Dienstag, 25. Juni 2019

Letztes Update:06:45:05 AM GMT

region-rhein.de

Berufungskammer bestätigt im Wesentlichen Urteil wegen Messerwurfs im Stadion

Eine Berufungskammer des Landgerichts Kaiserslautern bestätigte gestern im Wesentlichen das erstinstanzliche Urteil des Amtsgerichts Kaiserslautern, mit dem ein 23-jähriger Mann aus Mutterstadt wegen eines Messerwurfs im Fritz-Walter-Stadion verurteilt worden war. Ihm wird vorgeworfen, am 04.08.2017 während des Fußballspiels der 2. Bundesliga zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem SV Darmstadt 98 aus der Westkurve ein aufgeklapptes Klappmesser mit einer Klingenlänge von ca. 7 Zentimetern in Richtung der zwischen Zuschauerblock und Spielfeld positionierten Ordner geworfen zu haben. Das Messer flog knapp am Kopf einer Ordnerin vorbei und landete im Fangnetz.

In rechtlicher Hinsicht wird dem 23-Jährigen der Vorwurf einer versuchten gefährlichen Körperverletzung gemacht.

Der 23-Jährige hatte schon in der ersten Instanz den Sachverhalt eingeräumt und sich bei der Ordnerin entschuldigt. Als Motiv für den Messerwurf gab er Ärger über den Spielverlauf und über das Verhalten des Schiedsrichters an.  Die ca. 2 Stunden nach der Tat entnommene Blutprobe hatte einen Blutalkoholgehalt von 0,88 Promille.

In der gestrigen Berufungsverhandlung ging es nur noch um die Höhe der Strafe. Das Berufungsgericht reduzierte aus verschiedenen Gründen die Strafe leicht und blieb aber bei einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung, die es auf 1 Jahr und 3 Monate festsetzte. Dabei spielte eine Rolle, dass der 23-Jährige bereits schon einmal wegen eines Körperverletzungsdelikts verurteilt worden war.

Dr. Gehring

Leitender Oberstaatsanwalt