieder für Einzelbesucherinnen und -besucher geöffnet“ freut sich Bernhard Kukatzki, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz. „Zum Besuch der Gedenkstätte, ihrer Dauerausstellung und der noch bis Juli laufenden Renato-Mordo-Ausstellung ist mindesten 24 Stunden vor dem geplanten Besuch unbedingt eine schriftliche oder telefonische Anmeldung erforderlich. Bei geplanten Besuchen an den Wochenenden muss die Anmeldung spätestens am Freitag bis 13.00 Uhr erfolgen.“
Vor dem Betreten der Gedenkstätte müssen die Hände desinfiziert werden. Desinfektionsspender stehen dafür bereit. Beim Betreten der Gedenkstätte werden zuerst die Kontaktdaten zur Nachverfolgbarkeit erfasst. Formblätter und desinfizierte Stifte liegen bereit.
Das Betreten der Innenräume der Gedenkstätte und des Außengeländes ist nur mit einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (OP-Maske) oder einer FFP2-Maske oder einer vergleichbaren wie KN95/N95 zulässig. Es werden keine Masken seitens der LpB zur Verfügung gestellt. Der geltende Mindestabstand ist auf dem ganzen Gelände grundsätzlich einzuhalten.
Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion dürfen die Gedenkstätte nicht betreten. Die Zahl der Personen, die sich gleichzeitig in den einzelnen Räumen und dem Außenbereich aufhalten dürfen, ist begrenzt. Audioguides können während der Corona-Pandemie leider nicht ausgegeben werden.

Wiedereröffnung der Landesmuseen sowie Burgen und Schlössern der GDKE Rheinland-Pfalz

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe (GDKE) Rheinland-Pfalz kann am 16. März 2021 ihre Landesmuseen und Teile der landeseigenen Burgen und Schlösser wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Weitere Öffnungen sind für den 27. März 2021 geplant. Der Besuch ist nur mit Voranmeldung und ab der kommenden Woche per Online-Buchung möglich.

Am 16. März eröffnen die Landesmuseen in Koblenz, Mainz und Trier sowie das Kulturzentrum Festung Ehrenbreitstein Koblenz und die Trierer Römerbauten (außer den Viehmarktthermen, die bis auf Weiteres geschlossen bleiben).

Am 27. März 2021 folgen Schloss Stolzenfels / Koblenz, Schloss Bürresheim / Mayen, Burg Trifels / Annweiler, die Schloss- und Festungsruine Hardenburg / Bad Dürkheim sowie die Burg Pfalzgrafenstein / Kaub.

Für den Besuch ist jeweils eine vorherige Anmeldung / vorheriger Ticketkauf mit festem Termin notwendig. Die Kontaktinformationen hierfür können auf den Websites der einzelnen Häuser oder zentral unter www.gdke.rlp.de abgerufen werden. Dort finden Sie auch ab der kommenden Woche die Online-Tickets.

Die GDKE hat für alle ihre Häuser individuelle Hygienekonzepte entwickelt, die sich an den behördlichen Vorgaben im Zuge der Corona-Thematik orientieren. Dadurch kommt es teilweise zu Veränderungen bei Besuchen der Häuser und eventuell anderen Öffnungszeiten. So sind bis auf Weiteres keine Gruppenführungen und Workshops möglich. Auch hauseigene Veranstaltungen finden vorerst nicht statt (Fremdveranstalter informieren eigenständig). Zum Schutz von Gästen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der GDKE sind die an den jeweiligen Standorten aushängenden Sicherheitshinweise zu beachten.

Dialog Aar-Einrich: Fotoausstellung „Weltenfrauen“ ab 8. März in Schaufenstern zu sehen

Kunst kommt zu den Menschen: Berührende Frauenportraits führen Kultur, Selbstverständnis und Stärke vor Augen

VG Aar-Einrich. Endlich wieder Kunst, Kultur und zumindest ein paar Menschen! Auch wenn die Vernissage der Fotoausstellung „Weltenfrauen“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden musste, hat sie doch schon am ersten Tag für viel Bewunderung und Aufsehen gesorgt: In der Glasfront des Dorfgemeinschaftshauses Hahnstätten waren die faszinierenden Portraits der Freiburger Fotokünstlerin Ellen Schmauss zu sehen und lockten bei herrlichem Frühlingswetter bereits die ein oder anderen Schaulustigen auf den Vorplatz, während im DGH mit gebührendem Abstand eine kleine Vernissage zur faszinierenden Fotoausstellung „Weltenfrauen – Im Gewand der Vielfalt“ stattfand.

Die Fotokünstlerin Ellen Schmauss berichtete, dass die Begegnung mit der indisch-deutschen Tänzerin Shany Mathew vor zwölf Jahren Auslöser war für die Ausstellung, die seit einem Jahr „auf Tournee“ ist – auch wenn natürlich die Pandemie hier einiges durcheinandergewirbelt hat. Shany Mathew war nun auch in Hahnstätten zu Gast. Sie nahm die Gäste durch ihre ruhige, beeindruckende Vorstellung von Gesten, Mimik und spannenden Einblicken in die Hintergründe des indischen Tempeltanzes mit auf eine faszinierende Reise in die indische Kultur, die sie selbst – geboren und aufgewachsen in Heidelberg – erst im jungen Erwachsenenalter und sehr bewusst kennengelernt hat. Ihre tänzerische Darbietung übertrug die Theorie anschließend auf umwerfende Weise in die Praxis.

Damit verkörperte Shany Mathew genau das, was der Antrieb für die Fotoausstellung ist: Frauen unterschiedlichster Herkunft präsentieren sich nicht nur äußerlich in ihrer landestypischen Tracht, sondern setzen sich in begleitenden Texten mit ihren Wurzeln und ihrem Selbstverständnis vor dem Hintergrund der interkulturellen Identität auseinander.

In kurzen Ansprachen führten die Gleichstellungsbeauftragte des Rhein-Lahn-Kreises Dorothee Milles-Ostermann und die Gleichstellungsbeauftragte der VG Aar-Einrich Doris Weyand in die Ausstellung ein. Landrat Frank Puchtler freute sich ebenso wie VG-Bürgermeister Harald Gemmer, der Hahnstätter Bürgermeister Joachim Egert und die Kulturmanagerin des Zweckverbands Oberes Mittelrheintal Sarah Piller darüber, dass die Ausstellung pünktlich zum Weltfrauentag in der VG Aar-Einrich beginnt und auf ihre Weise auf die noch immer oft benachteiligte Lebenssituation und -perspektive der Frauen weltweit aufmerksam macht.

Matthias Frey, der künstlerische Leiter des Dialogs Aar-Einrich, der die Ausstellung im Rahmen des Kulturprogramms in die VG geholt hat, betonte, wie wichtig es ist, dass man so zur Wertschätzung aller Kulturen beitragen wolle.

Die 90 bemerkenswerten Fotografien, mit denen sich Ellen Schmauss mit respektvollem Augenmerk auf Frauen der bunten kulturellen Vielfalt unserer Gesellschaft widmet, sind bis 15. April in vielen Schaufenstern von Unternehmen, Behörden und Läden im gesamten VG-Gebiet zu sehen. Anschließend sollen sie verteilt auf den gesamten Rhein-Lahn-Kreis ausgestellt werden. Interessierte Unternehmen oder anderen Institutionen, die Schaufenster bestücken möchten, können sich gerne melden unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Die Ausstellung ist eine Veranstaltung des Dialog Aar-Einrich. Gefördert wird sie über die LEADER AG Lahn-Taunus, von der Europäischen Union (ELER-Mittel) und dem Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz. Aktuelle Informationen gibt es immer auch unter: www.dialog-aar-einrich.de

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL